Intensive Kollaboration

Biografie Nicht nur mit dem Musiker Jens Dohle hat Regisseur Christian Weise bereits einige Male zusammen gearbeitet, auch die Schauspielerin Corinna Harfouch hat er schon einige Male für Rollen in seinen Inszenierungen besetzt – nicht selten männliche...
Yanina Cerón in „Queen Lear“.
Yanina Cerón in „Queen Lear“.

Foto: Ute Langkafel MAIFOTO

Christian Weise

Regie

Christian Weise wird 1973 in Lutherstadt Eisleben geboren. Er studiert Schauspiel an der Hochschule Ernst Busch in Berlin und arbeitet zunächst als Schauspieler und Puppenspieler. Seit 2001 ist er als Regisseur tätig und inszeniert an bekannten Stadttheatern Deutschlands, dem Schauspiel Zürich und bei den Salzburger Festspielen. Am Gorki bringt er Der kleine Muck, Othello und Alles Schwindel auf die Bühne. Ihn verbindet eine intensive Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Jens Dohle und der Künstlerin Julia Oschatz sowie in seinen Musiktheaterinszenierungen mit dem Choreographen Alan Barnes. Seit 2004 ist er Lehrbeauftragter für Schauspiel und zeitgenössische Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspiel Ernst Busch.

Soeren Voima

Autor

Soeren Voima, Autor, geboren 1972 in Wittgensdorf bei Chemnitz, ist bekannt für seine bissigen, tragikomischen und feinfühligen Bearbeitungen literarischer Vorlagen. Soeren Voima lebt als freier Autor im Havelland. Für das Gorki hat er eine Neufassung von Der kleine Muck geschrieben.

Julia Oschatz

Bühne

Julia Oschatz wird 1970 in Darmstadt geboren und lebt als freischaffende, bildende Künstlerin in Berlin. Neben zahlreichen Ausstellungen ihrer Videos, Zeichnungen, Malereien und Installationen, zum Beispiel im Neuen Berliner Kunstverein; im Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile; im Centro de Arte, Burgos; im Kemper Art Museum, Kansas City; im Kunstmuseum Bonn und in der Hamburger Kunsthalle arbeitet sie auch als Bühnenbildnerin.

Paula Wellmann

Kostüme

Paula Wellmann wurde 1986 geboren. Sie studierte von 2010 bis 2013 Bühnenbild an der Universität der Künste Berlin, sowie von 2006 bis 2008 an der Academie Beelende Kunsten in Maastricht. Von 2008 bis 2010 war sie als Ausstattungsassistentin am Berliner Ensemble engagiert, wo sie u. a. mit Claus Peymann, Robert Wilson und Achim Freyer arbeitete. 2015 begannen gemeinsame Projekte mit Ersan Mondtag und dem »KAPITÆL ZWEI KOLEKTIF«. Im Kollektiv entwickelten sie die interdisziplinäre Performance PARTY #4 – NSU im Mixed Munich Arts. Sie arbeitet außerdem für Ersan Mondtag am Bühnen- und Kostümbild für Tyrannis am Staatstheater Kassel (eingeladen zum Berliner Theatertreffen) sowie am Bühnenbild für Schnee im Hamburger Thalia Theater. Darauf folgt das Bühnenbild für Schere Faust Papier, ebenfalls für das Thalia Theater und die Mitarbeit am Bühnen- und Kostümbild für Die Vernichtung am Konzert Theater Bern (eingeladen zum Theatertreffen 2017). Weitere Arbeiten entstanden unter anderem in Zusammenarbeit mit den Regisseur*innen Lucia Bihler, Marco Storman, Lilja Rupprecht und Christian Weise. Mit Christian Weise brachte Paula Wellmann bereits Hoffmanns Erzählungen am Deutschen Nationaltheater Wien sowie Endstation Sehnsucht am Nationaltheater Mannheim auf die Bühne.

Jens Dohle

Musik

Geboren 1972. Freischaffender Musiker, Komponist und Arrangeur in Berlin. Touren als Schlagzeuger in Europa und Asien u.a. mit Nils Wülker, Munk, Hot Coins, Eckart von Hirschhausen und YE:SOLAR. Nach dem Jazz-Schlagzeug-Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin ab 2003 Engagements als Theatermusiker u.a. am Staatstheater Stuttgart, Schauspielhaus Zürich und für die Salzburger Festspiele. Langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christian Weise. Seit 2010 verschiedene Engagements als Arrangeur, z.B. Zum Weissen Rössl am Düsseldorfer Schauspielhaus, Woyzeck am Anhaltischen Theater Dessau und Wie werde ich Reich und Glücklich am Nationaltheater Weimar. Arbeiten als Live-Musiker und Schauspieler in Was Ihr Wollt und Die Nibelungen am Staatstheater Stuttgart, Der Sturm am Staatstheater Darmstadt und Othello am Maxim Gorki Theater in Berlin.

16:07 14.02.2022

Event: Weitere Artikel


»Diese Nacht macht uns alle zu Irren!«

»Diese Nacht macht uns alle zu Irren!«

Zum Stück „Queen Lear“ in der Inszenierung von Christian Weise am Maxim Gorki Theater zeigt in erster Linie ein abgründiges, spöttisches, poetisches, bitteres Spiel vom Ende, in dem die Selbstzerstörung einer stabil geglaubten Ordnung absolut ist
»Ich wechsle gern die Kollektive«

»Ich wechsle gern die Kollektive«

Interview Corinna Harfouch spricht im Gespräch mit Arno Widmann über Queen Lear, die Arbeit mit dem Regisseur Christian Weise, ihre – nach wie vor große – Lust auf Neues und ihre Angst vor dem Ende der Utopie
Lustvolles Spiel mit Identitäten

Lustvolles Spiel mit Identitäten

Netzschau „Natürlich der ganze Shakespeare, aber in einem neuen Gewand. [...] Das Stück ,Queen Lear‘ hat eine eigene neue moderne Sprache bekommen, die mit dem Zeitgeist spielt.“

Hamlet | Maxim Gorki Theater

Video Christian Weise zeigt ein Stück über das schief vereinigte Deutschland, die komödiantische Hinterseite eines übergewaltigen Stoffs, der am Ende nur die Geschichte zweier ungleicher Familien ist, die zusammenleben, aber nicht zusammenkommen können...


Immer wieder Deutschland | Diskussion

Video Die Künstlerin und Aktivistin Ülkü Süngün sucht mit ihren Gästen nach Strategien, wie eine Opferkonkurrenz vermieden und stattdessen echte Solidarität trotz heterogener Betroffenheit gelebt werden kann. Eine Veranstaltung des Maxim Gorki Theater


Leseprobe | Sybille Berg

Video In der dritten Ausgabe der „Leseprobe“ erzählt Autorin Sibylle Berg von ihrem Stück „Und sicher ist mir die Welt verschwunden“, dem vierten und letzten Teil der Saga um die vielstimmige Sprecher*in, und liest anschließend einen Auszug daraus vor


Die Abschaffung der Geschlechter | Doku

Video Die „alte“ Welt, in der Rosa für Mädchen stand und Hellblau für Buben, scheint zu wanken. Die Dokumentation von Constanze Grießler und Franziska Mayr-Keber hinterfragt Rollenbilder und die – scheinbaren – Kategorien von Männlichkeit und Weiblichkeit