Das echte Leben im Falschen

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „[W]as Hakan Savaş Mican wirklich gut kann, ist: Beziehungen zwischen Menschen zu erzählen, die Zwischentöne, die Untertöne, die Verletzungen. Auch die Verlorenheit ohne oder sogar in diesen Beziehungen.“
„Berlin Kleistpark“ ist der 2. Teil der Stadt-Trilogie von Hakan Savaş Mican.
„Berlin Kleistpark“ ist der 2. Teil der Stadt-Trilogie von Hakan Savaş Mican.

Foto: Ute Langkafel MAIFOTO

In den Filmsequenzen sind diese Menschen fast immer unterwegs, manchmal allein, manchmal zu zweit, im Auto, zu Fuß, vorbei an den Spätis, Dönerbuden und beleuchteten Fenstern dieser Stadt. Am Ankommen arbeiten sie noch. Es ist keine ganz leichte Arbeit.“ – morgenpost.de

„Großer Budenzauber“

Ein Guckkasten steht auf der Bühne. Projiziert wird auch auf den Rahmen des Kastens, auf ihm sehen wir durch die Auslassung in der Mitte nur Teile der Bilder, die wir auf der Rückwand in Gänze sehen. In der Mitte steht eine Jazzband und spielt Live-Musik. Französische Chansons, Lieder mit Motiven aus der türkischen Musiktradition, gesungen von der Schauspielerin Sesede Terziyan, die Moria spielt. In sich verschachtelte Bühnenmittel und verschachteltes Erzählen.“ – nachtkritik.de

Neues Kapitel

Teil Zwei der Trilogie wirkt deutlich härter, hoffnungsloser, weniger schwärmerisch als die Liebeserklärung an Berlin in Teil Eins. Durch die wechselnden Schauspieler, die verschiedenen Zeiten und Filmsequenzen ist "Berlin Kleistpark" zudem kryptischer und verworrener. Doch der Abend beinhaltet auch das Schicksal einer ganzen Einwanderergeneration, das so noch nicht erzählt worden ist. Und die wichtige Frage, wie Juden und Moslems in Berlin eigentlich zusammenleben können.“ – rbb24.de

Die Hauptstadt und ihre Bewohner*innen

„Am 11. Dezember 2021 feiert[e] Hakan Savaş Micans "Berlin Kleistpark" (2. Teil der Stadt-Trilogie) Premiere im Maxim Gorki Theater. [Ein Gespräch mit der Schauspielerin Sesede Terziyan.“ – radioeins.de

10.12.2021, 07:37

Event: Weitere Artikel


Getriebene Existenzen

Getriebene Existenzen

Zum Stück Nach Berlin-Kreuzberg nimmt der Regisseur Hakan Savaş Micans nun Schöneberg in den Blick und erzählt von zwei Tagen einer Beziehung, die – wie so viele – abhängig ist von vielem, angefangen bei der eigenen Vergangenheiten
Gesichter einer Gesellschaft

Gesichter einer Gesellschaft

Besetzung Live-Musik, Filmszenen, dokumentarisches Material und Stadtaufnahmen werden für das Bühnenbild von Alissa Kolbusch zu einer berührenden Verabschiedung von den „Geistern der Vergangenheit“, die jede Zukunft zu verschleiern scheinen, verwoben
„Mein Körper reicht mir nicht aus“

„Mein Körper reicht mir nicht aus“

Interview Die Schauspielerin Sesede Terziyan spielte schon in „Berlin Oranienplatz“ von Hakan Savaş Mican. Auch im zweiten Teil der Stadt-Trilogie ist sie wieder Teil des Ensembles. Im Interview spricht sie über das Theater

Berlin Oranienplatz | Trailer

Video Der letzte Tag des Sommers in Berlin. Morgengrauen. Can, angelehnt an sein Auto, raucht eine Zigarette und beobachtet gedankenverloren die JVA Tegel. Er ist so alt wie sein Oldtimer, ein Mercedes 230E, Baujahr 1982. Der 1. Teil der Stadt-Trilogie


Leseprobe | Hakan Savaş Mican

Video Theaterautor*innen stellen ihre neuen Stücke vor, die im Maxim Gorki Theater uraufgeführt werden. Die erste Ausgabe wurde mit Hakan Savaş Mican aufgenommen, Autor und Regisseur von „Berlin Oranienplatz“


Rechte Räume in Berlin | Livestream

Video Ab dem 10. Dezember können Interessierte dann via Website die Stadt aus einer neuen Perspektive kennenlernen und autonom erkunden. In einer anschließenden Diskussion werden die Zusammenhänge von Raum, Politik und Erinnerung verhandelt


Postmigrantisches Theater | Livestream

Video Auf diesem, in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung veranstalteten Podium steht die Frage im Zentrum, wie die vielschichtige Zusammenarbeit marginalisierter Aktivist*innen und Künstler*innen in die Zukunft gedacht werden kann und muss


%sparen