Interkulturelles Zusammenspiel

Biografie „Decamerone“ ist das Ergebnis der Zusammenarbeit eines internationalen Teams, entstanden aus dem intensiven Gastspielaustausch zwischen Moskau und Berlin. Eine außergewöhnliche Produktion, geprägt von den Freiheitssehnsüchten des Regisseurs
Interkulturelles Zusammenspiel

Foto: Ira Polyarnaya/ Deutsches Theater Berlin

Kirill Serebrennikov

Regisseur und Gründer des Gogol-Center Moskau

Kirill Serebrennikov ist ein Theater-, Opern- und Filmregisseur und stammt aus Rostow am Don. Seit 2012 leitet er das Gogol-Center in Moskau, ein genreübergreifendes Theaterlabor und eine der wenigen inoffiziellen alternativen Spielstätten der russischen Kulturlandschaft. An der Universität seiner Heimatstadt studierte er Physik. Bereits während des Studiums führte er Regie an einem Theaterstudio, ab 1994 an den Theatern von Rostow. 2001 folgte seine erste Inszenierung in Moskau „Plastilin von Wassilij Sigarjow“ die zu europäischen Theaterfestivals eingeladen und von arte aufgezeichnet wurde. Seitdem inszenierte er an den Theatern der russischen Hauptstadt, so am Puschkin-Theater, am Sowremennik-Theater oder am Staatlichen Theater der Nationen. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Moskauer Tschechow-Künstlertheater, an dem er zeitweilig auch den Studiengang Schauspiel und Regie der hauseigenen Theaterschule leitete. Mit seinen Student*innen gründete er das Siebte Studio, welches später Teil des 2012 gegründeten Gogol-Centers wurde. 2011 gründete er in Moskau ein experimentelles Werkstatt-Projekt Plattform, das zu dem Zentrum der Zeitgenössischen Kunst Winsawod gehörte, und war bis 2014 dessen künstlerischer Leiter.
Sein Film „Ismena (Untreue)“ wurde 2012 für den Goldenen Löwen beim Filmfestival in Venedig nominiert, sein Film „Der die Zeichen liest“ war in Cannes nominiert und kam auch in die deutschen Kinos. Für sein Filmschaffen erhielt Serebrennikov weitere zahlreiche Auszeichnungen, u. a. wurde „The Student“ 2016 beim Filmfestival in Cannes geehrt. 2017 erhielt er den Europäischen Theaterpreis für seine Inszenierung „Neue Realitäten“. 2018 gastierte Kirill Serebrennikov mit seinen Inszenierungen „Machine Müller“ und „Kafka“ am Deutschen Theater Berlin. Im August desselben Jahres wurde Kirill als Kommandeur des Ordens der Künste und Bücher (l'ordre des Arts et des Lettres) Frankreichs ausgezeichnet.

Daniel Freitag

Musikalische Leitung, Ensemblemitglied des Deutschen Theater Berlin

Daniel Freitag wurde 1986 in Steinheim (Westf.) geboren. Er studierte Musikwissenschaft und Medienwissenschaft in Marburg und Berlin. Seit 2008 ist er als Musiker, Komponist und Musikalischer Leiter an verschiedenen Theatern tätig, darunter Schaubühne Berlin, Münchner Kammerspiele, International Theatre Amsterdam und Barbican London. Daniel Freitag arbeitete mit Regisseuren wie Thomas Ostermeier, Ivo van Hove und Juliane Kann zusammen. Darüber hinaus produzierte und mixte er das zweite Album der Berliner Band Vögel die Erde essen und ist Teil des Synth-Rock-Trios Polypore. 2020 arbeitet er an seinem zweiten Solo-Album.

