Vorbereitungen auf einen großen Krieg?

Vorträge Auf der 27. internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz sollen Zwänge imperialistischer Politik offengelegt werden. Die Teilnehmenden diskutieren über Möglichkeiten, wie friedliche Kräfte durch gemeinsames Handeln ein solches Inferno verhindern können
Vorbereitungen auf einen großen Krieg?

Foto: 27. internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz

»Krieg und Leichen – die letzte Hoffnung der Reichen. Hände weg von Russland und China!«

Nach dem chaotischen Abzug der Besatzer aus Afghanistan kommt es den Kriegstreibern keinesfalls in den Sinn, künftig auf die Durchsetzung von Kapitalinteressen mit militärischen Mitteln zu verzichten: Kriege sind für den Erhalt der kapitalistischen Gesellschaftsformation (Sicherung von Rohstoffen, Transportwegen und billigen Arbeitskräften, Erschließung neuer Märkte, Ausschaltung von Konkurrenz) überlebensnotwendig! Vom Kapital abhängige sogenannte Qualitätsmedien setzen sich seit der Niederlage in Afghanistan verstärkt dafür ein, die militärische Kampffähigkeit und damit auch die Rüstungsausgaben deutlich zu erhöhen. Sie erwähnen nicht, auf wessen Kosten das geschehen soll – dass dafür Ausbeutung verschärft und Sozialleistungen demontiert, aber auch demokratische Rechte reduziert werden. Sie verschleiern, dass die Vorbereitung eines großen Krieges gegen die Volksrepublik China auf der Tagesordnung steht. Und dass dieser Agenda auch die gegenwärtigen antirussischen Kampagnen dienen: Das größte Land der Erde soll zumindest neutralisiert werden.

Mit Beiträgen von:

»Imperialismus im Niedergang: Zwang zum nächsten großen Krieg«
Dmitri Nowikow (Stellvertretender Vorsitzender der Kommunistischen Partei Russland)

»Primat der Ökonomie: Hochrüstung und verschärfte Ausbeutung«
Lucia Pradella (Soziologin am Kings College in London)

»Rolle der Demokratie: Abbau von Rechten im bürgerlichen Staat«
Juan Ramón Quintana (ehemaliger Minister der Präsidentschaft unter Evo Morales, Bolivien)

»Gleichschaltung der Medien: Manipulation vor Information«
N.N.

»Widerstand organisieren: Arbeiten, produzieren und leben nach menschlichen Bedürfnissen statt nach Profitlogik«
Rosario del Pilar Pentón Díaz (Rektorin der Hochschule der Kommunistischen Partei Kubas)

»Solidarität mit den politischen Gefangenen«
Grußbotschaft Mumia Abu-Jamal (politischer Gefangener und Journalist)

Mike Africa jr. (Prison Radio)

18:19 20.12.2021

Event: Weitere Artikel


Widerstand organisieren

Widerstand organisieren

Diskussion Das alljährliche Abschlusspodium wird auch im Rahmen der 27. internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz wieder stattfinden. Dazu diskutieren die Teilnehmenden ab 18.30 Uhr gemeinsam zum Thema »Wie wir den nächsten großen Krieg verhindern«
Hommage an Esther Bejarano

Hommage an Esther Bejarano

Kulturprogramm Im Rahmen der Konferenz gibt es ein vielseitiges Programm, das neben musikalischen Beiträgen ein Filmgespräch und Ausstellungen beinhaltet. Im Zentrum steht außerdem das Gedenken an die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano, die dieses Jahr verstarb
Eine Generation engagiert sich

Eine Generation engagiert sich

Jugendpodium Mobilmachen und mitmischen: Auf dem Jugendpodium der 27. internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz unterhalten sich Vertreter*innen verschiedener Jugendverbände zu dem Thema »Neue Bundesregierung, neue Angriffe. Jugend organisieren – aber wie?«

Krisengewinnler Amazon | #rlk21

Video In der Pandemie wächst die Marktmacht des Handelsriesen ins Uferlose. Das Privatvermögen von Konzernchef Jeffrey Bezos beläuft sich Schätzungen zufolge auf inzwischen rund 183 Milliarden US-Dollar. Für die Beschäftigten fallen jedoch nur Peanuts ab


Kampf der Jugend | #rlk21

Video Die Wirtschaftskrise trifft weltweit die Jugend in besonderem Maße. Die Coronapandemie – zwar nicht Ursache der kapitalistische Krise – verstärkt die Angriffe auf die sozialen und demokratischen Rechte


Konstantin Wecker | Grenzenlose Empathie!

Video Konstantin Weckers Grußwort und Liedbeiträge für die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2021


Podiumsdiskussion | #rlk21

Video Für die einen sind Geflüchtete Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt, für uns Klassenschwestern und -brüder. Wie geht die Linke in der BRD damit um? Und welche Rolle spielt dabei die Systemfrage?