Aufschlussreiche Abhandlung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Lange unterstützt Wagenknechts Kritik an der sogenannten ,Lifestylelinken‘, der beide vorwerfen, die sozialen Interessen der Nichtprivilegierten zu vernachlässigen.“
Aufschlussreiche Abhandlung
Die ehemalige Linken-Politikerin und Gründerin der „Aufstehen“-Bewegung, Sahra Wagenknecht.

Foto: Sean Gallup/Getty Images

„In seinem aktuellen Buch: An ihren Taten sollt ihr sie erkennen: Ein Insider entlarvt die neue Geld- und Politikkaste, das am 12. Juli 2021 erscheint, setzt sich Lange kritisch mit der abgehobenen Geld- und Politikelite auseinander: Sie schützt nur ihre eigenen Privilegien und gefährdet die Demokratie - auf Kosten der Normalbevölkerung.“ – presseportal.de

Blick von innen

„Hans-Christian Lange kennt sich in den oberen Etagen von Politik und Wirtschaft aus. Er schrieb Reden im Kanzleramt und war im Team von Norbert Blüm. Dann wurde er Berater von Daimler-Chef Edzard Reuter und wechselte nach dessen Abgang als Manager zu BMW. Heute solidarisiert er sich mit Leih- und Bandarbeitern und kritisiert die Elite, der er einst angehörte.“ – br.de (Hans-Christian Lange im Gespräch mit Achim Bogdahn)

Versuch einer Annäherung

„Aufstehen ist als linke Sammlungsbewegung gedacht und wurde Anfang September von Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Bundestagsfraktion der Linken, vorgestellt. Bei diesem ersten Treffen der Bewegung in München steht Hans-Christian Lange auf der Bühne. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Social Peace, die sich für die Rechte von Band- und Leiharbeitern einsetzt, hat das Treffen organisiert.“ – sueddeutsche.de

Alte Bruchlinien

Die Abhängigkeit, das wird gerne vergessen, ist [...] beiderseitig: Wagenknechts Traum, der Linken mittels ihrer Protestbewegung Aufstehen Beine und Richtungsansagen zu machen, scheiterte. Und eine Spaltung in Linkspartei und Wagenknecht-Partei würde nur Verlierer kennen. Diese Spaltung hat die ehemalige Fraktionsvorsitzende gar nicht im Sinn. Aber die gegenwärtige Konstellation gleicht einer zerrütteten Ehe: Die Zeichen fortgesetzter Entfremdung sind für alle sichtbar. – deutschlandfunk.de

18:08 02.08.2021

Buch: Weitere Artikel


Panorama der Geld- und Machteliten

Panorama der Geld- und Machteliten

Leseprobe Nur radikale Lösungen können Hass und Gewalt noch verhindern. Hans-Christian Lange sieht nur einen Ausweg: Gegenmacht von unten aufbauen und »Bündnisse der Betrogenen« bilden, um mit einem starken Gemeinsinn die Demokratie zurückzugewinnen ...
Blick in den Abgrund

Blick in den Abgrund

Biografie Hans-Christian Lange ist Mitstreiter von Sahra Wagenknecht und liefert mit seinem Buch „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ brandneue Erkenntnisse zur aktuellen Debatte um die soziale Gerechtigkeit und den Gemeinsinn nach Corona
Unüberbrückbare Kluft?

Unüberbrückbare Kluft?

Hintergründe „Wer wenig verdient, ist in der Pandemie oft noch ärmer geworden. Das belegt der Entwurf des Armutsberichts der Regierung. Aus Sicht von Verbänden ein Versäumnis der Politik: Die Bemühungen, die Folgen der Krise abzumildern, reichten nicht aus.“

Hans-Christian Lange | Interview

Video Die 2020er Jahre beginnen ähnlich wie die 1920er Jahre mit politischen Skandalen, einer abgehobenen Oberschicht und einer Seuche - aber sie dürfen nicht wieder mit dem Zerfall der Demokratie enden. Doch erneut profitieren die Reichen von der Krise


Armutsgefährdung bei jungen Familien | SWR

Video Viele Familien in Rheinland-Pfalz drohen durch die Corona-Krise nun tief in die Armut zu rutschen. Das Beispiel einer Verkäuferin und jungen Mutter in Ludwigshafen verdeutlicht die Sorgen vieler. Ein Beitrag vom SWR


Macht-Missbrauch in der Politik | ZDF

Video Die Maskenaffäre erschütterte das Land. Gerade jetzt, wo viele um ihre Existenz bangen, bereichern sich Politiker an der Corona-Krise. Sind das Einzelfälle oder gibt es ein strukturelles Problem?


Lobbyismus in der CDU | NDR

Video Die Maskenaffäre und die Korruptionsvorwürfe gegen Abgeordnete setzen der Union extrem zu. Unions-Abgeordnete sind besonders aktiv, was Nebentätigkeiten betrifft. Im Schnitt hat man als Unions-Abgeordnete*r im Jahr noch 58 000 Euro Nebeneinnahmen