Keine Zukunft für die Kunst?

Blog Eigentlich sollte der Bundeskongress bereits 2021 stattfinden, coronabedingt musste er aber verschoben werden. Stattdessen fand das digitale Programm »NoFuture? Die Kunst des Aufbruchs« statt – eine Diskussion aktueller Systemkrisen in der Kultur
Keine Zukunft für die Kunst?

Foto: Radomir Tarasov / photocase.de

Wir sehen eine Systemkrise der Kultur, die sich auch als Krise der Gesellschaft lesen lässt. Die Corona-Pandemie beleuchtet bestehende Strukturprobleme und bedroht viele Kulturschaffende in ihrer Existenz. Wir sind davon überzeugt, dass die Krise sowohl Potential als auch Notwendigkeit für einen Aufbruch bereithält, den wir mit dieser digitalen Veranstaltungsreihe unterstützen. Es braucht eine Kultur(politik) der Transformation.

Thematisch verknüpfen wir mit der Veranstaltungsreihe die Corona-Krise, den Transformationsbedarf der Kultur(-politik) und die Krise der Demokratie miteinander. In den angebotenen Dialogräumen wollen wir Bestehendes in Frage stellen und uns zugleich für die Entwicklung neuer Ideen sowie ihrer möglichen Umsetzung öffnen. Dafür haben wir ein Diskursprogramm mit acht Modulen und zahlreichen Formaten entwickelt, darunter Podiumsdiskussionen, Barcamps, AudioWalks, Web-Talks und Videocalls in deutscher und englischer Sprache.

Die Veranstaltungsreihe von KuPoGe und BpB fand vom 14. April bis zum 19. Mai in digitaler Form statt und bereitete damit den 11. Kulturpolitischen Bundeskongress im Frühsommer 2022 vor. Dabei arbeiten wir mit zahlreichen Akteur*innen zusammen: den Künstlerkollektiven Rimini Protokoll und Turbo Pascal, den europäischen Kontakt- und Koordinationsstellen: Compendium of Cultural Policies and Trends, Creative Europe Desk KULTUR, Kontaktstelle Europa für Bürgerinnen und Bürger und anderen Partner*innen wie dem Netzwerk Agile Kultur.

Eingeladen waren Teilnehmer*innen aus Kulturpolitik und -verwaltung sowie Kultureinrichtungen, kulturelle und politische Bildner*innen, Künstler*innen, Akteur*innen aus Wissenschaft und alle am Aufbruch Interessierten.

Zum digitalen Kongresseratzprogramm »NoFuture? Die Kunst des Aufbruchs« (2021)

Der im Rahmen des Kongresseratzprogramms begonnene Dialog wurde ab Oktober 2021 auf dem Blog kunstderdemokratie.de/blog/ fortgesetzt und diente damit ebenfalls der thematischen Vorbereitung auf den 11. Kulturpolitische Bundeskongress am 9./10. Juni 2022 in Berlin.

09:41 08.04.2022

Event: Weitere Artikel


Kulturpolitik als Demokratiepolitik

Kulturpolitik als Demokratiepolitik

Zum Kongress »Demokratie« wird aktuell hinterfragt und angefochten. Der 11. Kulturpolitische Bundeskongress hat zum Ziel, verschiedene Symptome der Krise herauszuarbeiten und kulturpolitische Handlungsstrategien im Sinne einer »Kunst der Demokratie« aufzuzeigen
Vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten

Vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten

Programm Beim diesjährigen Kongress soll die »Demokratie« als politisches System, als kulturelles Konzept und als gesellschaftliche Lebensform betrachtet werden. Das Thema wird in den drei zentralen Themenkomplexen vertiefend diskutiert und (weiter)entwickelt
Kunst und Freiheit

Kunst und Freiheit

Interview Carsten Brosda, Hamburger Senator für Kultur und Medien, veröffentlichte Anfang 2020 ein Buch mit dem Titel „Die Kunst der Demokratie“. Unter dem gleichen Titel findet am 9./ 10. Juni 2022 der 11. Kulturpolitische Bundeskongress statt. Ein Gespräch

Systemkrise(n) der Kultur | Diskussion

Video Seit fast einem Jahr befindet sich die Gesellschaft im Lockdown-Modus. Darunter leidet insbesondere der Kulturbereich, da ein geregelter Veranstaltungsbetrieb mit Ausnahme digitaler Ersatzprogramme kaum noch möglich ist. Eine Diskussion


Kulturpolitik in der Krise | Diskussion

Video In der Podiumsdiskussion wird die Krise der Demokratie unter besonderer Berücksichtigung einer zu beobachtenden zunehmenden Singularisierung in den Blick genommen. Wie kann ein neues „Gleichgewicht“ zwischen Freiheit und Gleichheit erreicht werden?


Die Grenzen der Kunstfreiheit | 13 Fragen

Video Kunstfreiheit ja - aber wo liegen die Grenzen im Konsum von Kunst? In letzter Zeit rückt die Frage nach der Trennung von Kunst und Künstler*in immer mehr in den Mittelpunkt. Bei #13Fragen haben wir über diese Frage gesprochen


Liebe in Zeiten von Corona | #trotzdemkunst

Video Sie stammen aus Südafrika und machen schon lange gute Musik in Stuttgart. Thabilé singt, Steve Bimamisa an der Gitarre. Jetzt fehlt das Publikum. Aber das bringt sie nicht um ihre Stimme. Ein Kurzfilm des Projekts „Liebe in Zeiten von Corona“ des SWR