Große Kunst

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „In ihren Arbeiten lotet Górnicka immer wieder das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft aus und experimentiert mit neuen Formen von kollektiven chorischen Stimmen.“
Große Kunst
Produktionsfoto von „Still Life. A Chorus for Animals, People and All Other Lives“

Foto: Ute Langkafel

Die polnische Regisseurin und Sängerin Marta Górnicka ist durch ihre innovative Arbeit mit Chören international bekannt geworden. 2018 inszenierte sie anlässlich des Tages der Deutschen Einheit mit einem fünfzigköpfigen Chor aus professionellen und semi-professionellen Darstellern eine Performance zum Grundgesetz vor dem Brandenburger Tor in Berlin.“ – kulturstiftung-des-bundes.de

Lern- und Begegnungsorte

„Das Projektteam des Zentrums für Bildungsintegration kooperiert im Transferprojekt Migration Lab Germany mit Museen, Schulen, Migrantenorganisationen, Gedenkstätten sowie Projekten kultureller und politischer Bildung. Zu den Kooperationspartnern gehören unter anderem das [...] Maxim-Gorki-Theater in Berlin [...].“ – dw-online.de

Stark und beklemmend

„Górnicka kapert mit ihrem Chor die nationalistischen und religiösen Diskurse, die in ihrer Heimat wie in vielen Ländern Europas und der Welt Aufwind erfahren. Sie komponiert eine düstere Volksmusik nur für Stimmen, die sich aus Versionen der Nationalhymne, patriotischen Liedern und Märschen bedient und entsprechend martialische Klänge ins Libretto mixt [...]“ – tagesspiegel.de

14:14 28.07.2021

Event: Weitere Artikel


Schonungsloses Lied

Schonungsloses Lied

Zum Stück Der Chorus in „Still Life. A Chorus for Animals, People and All Other Lives“ stellt die Frage, wie wir in einer Ära der Massenepidemie und des Massensterbens Verbindungen aufrechterhalten und wiederaufbauen können ...
Ritueller Chor

Ritueller Chor

Interview Regisseurin und Chorleiterin Marta Górnicka spricht im Interview über die Entstehung von „Still Life“, ihrer sechsten Produktion am Maxim Gorki Theater in Berlin. „Still Life“ ist Teil des Projektes „Chorus of Women Berlin“ ...
Ein neues WIR

Ein neues WIR

PVI Der „Contemporary Tragic Chorus“ besteht aus mehrsprachigen, post-nationalistischen Performer*innen – Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Lebenserfahrungen, Religionen, Altern, und körperlichen, intellektuellen und sozialen Verfassungen

Hymne an die Liebe | Trailer

Video „Hymne an die Liebe“ ist der dritte Teil des Triptychons „(M)OTHER COURAGE“ von Marta Górnicka. Das Bild eines KZ-Orchesters und der Holocaust werden Ausgangspunkt einer Auseinandersetzung mit den erstarkenden nationalistischen Tendenzen in Europa


Grundgesetz | Trailer

Video Górnicka zeigt den Chor als eines der kraftvollsten Elemente des Theaters. Mit höchster Präzision dirigiert sie eine Gruppe, die aus verschiedenen Individuen zusammengesetzt ist. Gemeinsam erheben sie eine Stimme unterschiedlicher Stimmen


Pressefreiheit | Reporter ohne Grenzen

Video Am Internationalen Tag der Pressefreiheit diskutiert „Reporter ohne Grenzen“ die Lage der Pressefreiheit in Belarus. Trotz der Gefahr, jederzeit verhaftet zu werden, dokumentierte die Fotografin Violetta Savchits die Demonstrationen in ihrer Heimat


#ActOut | Artist Talk

Video Ein Gespräch mit Yunus Ersoy und den Schauspieler*innen Mazen Aljubbeh, Knut Berger, Julius Feldmeier und Elena Schmidt. Ein Gespräch im Rahmen von „PUGS IN LOVE – Queer Week 2021“