Almut Zilcher

Schauspielerin, Ensemblemitglied des Deutschen Theater Berlin

Geboren in Graz. 1974 schloss sie ihre Ausbildung am Mozarteum in Salzburg ab. 1992 wurde sie von der Fachzeitschrift Theater heute für „Fräulein Julie“ (Regie: Dimiter Gotscheff) zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Sie spielte am Deutschen Schauspielhaus und am Thalia Theater in Hamburg, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Frankfurt, am Schauspiel Köln, an der Berliner Volksbühne und bei den Salzburger Festspielen. Seit der Spielzeit 2006/2007 ist sie festes Ensemblemitglied des Deutschen Theater Berlin. Almut Zilcher arbeitete u. a. mit den Regisseuren Adolf Dresen, George Tabori, Leander Haußmann, Werner Schroeter, Karin Beier, Jossi Wieler, Karin Henkel, Nicolas Stemann, Michael Thalheimer und Hans Neuenfels. Regelmäßig arbeitete sie mit Dimiter Gotscheff zusammen, zuletzt in „Krankenzimmer Nr. 6“, „Der Mann ohne Vergangenheit“ und „Verkommenes Ufer“, „Medeamaterial Landschaft mit Argonauten | Mommsens Block“. 2011 erhielt sie zusammen mit Samuel Finzi, Wolfram Koch und Dimiter Gotscheff den Theaterpreis der Stiftung Preußische Seehandlung.

Yang Ge

Schauspielerin, Ensemblemitglied des Gogol-Center Moskau

Yang Ge wurde 1988 in Beijing geboren. Sie studierte Schauspiel bei Sergei Solovyoy und Valery Rubinchik an der staatlichen Filmhochschule in Moskau, dem Gerassimow-Institut für Kinematographie. 2012 begann sie ihre Zusammenarbeit mit Kirill Serebrennikov am Gogol-Center Moskau, wo sie in einem der bedeutendsten Stücke zu sehen ist: „Barocco“. Zudem trat sie in „Outside“ von Kirill Serebrennikov beim Festival von Avignon auf. Ge arbeitet in russischen Filmproduktionen sowohl als Schauspielerin als auch als Regisseurin. Ihr Regiedebüt gab sie mit dem Film „Nu“ beim 40. Moscow International Film Festival, wo sie mit dem Silver George ausgezeichnet wurde. Yang Ge hat zudem eine musikalische Karriere eingeschlagen, singt selbst komponierte Lieder und schaffte es ins Finale der Fernsehshow The Voice.

Georgette Dee

Diseuse, Ensemblemitglied des Deutschen Theater Berlin

16:53 14.02.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Fest der leidenschaftlichen Liebe

Fest der leidenschaftlichen Liebe

Inhalt Kirill Serebennikov inszeniert Boccaccios Meisterwerk der Weltliteratur: Nachdem die ursprünglich für die Spielzeit 2018/19 geplante Inszenierung aufgrund eines umstrittenen Strafprozesses gescheitert ist, feiert das Stück am 08. März seine Premiere
Gegen alle Widrigkeiten

Gegen alle Widrigkeiten

Gogol-Center Nachdem der Regisseur im Jahr 2017 von russischen Behörden unter Hausarrest gestellt worden war, wurde die Realisierung einer Schauspielinszenierung am DT unmöglich. So entstand die Idee einer Kooperation zwischen dem DT und dem Gogol-Center Moskau
Eine Ausnahmeerscheinung

Eine Ausnahmeerscheinung

Netzschau „Seine Arbeiten sind oft bunt, frech und offen. Seine „Nurejew“-Inszenierung am Bolschoi-Theater sorgte 2017 für Furore – allerdings fand die Premiere ohne ihn statt: Serebrennikov war kurz zuvor verhaftet worden.“

Kirill Serebrennikov | Autorentheatertage '19

Video Videobotschaft des russischen Regisseurs und Gründer des Gogol-Centers Moskau Kirill Serebrennikov zu den Autorentheatertagen 2019, an denen sein Stück „Who Is Happy In “ in seiner Abwesenheit aufgeführt wurde


Regie trotz Hausarrest | NDR Kulturjournal

Video Der russische Regisseur Kirill Serebrennikov steht unter Hausarrest. Das hält ihn aber nicht davon ab, an der Hamburger Staatsoper Verdis „Nabucco“ zu inszenieren ...


Ein Regisseur unter Hausarrest | Doku

Video Welches politische Kalkül steckt hinter den Anschuldigungen? Wie kann eine Oper inszeniert werden, wenn der Regisseur 1200 Kilometer entfernt unter Hausarrest steht und nur mit seinem Anwalt kommunizieren darf? Eine Dokumentation des SRF


Kirill Serebrennikov | Circle of Centaurs

Video „You can live multiple lives“ – Der Regisseur Kirill Serebrennikov über den Beginn seiner Karriere und darüber, wie man nach den verborgenen Talenten sucht, die jeder in sich selbst trägt ...