Hochaktueller Berlin-Thriller

Netzschau „Einerseits heißt es: „Ich verspreche Ihnen . . .“; andererseits: „Ich mache nur meinen Job.“ Da wird dieser kleine, wuchtige, so knallhart in der Berliner Wirklichkeit verankerte Film dann fast zur Metapher.“
Hochaktueller Berlin-Thriller
Tobias Heine (Matthias Ziene) hält die Polizistin Shirin Kämpfer (Pegah Ferydoni) und den Makler (Moritz Heidelbach) als Geiseln gefangen.

Foto: Dualfilm Verleih

„In wechselnden Perspektiven verbindet »Der letzte Mieter« das Psychodrama eines sich vom eigenen Opferstatus emanzipierenden Sohnes, auf den der Vater nun wohl stolz wäre, mit einem Action-Thriller, um schließlich in eine Utopie hineinzufinden, die indes im Schlussbild an der Realität gemessen wird.“ – epd-film.de

Hohe gesellschaftliche Relevanz

„Wie ein Kammerspiel inszeniert Erler sein Ensemble, angeführt von Matthias Ziesing, der in der Rolle eines Mannes, der verzweifelt und entschlossen als „kleines Licht“ gegen „die da oben“ kämpft, mit seiner Intensität und Präsenz beeindruckt. Auch Pegah Ferydoni als Polizistin und Moritz Heidelbach als undurchsichtig glatter Makler überzeugen, ebenso wie Licht, Kamera und Set-Design.“ – fbw-filmbewertung.com

Strenge Dramaturgie

„Mit Der letzte Mieter ist Erler nicht nur einer der wenigen Genrebeiträge im deutschen Kino gelungen, sondern behandelt zudem ein Thema mit hoher gesellschaftspolitischer Brisanz, nämlich die steigenden Mieten, gerade in den Großstädten, die um sich greifende Gentrifizierung und damit verbunden die immer größer werdende Kluft zwischen Arm und Reich.“ – film-rezensionen.de

Ohne unnötiges Beiwerk

„Obwohl das Ganze zu weiten Teilen in den beengten Räumlichkeiten einer Wohnung statt findet, schafft es Erler über weite Strecken, Spannung zu erzeugen, die Notsituation Tobias spürbar werden zu lassen. Und ihm am Ende sogar ein phantastisches Finale zu gönnen, in dem ausnahmsweise der kleine Mann der Größte ist.“ – programmkino.de

Packendes Genre-Kino

„Erlers an Paul Greengrass’ semi-dokumentarischen Stil erinnernde Inszenierung wird von der natürlich agierenden, jederzeit glaubwürdigen Besetzung kongenial unterstützt. Man ist sofort mittendrin im Geschehen.“ – filmstarts.de

10:02 30.07.2020

Film der Woche: Weitere Artikel


Nervenaufreibendes Kammerspiel

Nervenaufreibendes Kammerspiel

Zum Film Der Debüt-Film von Gregor Erler ist ein spannendes Geiseldrama am Puls der Zeit. Nach nur wenigen Filmminuten wird klar, dass die wahren Umstände der schiefgegangenen Räumung viel komplexer sind als zunächst angenommen. Was plante der Vater wirklich?
Fokus auf das Wesentliche

Fokus auf das Wesentliche

Kommentar Erler wurde '82 in Ost-Berlin geboren und erfuhr selbst noch als Kind, wie es sich anfühlt, pötzlich sein Zuhause verlassen zu müssen. Heute lebt er wieder in Berlin, in Prenzlauer Berg, einem mittlerweile nahezu vollständig gentrifizierten Bezirk
Talentierter Cast

Talentierter Cast

Biografie Das Spielfilm-Debüt des Regisseurs besticht durch ein sorgfältig zusammengesetztes Schauspielensemble: Neben Pegah Ferydoni, Matthias Ziesing und Moritz Heidelbach sind nicht nur die Hauptrollen hochkarätig besetzt ...

Der letzte Mieter | Trailer

Video Trailer zu „Der letzte Mieter“ dem Spielfilm-Debüt des Regisseurs Gregor Erler. Im Zentrum steht das hochaktuelle Thema der Gentrifizierung der Hauptstädte und die damit verbundene, wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Ab dem 13.08. im Kino


Der letzte Mieter | Interview

Video Gregor Erler spricht beim siebten HARD:LINE Film Festival über seinen Film „Der letzte Mieter“, der ab dem 13. August nun auch in den deutschen Kinos zu sehen sein wird und den deutschen Genrefilm. Das Interview wurde geführt von Michael Fleig


Der letzte Mieter | Interview

Video Zusammen mit Stefan spricht Gregor Erler über das im Film behandelte Thema der Gentrifizierung, über soziale Fragen und die Veränderung von Lebensraum in den Großstädten...


Wem gehört die Stadt | Dokumentation

Video Die ARD-Dokumentation „Wem gehört die Stadt?“ erzählt vom aufgewühlten Immobilienmarkt in Berlin, anderthalb Stunden lang werden die Protagonisten von den Filmemachern Kristian Kähler und Andreas Wilcke in kleinen Porträts vorgestellt