Event der Woche

RESIST! Die Kunst des Widerstands

RESIST! Die Kunst des Widerstands

Die Ausstellung ist eine Hommage an die Menschen, die auf unterschiedlichste Art und Weise konstant Widerstand gegen die koloniale Herrschaft geleistet haben und deren Geschichten bis heute kaum erzählt oder gehört wurden. Zugleich thematisiert sie die dramatischen Auswirkungen und das Fortbestehen von kolonialen Machtverhältnissen
RESIST! Die Kunst des Widerstands

RESIST! Die Kunst des Widerstands

Die Ausstellung ist eine Hommage an die Menschen, die auf unterschiedlichste Art und Weise konstant Widerstand gegen die koloniale Herrschaft geleistet haben und deren Geschichten bis heute kaum erzählt oder gehört wurden. Zugleich thematisiert sie die dramatischen Auswirkungen und das Fortbestehen von kolonialen Machtverhältnissen

Artikel & Services


Auf den Spuren kolonialer Unterdrückung

Auf den Spuren kolonialer Unterdrückung

Ausstellung Die Ausstellung „RESIST! Die Kunst des Widerstands“ beleuchtet 500 Jahre antikolonialen Widerstand im Globalen Süden und erzählt über koloniale Unterdrückung und ihre Auswirkungen bis heute

Kampf um Selbstbestimmung

Kampf um Selbstbestimmung

„It's Yours“ Vier autonome Räume – kuratiert von Künstlerinnen und Aktivistinnen – eröffnen Perspektiven auf das Thema der Ausstellung. So beschäftigt sich die Künstlerin Peju Layiwola beispielsweise mit geraubten Kulturgütern aus dem Königreich Benin (Nigeria)

Stimmen kolonialen Widerstands

Stimmen kolonialen Widerstands

Biografie Über 40 zeitgenössischen Künstler*innen aus dem Globalen Süden und der Diaspora präsentieren Werke, die sich mit den Geschichten von Rebellion und Krieg, Gewalt und Trauma sowie Überleben und Resilienz auseinandersetzen

Kunst der Widerständigen

Kunst der Widerständigen

Netzschau „Erstmalig sollen in „Resist!“ die Kolonialisierten [...] eine Stimme erhalten. In ihrer Karriere hat sich die Niederländerin intensiv mit Kunst aus kolonialem Kontext beschäftigt und plädiert schon lange dafür, Rückgaben in die Wege zu leiten.“
Kolonialismus

Als Kolonialismus wird die Inbesitznahme auswärtiger Territorien und die Unterwerfung, Vertreibung oder Ermordung der ansässigen Bevölkerung durch eine Kolonialherrschaft bezeichnet. Kolonisten und Kolonialisierte stehen einander dabei kulturell in der Regel fremd gegenüber, was bei den Kolonialherren im neuzeitlichen Kolonialismus mit dem Glauben an eine kulturelle Überlegenheit über die sogenannten „Naturvölker“ und teils an die eigene rassische Höherwertigkeit verbunden war. Diese Vorstellung wurde durch frühe Theorien einer soziokulturellen Evolution gestützt. Die Kolonisierung der Welt durch europäische Nationen leistete der Ideologie des Eurozentrismus Vorschub. Als Akteure beteiligten sich Privatleute, Firmen und Staaten, die Kolonialisierungen zunächst meist förderten oder absicherten. Auf längere Sicht gerieten die eingerichteten Kolonien fast alle in staatliche Hand.

Weiterlesen


RESIST! Die Kunst des Widerstands | Kick-OFF

Video Mit ihrem Videoteaser geben die „It´s Yours! “- Kuratorinnen Tímea Junghaus, Esther Utjiua Muinjangue & Ida Hofmann, In-Haus und Peju Layiwola ihren Räumen mit ihren starken und bewegenden Statements ein Gesicht


You Hide Me | Nii Kwate Owoo

Video Das „Cinema RESIST!“ zeigt „You hide me“ (1970) unter der Regie von Nii Kwate Owoo. In einem Video spricht der Regisseur über die Bedeutung der Herstellung und Verbreitung dieses Films in den 70er Jahren und seine Relevanz heute, 50 Jahre später ...


RESIST! Conversations | Bénédicte Savoy

Video Die Kunsthistorikerin und Expertin Bénédicte Savoy zeichnet im Bereich Restitution den über 50 Jahre andauernden Kampf afrikanischer Staaten um Rückgabe ihrer durch die europäischen Kolonialherrscher entwendeten Kunstwerke nach. Ein Gespräch


RESIST! Conversations | Peju Layiwola

Video Peju Layiwola spricht im Gespräch mit Nanette Snoep, Direktorin des RJM, über geraubte Kunstwerke aus dem Königreich Benin (Nigeria), über Erinnerung, Leerstellen und Restitution und was sie in der Ausstellung RESIST! präsentiert