Begleitung bis zum Ende

Hintergründe „Sterben ist schwierig. Nicht nur für den Sterbenden selbst, auch für die Menschen um ihn herum. Worauf kommt es in der letzten Phase des Lebens an? Wie begleitet man einen Freund oder Verwandten, der schwer krank ist? Keine einfachen Fragen [...]“
Begleitung bis zum Ende

Foto: Steve Eason/Hulton Archive/Getty Images

„[...] die sich aber irgendwann fast jedem stellen werden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Mehrzahl der Menschen eine stärkere Auseinandersetzung in der Gesellschaft mit dem Tod wünscht - das fand eine Studie des Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verbandes im Herbst 2017 heraus.“ – sueddeutsche.de

Aktive, ganzheitliche Betreuung

„Jeder Betroffene, der sich so unabwendbar der Endlichkeit seines Lebens gegenübersieht, wird den Wunsch haben, die letzten Wochen und Monate bei möglichst geringen Beschwerden so gut wie möglich gestalten und die ihm wichtigen Dinge erledigen zu können. Dabei wird er ebenso von seinen Angehörigen unterstützt wie von den behandelnden Ärzten, die für diese Aufgabe sehr viel Erfahrung benötigen. Ärzte und nicht-ärztliche Mitarbeiter, die in der Palliativmedizin oder in Hospizdiensten tätig sind, besitzen diese Erfahrung in besonderem Maße.“ – krebshilfe.de

Sterbende begleiten

„Der Mann, den ich im Oktober besucht habe, und der nicht mehr sprechen konnte, hatte abgeschlossen. Er war ganz ruhig, ist immer wieder eingeschlafen. Statt der üblichen eineinhalb Stunden blieb ich vier Stunden bei ihm sitzen, ich habe geahnt, dass er bald stirbt, habe mich schon von ihm verabschiedet und mich bedankt, dass ich ihn besuchen durfte. Um 23.30 Uhr bin ich gegangen, am nächsten Tag ist er gestorben.“zeit.de

Der Tod gehört zum Leben dazu

„60 Prozent der Patient*innen gehen nach der Behandlung auf der Palliativstation in ein Hospiz oder zurück nach Hause. Doch auch wenn die Kranken nicht auf der Station sterben – sie setzen sich ständig mit ihrem Lebensende auseinander. Dementsprechend sind auch die Karolina und Asfar tagtäglich mit dem Tod konfrontiert.“ – ze.tt

Vom Leben lernen

„Ich verbringe Zeit mit schwer kranken oder sterbenden Menschen. Hospiz bedeutet Herberge. Damit ist zum einen gemeint, dass wir den Menschen einen seelischen Rückzugsort bieten wollen, indem wir ihnen beistehen, zuhören, für sie da sind. Zum anderen bedeutet es aber auch, dass sie sich physisch in geschütztem Raum bewegen können sollen. Deshalb besuchen wir die Menschen da, wo sie leben. Ob das nun im Altenheim ist oder zu Hause. Wichtig ist dabei auch folgender Grundsatz: Hospizbegleiter sind nicht für das Sterben da, sondern für das Leben. Bei unserer Arbeit geht es um die seelische Pflege und um die Erfüllung letzter Wünsche.“sueddeutsche.de

10:11 14.10.2020

Buch: Weitere Artikel


Verlässlicher Ratgeber

Verlässlicher Ratgeber

Leseprobe Prof. Dr. Bausewein und Rainer Simader geben klare Antworten auf sehr konkrete Fragen zu dem sensiblen Thema – und machen so Mut, sich mit dem Thema Tod und Sterben zu beschäftigen und darüber nachzudenken und zu reden, bevor es zu spät ist ...
Zum Nachdenken anregen

Zum Nachdenken anregen

Biografie Der Autor und die Autorin von „99 Fragen an den Tod. Leitfaden für ein gutes Lebensende – Wie wir uns gut auf das Sterben vorbereiten können“ machen Mut, sich rechtzeitig Fragen wie dem Umgang mit mit dem eigenen Sterben, Tod und Trauer zu stellen
Mit dem Tod auseinandersetzen

Mit dem Tod auseinandersetzen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Der Tod wird hierzulande als Endpunkt empfunden. Er ist verbunden mit Angst, Unbehagen und tiefer Trauer. Obwohl Sterben zu jedem Leben dazugehört [...] Es wird selten darüber gesprochen und wenn, dann nur flüchtig...“

99 Fragen an den Tod | Interview

Video Deutschlands führende Palliativmedizinerin Prof. Dr. Claudia Bausewein und der HospizExperte und Physiotherapeut Rainer Simader im Gespräch: Sie wissen um die Ängste, Bedürfnisse und Hoffnungen von sterbenden Menschen und ihren Angehörigen ...


99 Fragen an den Tod | Interview

Video Prof. Dr. Claudia Bausewein, Direktorin der Klinik für Palliativmedizin, beschreibt, welche Aufgabe die palliative Versorgung hat. Es geht darum, Menschen mit fortgeschrittenen Erkrankungen ein normales Leben mit guter Lebensqualität zu ermöglichen


99 Fragen an den Tod | Im Gespräch

Video Live vom 13. DGP Kongress 2020. Ein Interview mit Prof. Dr. Claudia Bausewein, Klinikdirektorin der Klinik der Universität München. Das Buch, das sie gemeinsam mit HospizExperte Rainer Simader geschrieben hat, erschien am 1.10.


Leben und Sterben im Hospiz | Doku

Video Über den Tod nachdenken? Das können wir auch noch später tun. So scheinen viele mit diesem Thema umzugehen. Aber was, wenn er früher kommt, als gedacht? Reporterin Nemi El-Hassan war im Hospiz und hat zwei Pflegende bei ihrer Arbeit begleitet