Gegen die Unmenschlichkeit

Netzschau „Hans Falladas großer Roman über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Eigentlich bräuchte man rund vier Stunden,um dieses Epos auf die Bühne zu bringen – wegen Corona müssen nun zwei genügen.“
Gegen die Unmenschlichkeit
Das Stück zeigt, wie sogenannte „kleine Leute“ sich mutig gegen Unmenschlichkeit stellen

Foto: Ilja Mess/Theater Konstanz

„Nach der Sommerpause ist das gesamte Team des Theater Konstanz wieder zurück in der Stadt. Die neue Intendantin Karin Becker begrüßte im Stadttheater letzten Donnerstag alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betonte, schon jetzt seien alle zu einem gemeinsamen Ensemble zusammengewachsen: Schließlich gab es vor der sommerlichen Spielzeitpause Vorproben zu den Eröffnungsstücken „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem Roman von Hans Fallada, der zeigt, wie sogenannte „kleine Leute“ sich mutig gegen Unmenschlichkeit stellen (Premiere am 26.9. im Stadttheater)“ Wochenblatt

Ein Neustart in ungewisser Zeit

„Zum Spielzeitstart feiert JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN von Hans Fallada in der Regie von Schirin Khodadadian am Samstag, 26.9. im Stadttheater Premiere. Die kraftvoll gezeichneten Figuren versuchen in einer Gesellschaft zu überleben, in der Argwohn und Angst jedwede sozialen Beziehungen bestimmen.“ Theaterkompass

Ein aktuelles Stück

„Wenn Karin Becker in diesem Monat also endlich in ihre erste Spielzeit als Theaterchefin startet, wird vieles anders sein, als es das Publikum gewohnt ist. Die Corona-Pandemie schränkt den Theateralltag nämlich stark ein, das gilt für das Geschehen auf der Bühne wie im Foyer. Und doch: Es darf endlich wieder gespielt werden, regelmäßig und in geschlossenen Räumen, zum ersten Mal seit dem jähen Spielzeitabbruch im vergangenen März. Zum Beispiel „Jeder stirbt für sich allein“, Hans Falladas großer Roman über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Eigentlich bräuchte man rund vier Stunden,um dieses Epos auf die Bühne zu bringen – wegen Corona müssen nun zwei genügen. Das Stück bildet am 26. September den Auftakt zur neuen Spielzeit, die Regie hat Schirin Khodadadian.“ Südkurier

13:58 24.09.2020

Event der Woche: Weitere Artikel


Argwohn und Angst

Argwohn und Angst

Zum Stück Falladas Roman geht auf die wahre Geschichte des Berliner Arbeiterehepaars Otto und Elise Hampel zurück, das 1943 von den Nazis hingerichtet wurde und dessen Karten bis heute überliefert sind
Eine wahre Geschichte

Eine wahre Geschichte

Leseprobe „Jeder stirbt für sich allein“ sollte Hans Falladas letzter Roman sein. Selber war der Schriftsteller nie im Widerstand. Doch die Geschichte der Quangels packte ihn und lies ihn fast manisch sein letztes Manuskript verfassen
Den Widerstand inszenieren

Den Widerstand inszenieren

Biografie Mit dem Stück „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem Roman von Hans Fallada eröffnet Schirin Khodadadian die neue Spielzeit im Theater Konstanz. Zuvor inszenierte sie Stücke an Theatern in Kassel, Essen, Bonn und Nürnberg

Theater Konstanz | Eingeschenkt

Video Der Late-Night-Talk fand im Theater Konstanz vor der Corona-Pandemie regelmäßig statt. An diesem Abend der Sänger Roberto Blanco zu Besuch im Garten des Theaters


Theater Konstanz | Eingeschenkt

Video Der Late-Night-Talk fand im Theater Konstanz vor der Corona-Pandemie regelmäßig statt. An diesem Abend zu Gast Maria Klein und Jan Vinzenz Krause


Jeder Stirbt für sich allein | Hörbuch

Video Das Hörbuch zu Hans Falladas Roman „Jeder stirbt für sich allein“ gelesen von Ulrich Noethen


Jeder stirbt für sich allein | Film

Video Die Verfilmung des Romans „Jeder stirbt für sich allein“ aus dem Jahr 1976 mit der Schauspielerin Hildegard Knef