Fest der leidenschaftlichen Liebe

Inhalt Kirill Serebennikov inszeniert Boccaccios Meisterwerk der Weltliteratur: Nachdem die ursprünglich für die Spielzeit 2018/19 geplante Inszenierung aufgrund eines umstrittenen Strafprozesses gescheitert ist, feiert das Stück am 08. März seine Premiere
Fest der leidenschaftlichen Liebe
Fillip Avdeev mit Regine Zimmermann

Foto: Ira Polyarnaya/ Deutsches Theater Berlin

„Dieses Projekt ist in jeder Hinsicht einzigartig. Zum einen gibt es selten Inszenierungen, in denen Schauspieler*innen auf verschiedenen Sprachen zusammenarbeiten. Im Sprechtheater galt Mehrsprachigkeit immer als ein Hindernis für die Verwirklichung von internationalen Projekten. In unserer Inszenierung werden die deutschen und die russischen Schauspieler*innen auf der Bühne in ihren jeweiligen Muttersprachen zusammen spielen. Zum anderen ist es eine einzigartige Arbeit, weil mein Theater und ich persönlich große Unterstützung durch die deutsche Theaterszene und vor allem durch das Deutsche Theater Berlin erfahren haben. Seit einigen Jahren wartete das Team vom DT auf die Möglichkeit, das Projekt „Decamerone“ zu verwirklichen und hat sich nun, weil sie nicht länger warten wollten, für den einzigartigen Schritt entschieden, nach Moskau zu kommen, um hier zu proben – da ich das Land nicht verlassen darf. Es ist ein interessantes Abenteuer, ich hoffe, es wird gut ausgehen. Jetzt haben wir hier im Gogol-Center eine interessante Zeit und genießen sie sehr.“ – Kirill Serebrennikov, Regisseur und Leiter des Gogol-Center Moskau

Zum Stück

Es ist eines der großen Geschichtenarsenale der Weltliteratur: Giovanni Boccaccios Decamerone, verfasst in den Jahren zwischen 1349 und 1353. Seine Rahmenhandlung setzt mit der Pest in Florenz ein, vor der zehn junge Frauen und Männer auf einen Landsitz vor der Stadt fliehen. Dort erzählen sie sich zehn Tage lang jeweils zehn Geschichten (Decamerone heißt übersetzt: „Zehn-Tage-Werk“). Es sind allesamt Überlebenserzählungen, die die leidenschaftliche Liebe feiern.
Aus den insgesamt 100 Novellen hat der russische Regisseur Kirill Serebrennikov zehn Geschichten für zehn deutsche und russische Spieler*innen ausgewählt und ins Heute übertragen. Nicht auf einem toskanischen Landgut, sondern in einem profanen Gymnastikraum treffen Figuren unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft aufeinander. Hier trainieren auch fünf alte Frauen ihre Körper – Routinen gegen das Altern, den Tod. Die Bedrohung ist nicht in einem Außen verortet, sondern in der vergänglichen und verletzlichen Physis. Damit verschiebt Kirill Serebrennikov den Fokus von der antiklerikalen, subversiv erotischen Ausrichtung hin zu einer unheimlichen, existentiellen Körper- und Zeitbetrachtung, musikalisch strukturiert durch den Wechsel der Jahreszeiten. Was hat noch Bedeutung angesichts der Vergänglichkeit? Die Liebe. Das gesprochene Wort.

Kirill Serebrennikov, Theater- und Filmregisseur, Leiter des Moskauer Gogol-Center, ist in Deutschland bisher vor allem als Opernregisseur in Erscheinung getreten. „Decamerone“wird seine erste Schauspielinszenierung hierzulande sein – entwickelt mit einem gemischten Ensemble und künstlerischen Team aus Moskau und aus Berlin.

Die Hintergründe

„Der intensive Gastspielaustausch zwischen dem Gogol-Center und dem Deutschen Theater hat in den letzten Jahren zu einem sehr fruchtbaren künstlerischen Dialog zwischen Berlin und Moskau geführt. „Decamerone“ in der Regie von Kirill Serebrennikov, ist die erste Arbeit mit einem gemischten internationalen Team und Ensemble und damit ein großartiger weiterer Schritt der Begegnung auf diesem gemeinsamen Weg. Serebrennikovs Regiehandschrift, die die Freiheitssehnsüchte im Denken mit der unbändigen Kraft der Körper verbindet, ist für das Ensemble des Deutschen Theater Berlin Stärkung und Herausforderung zugleich. Wir freuen uns sehr über und auf dieses einzigartige Abenteuer!" – Ulrich Khuon, DT-Intendant

