Kein bisschen Tränendrüsendrücken

Netzschau „Metaphysik und Erdung, das geht an diesem Abend ganz wundersam unprätentiös zusammen. Viel Zeit, der kranken Dame ins Gesicht zu schauen. Milde, weiche Züge. Keine Spur von Verhärmtheit. Da ist ein Mensch mit sich, seinem Leben und Ende im Reinen.“
Kein bisschen Tränendrüsendrücken
Ursina Lardi

Foto: Armin Smailovic

„Wie sie sterben wolle, fragt Ursina Lardi. Im Sommer, nach einem Regen... Da ist er auch schon, der Bühnen-Sprühregen, und die Schauspielerin setzt sich ans Klavier und spielt eine Choralbearbeitung von Bach, während Helga Bedau auf der Leinwand zu entschwinden scheint. Doch noch ein Abgleiten ins Sentimentale also? Nicht die Spur.“ – nachtkritik.de

Jedermann als Everywoman

„Unspektakulär ist diese wie Lardis bequeme Kleidung und ihr klarer Vortrag. Und doch ein ganz eigenes Leben [...] Lardi breitet Familienfotos eines Lebens aus, das jede Frau geführt haben könnte. Es wirkt, als lausche die dämmernde Frau im Video ihrer eigenen Geschichte, es ist Theater, weil Lardi zu ihrer Stellvertreterin wird. In Momenten verschleifen sich die Leben, das von Lardi aus den Schweizer Bergen und das von Bedau aus Lünen. Und dann verschwindet alles wie in einem Nebel.“ – sueddeutsche.de

„ultra-intime“ Koproduktion

„Dann wieder schauen wir der älteren Dame beim Träumen zu, während Ursina Lardi dem Publikum diese Träume schildert oder mit dem Publikum spricht. Stets in neutralem, angenehmem Tonfall, nie sentimental, selbst wenn das Geschilderte Emotionen zu wecken vermag. Zwei-, dreimal ruft sie ein „Hallo!“ in den Raum, und fast möchte man als Echo antworten. Aber niemand wagt das am Premierenabend. Sie lässt auch an ihren (und Raus) Gedanken zum Theater an sich teilhaben. Handlung? Geschichte? Figuren? Katharsis gar? „Worum geht es heute Abend?““ – faz.net

Berührend und kein bisschen sentimental

„Dabei stellen Ursina Lardi und Milo Rau zugleich die berechtigte Frage, was im Angesicht dieser Ungeheuerlichkeit überhaupt verhandelt werden kann auf dem Theater. Und noch einmal darüber hinausgehend, was wir im Zeitalter von Klimawandel und Pandemie nicht noch alles verdrängen. Und so wächst dieser so sensible und leise Abend, der uns auf so beeindruckende Weise mit der eigenen Sterblichkeit konfrontiert und dabei sein pathetisch auftrumpfendes Pendant Jedermann weit in den Schatten stellt, zugleich mit diesen letzten Fragen an sein eigenes Medium noch einmal über sich hinaus.“ – br.de

Theater des Realen

„Sanft moderiert wird das von Lardi, die in präziser Abstimmung mit ihrer aufgezeichneten Bühnenpartnerin kommuniziert und selbst Persönliches beisteuert. Unaufdringlich, natürlich und extrem präsent gelingt der Schweizerin dabei der Spagat zwischen Neugier und Mitempfinden.“ – orf.at

12:20 01.10.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Was ist das – der Tod?

Was ist das – der Tod?

Zum Stück Ausgehend vom allegorischen Lehrstück „Jedermann“ über das richtige Leben, lassen Milo Rau, Ursina Lardi und Helga Bedau, mit der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs, ein Gespräch über das Sterben und den Tod entstehen, leise und eindringlich ...
Existenzielle Dimension

Existenzielle Dimension

Im Gespräch Milo Rauch im Gespräch über das Sterben und den Tod und „die Notwendigkeit, den Tod wieder zu denken, im Leben selbst“, um mit der Tatsache, die der Tod, wie auch die Geburt beschreibt, umzugehen. Über eine intensive und durchdringende Recherche
Intimes Zwiegespräch

Intimes Zwiegespräch

Biografie Während der Recherchen lernten Lardi und Rauch Helga Bedau kennen, im Frühjahr erhielt sie die Diagnose inoperabler Bauchspeicheldrüsenkrebs. Lardi und Bedau lassen auf der Bühne einen ergreifenden Dialog darüber entstehen, was es heißt, zu sterben

Everywoman | Salzburger Festspiele

Video Eine Schauspielerin begegnet einer Frau mit der Diagnose einer tödlichen Krankheit, deren letzter Wunsch es ist, noch einmal in einem Theaterstück mitzuspielen. „Everywoman“ feiert am 5.10. seine Deutschlandpremiere an der Berliner Schaubühne


Ursina Lardi | Interview

Video Taking a solo role on stage, Ursina takes you through an insightful documentarian view on the personal perception of those close to their own death in "Everywoman" directed by Milo Rau in coproduction with Schaubühne Theater House Berlin


Milo Rau – ein Mann mit Mission | ttt

Video Milo Rau, Regisseur und Aktivist, ist bekannt für sein politisch engagiertes Theater. Er will die Welt nicht abbilden, sondern verbessern. Warum er mit Corona die Hoffnung verbindet, das Unmögliche möglich zu machen, hat er ttt erzählt


One on One on One | Ursina Lardi

Video Ein*e Schauspieler*in, eine Kamera, eine Minute – das sind die Komponenten des Videoprojekts „One on One on One“, das vom Fotografen und Regisseur Marcus Gaab für das 52. Theatertreffen initiiert wurde und seither fester Bestandteil des Festivals ist