„Black Compositional Thought“

Zur Ausstellung Torkwase Dysons Vorstellung von Abstraktion ist die Grundlage ihrer Arbeiten. Inspiriert von Geografie und Architekturtheorie erforscht sie mit Formen, Linien und Ebenen die bauliche Umgebung, die die Erfahrungen der Schwarzen Bevölkerung geprägt hat
Ausstellungsansicht | Torkwase Dyson
Ausstellungsansicht | Torkwase Dyson

Foto: Courtesy Hall Art Foundation. Photography: Volker Crone

In Torkwase Dysons gesamten Werk arbeitet die Künstlerin mit einem Vokabular an Formen und Gesten, das auf ihrer Theorie des Black Compositional Thought, des Schwarzen kompositorischen Denkens, basiert. Für Dyson stehen die geometrischen Grundformen wie Quadrat, Kurve und Dreieck in Beziehung zur Geschichte der räumlichen Befreiung der Schwarzen Bevölkerung.

Im Zentrum der Ausstellung steht Tuning (Hypershape, 311-520) (2018), eine Installation aus zweihundert kleinformatigen Zeichnungen. Sie bringt das bildsprachliche und philosophische Fundament ihrer Arbeit in einer Installation zusammen und wird hier im Dialog mit Dysons Skulptureninstallation Black Shoreline (2019) und dem Monumentaldyptichon I Can Feel You Now (Accumulation/Distribution) (2018) präsentiert. Dyson nutzt ihre Installation als eine Art Nachschlagewerk für die Neudefinition traditioneller Formen der nicht-narrativen Abstraktion.

Außerdem zeigt die Ausstellung eine Reihe von Dysons atmosphärischen Gemälden, wie etwa My Mind is Clear of Fear (2016). In mehreren, ineinander verlaufenden Schichten Acrylfarbe sind die Flächen und weißen Linien in Dysons Gemälden an bekannte geometrische Formen angelehnt und erinnern an die Schiffsrümpfe, in denen einst Sklaven über den Atlantik transportiert wurden. Anhand dieser Formen befasst sich Dyson mit Infrastrukturen der Macht, wie sie bei Rassentrennung, Vertreibung, wirtschaftlicher Ausbeutung und Migration zum Tragen kamen, sowie mit der Frage, wie architektonische Räume zur räumlichen Befreiung der Schwarzen beigetragen haben.

In diesem Sinne sind die drei kantigen, glänzend schwarzen Acryl-Skulpturen in Black Shoreline (2019) Teil einer Werkgruppe, die an den „Roten Sommer” 1919 erinnern soll, eine Zeit besonders brutaler Rassengewalt in den USA. Unter anderem eskalierten damals rassisch motivierte Konflikte, als fünf Schwarze Teenager mit einem Floß auf dem Lake Michigan versehentlich die unsichtbare Grenze zum Strandabschnitt für die weiße Bevölkerung überquerten. Ein weißer Junge begann, Steine zu werfen, und traf einen der Schwarzen Jugendlichen am Kopf, der daraufhin ertrank. Für Dyson steht Black Shoreline symbolisch für die interstitiellen politischen und gesellschaftlichen Bedingungen, die an jenem Tag durch die Jungen auf dem Floß deutlich wurden.

14:54 19.01.2022

Ausstellung: Weitere Artikel


Analyse der individuellen Verortung

Analyse der individuellen Verortung

Biografie „Wir leben in Zeiten der beschleunigten Globalisierung und des Technologie - und Umweltrassismus, der durch den menschengemachten Klimawandel noch verschärft wird, im so genannten Anthropozän.“
Formensprache der Mächtigen

Formensprache der Mächtigen

Interview Die Künstlerin Torkwase Dyson spricht im Interview mit Arthur Jafa über Arbeits- und Denkweisen, aus denen ihre Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen entstehen. Ein Gespräch über die Sprache der Formen und ihre Verbindung mit Macht – früher und heute
Erforschung kolonialer Landschaften

Erforschung kolonialer Landschaften

Netzschau „Dyson’s work is typically rendered in intensely black pigment and materialises from hundreds of drawings. ,Momentum comes from the drawings, the making with my hands, which then produces a set of questions and a set of curiosities.‘“

Torkwase Dyson | Interview

Video In the first episode of our Instagram Live conversation series, artist Torkwase Dyson speaks with curator Hans Ulrich Obrist about distance, ancestorship, and her framework of Black Compositional Thought


Narrative Materiality | Im Gespräch

Video On the occasion of Dawoud Bey: An American Project, photographer Dawoud Bey speaks with interdisciplinary artist Torkwase Dyson about the intersections of their artistic practices. The conversation is moderated by Elisabeth Sherman


Eine kurze Geschichte der Sklaverei I | Arte

Video Die Geschichte der Sklaverei beginnt nicht erst auf den Baumwollfeldern. Sie reicht bis zu den frühesten Hochkulturen der Menschheit zurück. Schon im 7. Jahrhundert n. Chr. wird Afrika zum Epizentrum des Menschenhandels. Wie kommt es dazu?


Eine kurze Geschichte der Sklaverei IV | Arte

Video Im 17. Jahrhundert entbrennt im Atlantik die Schlacht um den Zucker. Mithilfe von Versicherungsgesellschaften systematisiert sich der Sklavenhandel, die Deportationen erreichen Rekordzahlen. Fast sieben Millionen Afrikaner kommen in Gefangenschaft