Zehn Jahre Acht Brücken

Netzschau „Auch wenn der Markenkern des Festivals untrennbar mit sehr speziellen Kölner Orten lokal geerdet ist, geht man in der zehnten Ausgabe von Acht Brücken inhaltlich weit über Köln hinaus in Richtung Unendlichkeit“
Zehn Jahre Acht Brücken
Die Gruppe Slagwerk Den Haag

Foto: Gerrit Schreurs/ ACHT BRÜCKEN | Musik

„Ein neues Festival für die Neue Musik ist vor zehn Jahren an den Start gegangen. „Die Neue Musik pulsiert in Köln und macht neue Türen auf. Das Festival bietet wichtige Musiker genauso wie unentdeckte Komponisten und präsentiert auch die freie Szene in Köln. Die Stadt unterstützt das Festival seit Anfang an“, erklärt Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach. Ein besonderer Ort sind die Sartory Säle in Köln. Früher gab es dort Boxkämpfe, heute ist der Ort ein Zentrum des Karnevals geworden. Dort erklingt am 6. Mai mit der „Universe Symphony“ von Charles Ives ein außergewöhnliches Werk. Sein Ziel war es, die gesamte Wet mit sinfonischen Mitteln in Töne zu fassen. Präsentiert wird das Werk von den Bochumer Symphonikern.“ report-K

Ein fulminanter Auftakt

„Für Louwrens Langevoort ist die Mission des Kölner Musikfestivals Acht Brücken klar: „Es ist ein Festival für die Musik von heute, ein Festival das da ist, um die Stadt zu beglücken mit Musik an Orten, die man nicht immer kennt.“ Das Festival sei halt nicht nur eines der Philharmonie, sondern sei auch an Orten präsent, die man zuvor gar nicht gekannt habe, sagte der Philharmoniechef und Leiter des Festivals. Auch wenn der Markenkern des Festivals untrennbar mit sehr speziellen Kölner Orten von der Philharmonie über den WDR Sendesaal bis hin zu Clubs wie dem Gloria oder King Georg lokal geerdet ist, geht man in der zehnten Ausgabe von Acht Brücken inhaltlich weit über Köln hinaus in Richtung Unendlichkeit.“ Kölnische Rundschau

Der Klang des Kosmos

„Anders als im Fall der vorangehenden Acht Brücken steht diesmal allerdings kein einzelner Komponist im Vordergrund. Stockhausen ist kein „Platzhirsch“, sondern einer unter mehreren internationalen Leitfiguren der Neuen Musik: Gérard Grisey, Iannis Xenakis und John Cage. Sie lassen genauso die Sphären klingen und die Klangräume pulsieren wie Chaya Czernowin, Georg Friedrich Haas, Annesley Black, Matthias Krüger oder Teoniki Rozynek, die insgesamt 14 neue Werke mit galaktischem Bezug präsentieren.“ Kölner Stadt-Anzeiger

Tolle Musik an Kölner Orten

„Die Acht Brücken laufen in diesem Jahr unter dem Titel „Musik und Kosmos“ vom 30. April bis zum 10. Mai. „Das Faszinierende am Kosmos ist das Ungreifbare und das Unsichtbare. Das ist bei der Musik ganz ähnlich, man kann sie nur hören. Wenn man sie analysiert, ist sie schon wieder weg“, sagt der Intendant der Kölner Philharmonie und Gesamtleiter des Festivals, Louwrens Langevoort.“ Westdeutsche Zeitung

00:14 31.01.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Musik und Kosmos

Musik und Kosmos

Zum Programm Kompositionen von Künstlern wie Karlheinz Stockhausen, John Cage oder Gérard Grisey nehmen die Zuhörer mit in klingende Sphären, kosmische Welten und galaktische Räume. In der Kölner Philharmonie kann neuen Klangwelten gelauscht werden
Intergalaktischer Jazz

Intergalaktischer Jazz

Konzerte Am 2. Mai landet das intergalaktische Sun Ra Arkestra im Gloria-Theater. Der mittlerweile 95-jährige Saxophonisten Marshall Allen leitet das Free-Jazz-Musikerkollektiv und erhält die Visionen der Legende Sun Ra am Leben
Musik aus dem Weltall

Musik aus dem Weltall

Konzerte Eröffnet wird das Festival mit der Aufführung von Karlheinz Stockhausens „Sternklang“ im RheinEnergieSTADION. Die Birmingham Contemporary Music Group und Das Neue Ensemble spielen diese in den 1970er Jahren entstandene „Parkmusik für fünf Gruppen“

Laura Totenhagen | Konzert

Video Das Laura Totenhagen Quartett live beim Jazzfest in Bonn. Das Quartett der Sängerin Laura Totenhagen wird am 05. Mai auf der Bühne der ACHT BRÜCKEN Lounge zu sehen sein


Charles Ives | Konzert

Video Das Stück „Universe Symphony“ des amerikanischen Komponisten Charles Edward Ives. Das Stück wird am 06. Mai in den Sartory-Sälen in Köln aufgeführt


Iannis Xenakis | Konzert

Video „Terretektorh“ von Iannis Xenakis gespielt vom hr-Sinfonieorchester im Jahr 2011. Beim ACHT BRÜCKEN | Musik ist das Stück am 07. Mai in der Philharmonie Köln zu hören


John Cage | Konzert

Video John Cages „Winter Music“ gespielt von Steffen Schleiermacher. Das ON Allstars-Ensemble wird dieses Stück und Cages „Atlas Eclipticalis“ simultan aufführen. Die Aufführung findet am 09. Mai in der Kölner Philharmonie statt