Janko Schöttl, Österreich

Menschen in Europa Der 34-Jährige arbeitet bei einem IT-Unternehmen in Wien

./resolveuid/3e1ec5806f8fd4d1e4e0f6f67aedcf43/image_previewViele Menschen in Österreich sehen die EU leider als etwas an, das nichts mit ihnen zu tun hat. Dabei sind wir ein Teil von Europa. Ich verbinde vor allem Positives mit der EU: die Einführung des Euro, das Ende der Grenzkontrollen zu Österreichs östlichen Nachbarstaaten. Sehr viele Dinge sind einfacher geworden, auch in meinem persönlichen Leben. Gesamtgesellschaftlich dauert der Einstellungswandel anscheinend länger: Warum glauben die Österreicher, sie müssen ihr Österreich verteidigen, und die Tschechen, sie müssen ihr Tschechien verteidigen? Wir leben gemeinsam, wir könnten Dinge gemeinsam nutzen. Ich werde also wählen gehen, weil ich die Möglichkeit nutzen will, darüber mitzubestimmen, was in Europa passiert. Wählen ist ein demokratisches Recht, das viele Menschen nicht haben. Ich hoffe, dass sich das neue Parlament mehr um die Roma kümmern wird. Die EU sollte sich mehr für Minderheiten einsetzen, wenn schon die jeweiligen Nationalstaaten das nicht tun.

Österreich in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 1995
Einwohnerzahl: ca. 8,4 Millionen
Fläche: 83.871 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 18 / ab der kommenden Legislaturperiode: 17

Die Bevölkerung ist grundsätzlich sehr EU-kritisch gestimmt. Zur kommenden Wahl will Umfragen zufolge nur jeder fünfte Österreicher gehen.


Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Aufgezeichnet und fotografiert von Jutta Sommerbauer, n-ost
Geschrieben von

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden