Abwechslungsreicher Spielplan

Programm In einem hybriden Festivalformat werden während des SPIELART Theaterfestivals internationale Performances, Theater- und Tanzstücke sowie Filme, Bildende Kunst und Social Media Events gezeigt – live in München oder online als Theater für Zuhause
Abwechslungsreicher Spielplan
nora chipaumire | NEHANDA

Foto: Nora Chipaumire

NOSE – Making sense of scents

22.10. - 06.11.2021 | Täglich von 17-22 Uhr geöffnet

Kuratiert von Eva Neklyaeva

NOSE ist eine Reihe von duftenden Nächten im KÖŞK, ein tägliches, kostenloses Veranstaltungsprogramm kuratiert für Euren Geruchssinn. Lauscht dem Geruch des letzten Waldes auf Erden. Folgt den duftenden Routen von Gewürzmigrationen. Nehmt ein Klang- und Duftbad. NOSE ist in diesem Jahr das olfaktorische Zentrum von SPIELART. Hier widmen wir uns den gleichen Themen wie im Rest des Festivals – aber mit unseren Nasen. Der Geruchssinn ist der erste Sinn, den wir von Geburt an benutzen. Düfte lösen direkt Emotionen und Erinnerungen aus und haben einen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen, wie wir uns zu Orten und Menschen verhalten. Geruch ist ein kulturelles Phänomen. Die Art und Weise, wie wir Gerüche artikulieren und Bedeutungen um sie herum schaffen, ist kulturell und sozial definiert. Das Programm von NOSE schöpft aus dem Reichtum der jüngsten soziologischen Forschung über die Art und Weise, wie Düfte Osmologien schaffen – Wertesysteme, die Gerüchen zugeschrieben werden. Welche Rolle spielt der Geruch als Mechanismus von Othering (Fremd-Machung)? Welche Beziehung besteht zwischen Geruch und Macht? Wie kann die Kreation von Düften zugänglicher gemacht werden? Wie leicht lassen wir uns durch Gerüche manipulieren? Können wir Düfte hören, wie wir Musik hören würden? NOSE bietet Eurem Geruchssinn ein tägliches Abenteuer, inspiriert von Minna Salamis Konzept des sinnlichen Wissens: „Wenn etwas sinnlich ist, wirkt es nicht nur auf unsere Sinne, sondern auf unser ganzes Sein – auf Geist, Körper und Seele.“ Es wird Performances geben, Installationen, Konzerte, Workshops, Vorträge, Aktivitäten für Kinder. Kommt mit Eurer Familie, Euren Freund*innen, Euren Liebsten. Die Bar ist immer geöffnet.

REST OF THE STRUGGLE – Kapitel 1: RECOVER

22.10 - 06.11.2021

In einem Mix aus Praktiken und Fragestellungen, bietet RECOVER – Kapitel 1 von REST OF THE STRUGGLE [Instagram] bei SPIELART 2021 – zwei Wochen lang tägliche Momente der Rekreation, eine Chance, durchzuatmen, während das Leben privat und öffentlich weitergeht. Jede*r von uns kann Poet*in sein. Kunst, die Künste, als Teil unseres Alltags. Vielleicht sogar als Lebensweise? Was wäre, würde dieses schlafende Potenzial ganz zart geweckt? Tag für Tag? Welchen Wandel impliziert das für uns – als Menschen, als Gesellschaft? Das Publikum ist über Grenzen und Zeitzonen hinweg eingeladen, sich diesen zwei Wochen der Erholung hinzugeben und in eigenem Tempo und eigener Zeit teilzunehmen. Die Künstler*innen sind „zuhause“, das Publikum ebenfalls. In dieser Dynamik suchen wir nach neuen Möglichkeiten, nach einer Neudefinition des Internationalen.

Alle Informationen zu REST OF THE STRUGGLE auf spielart.org

GLOBAL ANGST - Parlament, Parade, Ritual

29.10 - 31.10.2021

Kuratiert von Julian Warner

„Die Angst ist Welt geworden“ konstatierte 2010 der Philosoph Paul Virilio angesichts von Finanzmarktkrise und weltweitem Krieg gegen den Terror. Er meinte damit, dass die Panik total, also allumfassend geworden sei. Wir leben in einem Zeitalter der Angst. Sie konstruiert Freund und Feind, Innen und Außen, Sicherheitsbedürfnisse und -politik. Die Weltgemeinschaft ist in eine Vielheit gleichzeitiger Angstwelten zerfallen. Keine rationalen Argumente vermögen diese hermetischen Filterblasen zu durchdringen. Aus dem Licht der Aufklärung, so Virilio, sei durch die Beschleunigung der Terror der Lichtgeschwindigkeit geworden. Im Rahmen von GLOBAL ANGST werden diese furchtsamen Welten in einer affektpolitischen Intervention zusammengeführt. In München, der sichersten Stadt Deutschlands, entsteht an Halloween eine Koalition der Verängstigten. In drei performativen Situationen manifestieren sich eine Auswahl an lokalen und internationalen Ängsten in künstlerischen, akademischen und politischen Beiträgen. In der Muffathalle tagt am 29. und 30.10. das Parlament der Angst. Hier werden Zuschauer*innen zu Parlamentarier*innen und sammeln gemeinsam mit Musiker*innen, Performer*innen, Denker*innen und Politiker*innen die Ängste unserer Zeit. Diese werden in einer Parade zusammen mit zivilgesellschaftlichen Gruppen sowie lokalen und internationalen Künstler*innen durch die Münchner Innenstadt getragen, um schließlich bei einem Ritual auf dem ehemaligen Olympiagelände feierlich entzündet zu werden.

