Von überwältigender Schönheit

Zum Film Geduldig harren Sylvain Tesson und Vincent Munier aus, beobachten und fotografieren. Ihre langsame Jagd nach dem Schneeleoparden entwickelt sich so zu einer inneren Reise, einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt
Sylvain Tesson (Autor des Buchs „Der Schneeleopard“) und Vincent Munier (Regie, Kamera, Buch, Idee).
Sylvain Tesson (Autor des Buchs „Der Schneeleopard“) und Vincent Munier (Regie, Kamera, Buch, Idee).

Foto: Paprika Film & Kobalann Productions 2021

Als Vincent Munier mir vorschlug, ihn im Winter nach Tibet zu begleiten, um den Schneeleoparden aufzuspüren, nahm ich mir erstmal etwas Zeit, um über dieses grandiose Angebot nachzudenken. Vincent machte mir das Geschenk, die Kunst des Beobachtens zu entdecken. Davor hatte ich mich immer damit begnügt, einfach nur durch die Landschaft zu ziehen. Im Laufe von Dutzenden von Reisen durch Asien habe ich mich daran gewöhnt, die Unendlichkeiten zu durchqueren und dem Horizont hinterherzulaufen. Kurz gesagt, ich folgte sonst immer den Wind.

Doch bei Vincent ist die Beziehung zu der Welt eine andere, es geht bei ihm nicht darum, die Etappen möglichst schnell zu absolvieren. Er wartet, er beobachtet, er analysiert - bis manchmal ein Tier vor seiner Linse auftaucht.

Ich erinnere mich an einen Abend als wir im Frühjahr unsere Reise vorbereiteten. Marie, Vincent und ich erkundeten eine Schlucht und Munier beeindruckte mich mit der Art und Weise, wie er die Landschaft betrachtete. Er las sie, wie man ein Gedicht liest. Er beobachtete die Felsvorsprünge und Wände, die Spalten und erklärte uns, was als nächstes passieren würde: „An dieser Stelle könnte der Leopard hineinschlüpfen; diese Höhle wird Waldkauzen gefallen; auf diesen Weiden grasen die Bharals.“ Ich verstand, dass es zwei Möglichkeiten gibt, wie man seine Umgebung betrachten kann.

Man kann – wie ich bis dahin – die Natur als kalter Ästhet betrachten, der über die Steinreliefs und die Nuancen des Lichts philosophiert. Man kann sich aber auch – wie Vincent - in die Lage des Tiers versetzen, indem man die Verstecke, die Falten und die Öffnungen der Landschaft analysiert. Dann wird ein Berg plötzlich zu einer lebenden Zitadelle mit riesigen Zugbrücken, über die Kaiserinnen im Pelzmantel schreiten. Munier war mein Lehrer, er brachte mir das Lesen bei – zum zweiten Mal in meinem Leben.

– Kommentar von Sylvain Tesson

12:29 07.03.2022

Film: Weitere Artikel


Hommage an die Geduld

Hommage an die Geduld

Interview Als dreimaliger „BBC Wildlife Photographer of the Year“ hat Vincent Munier zahllose atemberaubende Fotografien geschossen. Nachdem ihn der Schneeleopard gedanklich schon über einen langen Zeitraum begleitet hat, entschied er sich, auf ihn zu warten
Intensive Zusammenarbeit

Intensive Zusammenarbeit

Biografie Für seinen Dokumentarfilm hat sich Vincent Munier ein außergewöhnliches Ensemble zusammengesucht: Die atemberaubenden Bilder Vincent Muniers werden begleitet vom Ausnahmemusiker Nick Cave zusammen mit Warren Ellis. Ein Film, der unter die Haut geht
Ode an die Freiheit

Ode an die Freiheit

Netzschau „Geist der Berge wird der Schneeleopard auch genannt. Kaum jemand bekommt ihn in seinem harschen Lebensraum je zu sehen. Und wohl noch nie hat jemand dem mythenumwobenen Tier ein so wunderbares Denkmal gesetzt wie der neue Dokumentarfilm.“

Der Schneeleopard | Trailer

Video Im Herzen des tibetischen Hochlands begibt sich Wildlife-Fotograf Vincent Munier zusammen mit dem Schriftsteller Sylvain Tesson auf die Suche nach dem Schneeleoparden. Nur noch wenige Exemplare der gefährdeten Art sind in freier Wildbahn anzutreffen


We Are Not Alone | Nick Cave & Warren Ellis

Video Die innere Reise von Vincent Munier und Sylvain Tesson entwickelt sich zu einem stillen Dialog über den Platz des Menschen in einer verschwindenden Welt. Begleitet werden die spektakulären Aufnahmen von Musik Nick Caves und Warren Ellis


Der Schneeleopard | Global Ideas

Video Für Wilderer lohnt sich die Jagd auf Schneeleoparden – ihr Fell bringt ein Vielfaches des durchschnittlichen kirgisischen Jahreseinkommens. Zum Schutz der bedrohten Tiere bildet der NABU in Zusammenarbeit mit der kirgisischen Regierung Wildhüter aus


Artenschutz | Terra X

Video Wir verändern unseren Planeten. Der Verlust an Lebensraum, die Folgen der Erderwärmung, Jagd und Wilderei sowie die zunehmende landwirtschaftliche Nutzung des Bodens setzen Tiere und Insekten unter Druck. Jeden Tag verschwinden circa 150 Arten