Lyrik, Politik und Migration

#planetpandme Statt an öffentlichen Orten können ZuschauerInnen ab dem 29.5. DichterInnen in ihrem Lebensumfeld treffen, gestreamt auf der Seite des poesiefestival – und auch die Gedanken der Zuschauer sind gefragt
Lyrik, Politik und Migration
superpowerpoety, Yugen Blakrok/ Aufnahme des 20. Poesiefestival, 2019

Foto: Mirko Lux

Unter dem Motto „Planet P“ findet das diesjährige poesiefestival berlin dieses Jahr online statt. Auf Planet P gibt es nicht nur Poesie – hier wird sich auseinandergesetzt mit dem, was unser Sein und Zusammenleben akut herausfordert.

Ein Forum mit Aleida Assmann widmet sich dem Gedächtnis von Social Media und Internet, ein Abend u.a. mit Kathrin Passig beleuchtet digitale Poesie und ihre Distribution. In einer weiteren Veranstaltung geben Dichtkunst-AktivistInnen einen Einblick in ihre Arbeitsweisen und die Orte, an denen ihre Poesie entsteht: Gefängnisse, Friedhöfe oder Krankenwagen wie beim irakischen Dichter Kadhem Khanyar oder öffentliche Plätze bei der Belgierin Maud Vanhauwaert.

Migrantische Perspektiven werden an einem Abend zur Poesie der afrikanischen Diaspora in Europa und in einer Kooperationsveranstaltung mit vier AutorInnen der gleichzeitig stattfindenden Konferenz des International Cities of Refuge Network (ICORN) beleuchtet.

In diesem Zusammenhang fragt das poesiefestival berlin: Wie sieht es auf eurem Planet P aus? Fällt euch dazu ein Gedicht ein? Wollt ihr ein Foto teilen, das es genau auf den Punkt bringt? Ab jetzt werden Beiträge gesucht – auf Facebook und Instagram können BesucherInnen mit #planetpandme oder per Email an presse@haus-fuer-poesie.org unter demselben Stichwort auf sich aufmerksam machen. Geteilt werden ab sofort und bis zum Ende des Festivals die besten Einsendungen auf Social Media!

17:08 27.05.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Poesie in Zeiten von „Corontäne“

Poesie in Zeiten von „Corontäne“

Zum Festival Das poesiefestival berlin findet in diesem Jahr online unter dem Motto „Planet P“ statt. Hier gibt es nicht nur Poesie – hier soll sich auseinandergesetzt werden mit dem, was unser Sein akut herausfordert: Kriege, Migration, Pandemie und Klimakrise
Länderschwerpunkt Kanada

Länderschwerpunkt Kanada

Programm Das poesiefestival realisiert auch in der neuen Form den Länderschwerpunkt Kanada. Die beiden großen Veranstaltungen, die Berliner Rede zur Poesie und der kanadisch-deutsche VERSschmuggel, finden statt – wenn auch anders als ursprünglich geplant
Inspirationsquelle Poesie

Inspirationsquelle Poesie

Netzschau „Jeden Sommer verwandelt sich Berlin für eine Woche in eine Hochburg der Poesie. Über 150 Dichter und Künstler aus aller Welt kommen zum Poesiefestival Berlin und präsentieren aktuelle Tendenzen zeitgenössischer Dichtkunst.“

poesiefestival berlin | Live-Stream

Video Die vielstimmige Eröffnung des poesiefestival berlin

poesiefestival berlin | Preview

Video Am 5.6. beginnt das 21. poesiefestival berlin unter dem Motto Planet P! Gestreamt wird via Facebook (@poesiefestivalberlin), YouTube (@hausfuerpoesie) und der neuen Festival-Website poesiefestival.org! #planetpgoeson #poesiefestivalberlin


poesiefestival berlin | Trailer

Video Unter dem Motto Planet P präsentiert das poesiefestival berlin 150 AutorInnen aus 29 Ländern, die in über 100 Online-Veranstaltungen auftreten: Gespräche, Lesungen, Slams, Interviews und Workshops. #planetpgoeson


poesiefestival berlin | Rede zur Poesie

Video In diesem Jahr hält die kanadische Dichterin Anne Carson die Berliner Rede zur Poesie mit dem Titel "Dreizehn Blickwinkel auf Einige Worte". Im Anschluss (20.30 Uhr) sprechen A. Utler und H. Jürgen Balmes über im Poesiegespräch über die Dichterin


poesiefestival berlin | Anne Draesner

Video Die Schriftstellerin und Dichterin Ulrike Draesner spricht über ihr liebstes Lyrikline-Gedicht: Selbstgespräche sind nur Meeresrauschen von Elke Erb. #kanalfuerpoesie