Alle Informationen zu GLOBAL ANGST auf angst.global

NEW FREQUENCIES

03.11 - 06.11.2021

Trotz der pandemiebedingten Reisebeschränkungen möchten wir auch dieses SPIELART mit dem Festival-im-Festival NEW FREQUENCIES beschließen. Dazu haben wir mit mehreren langjährigen SPIELART Künstler*innen zusammengearbeitet. Boyzie Cekwana und Ogutu Muraya haben jeweils unterschiedlich ausgerichtete Mentor*innenprojekte entwickelt. Bei SERIES X steht die Auseinandersetzung ausgewählter Künstler*innen, die alle auch als Kulturveranstalter*innen tätig sind, mit ihrem lokalen Umfeld im Mittelpunkt. Entstanden sind so Produktionen von Tegan Peacock, Adam Chienjo und SoKo, die hoffentlich diesen Sommer in Pietermaritzburg, Nairobi und Harare Premiere feiern werden. Der Schriftsteller, Theatermacher und Geschichtenerzähler Oguto Muraya wiederum hat das Maabara Exchange Theater gegründet, im Rahmen derer Esther Kamba und Wanjiku Mwawuganga Stücke entwickeln werden. Bereits zu Beginn der Pandemie initiierten die Studios Kabako beim letzten SPIELART mit zwei Produktionen (BANATABA und CONGO) zu Gast, den Film LETTERS FROM THE CONTINENT, in dem 21 Künstler*innen aus allen Teilen Afrikas über ihr Hoffnungen und Wünsche sprachen. Eine der dort vorgestellten Künstler*innen, Qondiswa James, wird nun ihren Monolog XOBULA INXEBA bei SPIELART zeigen. Dorine Mokha, ebenfalls in LETTRES vertreten, hatte im Januar 2020 Premiere mit ENTRE DEUX III – TESTAMENT, das wir zeigen wollten. Dorine verstarb zu Beginn diesen Jahres plötzlich und hinterließ einen gleichnamigen Film, der seine Kunst in Bezug zu seinem Leben als queerer Aktivist in der Demokratischen Republik Kongo setzt. Diese Stücke werden ergänzt durch neue Arbeiten von Marilú Mmaapengo Námoda und Franziska Angerer.

Zum gesamten Programm des SPIELART Theaterfestival 2021

WHEN DO WE WANT IT?

23. und 24. Oktober | Bellevue di Monaco und live im Stream

Ein Themenschwerpunkt zu Climate Justice

„What do we want? – Climate Justice! – When do we want it? –“ rufen die Aktivist*innen von Fridays for Future seit Beginn der Klimabewegung 2018. Heute ist Greta Thunberg volljährig und das Pariser Klimaschutzabkommen in einem neuen Jahrzehnt angekommen. Die Bedingungen, wie auch die Auswirkungen der Klimakrise sind weltweit ungleich verteilt. Fragen von Climate Justice sind immer auch an die der Climate Fragility gebunden: In den bereits jetzt vom Klimawandel stark betroffenen Regionen führt die klimatische und ökologische Katastrophe zu zusätzlichen politischen, sozialen wie ökonomischen Verwundungen. Das gilt insbesondere für indigene und marginalisierte Gruppen, die alte wie neue Strategien erproben, um mit den klimatischen Veränderungen umgehen zu können. Anknüpfend an Taigué Ahmeds Tanzstück „The Drying Prayer“ zur Klimakatastrophe am Tschadsee soll der Themenschwerpunkt am Eröffnungswochenende des Spielart Festivals nicht resigniert in die Zukunft blicken, sondern in Talks, Workshops und künstlerischen Positionen ausloten, wie und unter welchen Bedingungen die Darstellende Kunst für Klimagerechtigkeit einstehen kann: „– Now!“

Anmeldung zu den Diskurs-Veranstaltungen

Zu den Beschreibungen der Spielorte auf spotify.com

07:41 22.10.2021

Event: Weitere Artikel


Internationale Perspektiven

Internationale Perspektiven

Zum Festival Das SPIELART Theaterfestival 2021 wird vertraut und neu zugleich. Es ist die erste hybride Festivalausgabe, neue Formate reagieren auf die momentane Situation. Zwei Ko-Kurator*innen bereichern das Festival mit eigens entwickelten Projekten ...
Parlament, Parade, Ritual

Parlament, Parade, Ritual

Global Angst Julian Warner arbeitet als Kulturanthropologe transdisziplinär in den Bereichen Musik und Wissenschaft. Zudem ist er Ko-Kurator des SPIELART Theaterfestival. Für das SPIELART inszeniert er „Global Angst“, das „Parlament der Angst“
Grenzenlose Spielfreude

Grenzenlose Spielfreude

Netzschau „SPIELART schafft Raum für vielfältige Perspektiven und regt zum gemeinsamen Nachdenken an. In einer Kombination aus zahlreichen Uraufführungen, Gastspielen, Positionen junger Künstler*innen und Ko-Kurationen bringt des Festival Menschen zusammen.“

Programmvorstellung | SPIELART

Video Sophie Becker, die künstlerische Leiterin des SPIELART Theaterfestivals, spricht über das diesjährige Programm sowie Neuerungen und Besonderheiten

Global Angst | SPIELART

Video Julian Warner, Ko-Kurator des SPIELART Theaterfestivals, stellt sein Projekt GLOBAL ANGST vor


NOSE | SPIELART

Video Eva Neklyaeva, Ko-Kuratorin des SPIELART 2021, spricht ihm Rahmen der Pressekonferenz über ihr Projekt NOSE, das vom 22.10. bis zum 06.11. im KÖŞK zu sehen ist