Die ursprünglich für die Spielzeit 2018/2019 geplante Inszenierung von Decamerone war aufgrund eines umstrittenen Strafprozesses vorerst gescheitert. Als Zeichen der Verbundenheit mit Kirill Serebrennikov konnte das Deutsche Theater seine Inszenierung „Who Is Happy In Russia“ erfreulicherweise während des internationalen Auftaktes Radar Ost des Festivals Autorentheatertage 2019 als Gastspiel zeigen und damit auch ein wichtiges politisches Signal für den damals noch immer mit einer Ausreisesperre belegten Künstler setzen.
Nachdem es im Sommer 2019 noch so schien, als könne Kirill Serebrennikov für die Proben zu „Decamerone“ nach Berlin kommen, hat sich der Wind kurz danach wieder gedreht. Die Meldung von einer Neuauflage seines gerichtlichen Verfahrens, die uns im September 2019 erreichte, konfrontierte alle Beteiligten mit Schwierigkeiten: Die Ausreise aus Russland ist Kirill Serebrennikov während des laufenden Verfahrens nicht erlaubt, so dass die Realisierung des Projekts erneut in Gefahr zu geraten drohte.

Es entstand die Idee, eine Kooperation zwischen dem Deutschen Theater Berlin und dem Gogol-Center Moskau zu initiieren, um die gemeinsame Zusammenarbeit trotz widriger Umstände zu ermöglichen. Einige Reisen nach Moskau und eine Reihe von Gesprächen später wird „Decamerone“ nun mit deutschen und russischen Schauspieler*innen im Januar und Februar in Moskau geprobt. Dort wird Kirill Serebrennikov in den Räumlichkeiten des Gogol-Centers die Inszenierung mit dem Team erarbeiten. In einer kurzen Endprobenphase in Berlin, die durch einen seiner engsten Assistenten begleitet werden soll, wird die Arbeit auf die Bühne des Deutschen Theaters übertragen.

16:53 14.02.2020

Event: Weitere Artikel


Gegen alle Widrigkeiten

Gegen alle Widrigkeiten

Gogol-Center Nachdem der Regisseur im Jahr 2017 von russischen Behörden unter Hausarrest gestellt worden war, wurde die Realisierung einer Schauspielinszenierung am DT unmöglich. So entstand die Idee einer Kooperation zwischen dem DT und dem Gogol-Center Moskau
Interkulturelles Zusammenspiel

Interkulturelles Zusammenspiel

Biografie „Decamerone“ ist das Ergebnis der Zusammenarbeit eines internationalen Teams, entstanden aus dem intensiven Gastspielaustausch zwischen Moskau und Berlin. Eine außergewöhnliche Produktion, geprägt von den Freiheitssehnsüchten des Regisseurs
Eine Ausnahmeerscheinung

Eine Ausnahmeerscheinung

Netzschau „Seine Arbeiten sind oft bunt, frech und offen. Seine „Nurejew“-Inszenierung am Bolschoi-Theater sorgte 2017 für Furore – allerdings fand die Premiere ohne ihn statt: Serebrennikov war kurz zuvor verhaftet worden.“

Kirill Serebrennikov | Autorentheatertage '19

Video Videobotschaft des russischen Regisseurs und Gründer des Gogol-Centers Moskau Kirill Serebrennikov zu den Autorentheatertagen 2019, an denen sein Stück „Who Is Happy In “ in seiner Abwesenheit aufgeführt wurde


Regie trotz Hausarrest | NDR Kulturjournal

Video Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov steht unter Hausarrest. Das hält ihn aber nicht davon ab, an der Hamburger Staatsoper Verdis „Nabucco“ zu inszenieren ...


Ein Regisseur unter Hausarrest | Doku

Video Welches politische Kalkül steckt hinter den Anschuldigungen? Wie kann eine Oper inszeniert werden, wenn der Regisseur 1200 Kilometer entfernt unter Hausarrest steht und nur mit seinem Anwalt kommunizieren darf? Eine Dokumentation des SRF


Kirill Serebrennikov | Circle of Centaurs

Video „You can live multiple lives“ – Der Regisseur Kirill Serebrennikov über den Beginn seiner Karriere und darüber, wie man nach den verborgenen Talenten sucht, die jeder in sich selbst trägt ...