Eine Ausnahmeerscheinung

Netzschau „Seine Arbeiten sind oft bunt, frech und offen. Seine „Nurejew“-Inszenierung am Bolschoi-Theater sorgte 2017 für Furore – allerdings fand die Premiere ohne ihn statt: Serebrennikov war kurz zuvor verhaftet worden.“
Eine Ausnahmeerscheinung

Foto: Ira Polyarnaya/ Deutsches Theater Berlin

„Fast eineinhalb Jahre stand der Theater- und Filmregisseur unter Hausarrest. Die Behörden werfen ihm vor, er habe öffentliches Geld für Inszenierungen erhalten, die nie realisiert wurden. Serebrennikov streitet die Vorwürfe ab, das Vorgehen wird als Warnschuss gegen die manchem zu Kreml-kritische Kulturszene verstanden. Doch die besondere Produktivität des Künstlers konnte auch der Hausarrest nicht stoppen: Er brachte mit Hilfe seines Regieteams erfolgreiche Operninszenierungen in Zürich, Stuttgart und Hamburg auf die Bühne. Etwa Mozarts "Così fan tutte" 2016 in Zürich.“ br-klassik.de

Ein Zeichen setzen

„Künstler sind Widerspruchsgeister. Aber wenn nur noch Widerspruch da ist, bleibt die Frage, wofür stehen wir eigentlich, auch berechtigt. Das kann auch verhandelt werden in den Künsten. Die Politik allein, ihre Bindungskräfte sind da überfordert.“ taz.de

Avantgardistischer Bilderstürmer

„Da der Avantgarde-Regisseur auch in Russland als kulturelles Aushängeschild gilt, überraschte es umso mehr, dass er 2017 plötzlich vor Gericht stand. Der Vorwurf, er habe umgerechnet 1,8 Millionen Euro Fördergelder veruntreut, ist fadenscheinig. Warum also soll ein Theatermacher kalt gestellt werden, der sich politisch nie weit aus dem Fenster lehnte, sich nicht als Dissident sieht und in seinem Land wie ein Rockstar verehrt wird?“ Der Tagesspiegel

Überwindung einer Extremsituation

„Serebrennikovs unfreiwillige Unmündigkeit ist der Kontext, wird aber von niemandem explizit kommentiert. Erst recht nicht von ihm selbst. Aber gerade in der Pest, der Ausgangssituation von Boccaccios Novellen, sieht Serebrennikov eine Extremsituation. Ihn interessiert explizit das menschliche Verhalten unter solchen Bedingungen.“ taz.de

16:53 14.02.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Fest der leidenschaftlichen Liebe

Fest der leidenschaftlichen Liebe

Inhalt Kirill Serebennikov inszeniert Boccaccios Meisterwerk der Weltliteratur: Nachdem die ursprünglich für die Spielzeit 2018/19 geplante Inszenierung aufgrund eines umstrittenen Strafprozesses gescheitert ist, feiert das Stück am 08. März seine Premiere
Gegen alle Widrigkeiten

Gegen alle Widrigkeiten

Gogol-Center Nachdem der Regisseur im Jahr 2017 von russischen Behörden unter Hausarrest gestellt worden war, wurde die Realisierung einer Schauspielinszenierung am DT unmöglich. So entstand die Idee einer Kooperation zwischen dem DT und dem Gogol-Center Moskau
Interkulturelles Zusammenspiel

Interkulturelles Zusammenspiel

Biografie „Decamerone“ ist das Ergebnis der Zusammenarbeit eines internationalen Teams, entstanden aus dem intensiven Gastspielaustausch zwischen Moskau und Berlin. Eine außergewöhnliche Produktion, geprägt von den Freiheitssehnsüchten des Regisseurs

Kirill Serebrennikov | Autorentheatertage '19

Video Videobotschaft des russischen Regisseurs und Gründer des Gogol-Centers Moskau Kirill Serebrennikov zu den Autorentheatertagen 2019, an denen sein Stück „Who Is Happy In “ in seiner Abwesenheit aufgeführt wurde


Regie trotz Hausarrest | NDR Kulturjournal

Video Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov steht unter Hausarrest. Das hält ihn aber nicht davon ab, an der Hamburger Staatsoper Verdis „Nabucco“ zu inszenieren ...


Ein Regisseur unter Hausarrest | Doku

Video Welches politische Kalkül steckt hinter den Anschuldigungen? Wie kann eine Oper inszeniert werden, wenn der Regisseur 1200 Kilometer entfernt unter Hausarrest steht und nur mit seinem Anwalt kommunizieren darf? Eine Dokumentation des SRF


Kirill Serebrennikov | Circle of Centaurs

Video „You can live multiple lives“ – Der Regisseur Kirill Serebrennikov über den Beginn seiner Karriere und darüber, wie man nach den verborgenen Talenten sucht, die jeder in sich selbst trägt ...