Geschichte über Liebe, Schmerz und Musik

Zum Film Martin Goldsmith wuchs als gewöhnlicher amerikanischer Junge auf. Aber von seiner Kindheit an hing ein Schatten über der Familie. Er wusste nur, dass seine Eltern aus Deutschland stammten und seine Verwandtschaft im zweiten Weltkrieg gestorben war
Geschichte über Liebe, Schmerz und Musik

Foto: RealFiction Filme

Für Martin Goldsmiths Eltern hatte in Amerika ein neues Leben angefangen ein Leben, in dem man keine Frage über die Vergangenheit stellt. Erst als erwachsener Mann brach er den Bann und befragte seinen Vater zu der deutschen Vergangenheit seiner Eltern, beides säkuläre Juden, und der gesamten Familie in den 30er Jahren.

Die Gespräche zwischen Vater und Sohn erwecken die schöne und schmerzhafte Geschichte der Eltern über Liebe, Musik und Tod in Berlin der Kriegsjahre zum Leben. Beide waren begabte Musiker, Günther noch ganz am Beginn seiner Karriere, Rosemarie schon Orchestermusikerin. Aber nach dem Erlass der Nürnberger Gesetze 1935 konnten sie nur noch als Mitglieder des Jüdischen Kulturbundes auftreten, einer fragwürdigen Organisation, die vollständig von der Reichskulturkammer kontrolliert wurde. Der Film folgt den Gesprächen zwischen Vater und Sohn, während sich die Vergangenheit der Familie mit raffiniert bearbeitetem Archivmaterial entfaltet, entsteht in der Gegenwart des Films eine langsame Annäherung zwischen Vater und Sohn, die sich anfühlt wie die Überwindung eines riesigen Grabens aus ungesagten Worten. In Sprache und Land, Heimat und Kultur waren die beiden einander fremd geblieben.. Martin Goldsmith ist selbst zu hören als Gesprächspartner seines Vaters, der in Winterreise von Bruno Ganz in seiner letzten, sehr intensiven Rolle verkörpert wird. Der Film beruht auf dem Buch, das Martin Goldsmith nach den Gesprächen mit seinem Vater schrieb: „Die unauslöschliche Symphonie. Musik und Liebe im Schatten des Dritten Reiches eine deutsch-jüdische Geschichte“.

14:28 21.10.2020

Film: Weitere Artikel


Raffiniertes Filmkunstwerk

Raffiniertes Filmkunstwerk

Hintergründe Anders Østergaard ist ein visuelles Kunstwerk gelungen. Eindrucksvoll und elegant verknüpft er Dokumentarisches mit Spielszenen. In Bruno Ganz hat er einen fabelhaften Darsteller des vor dem Nazi-Regime geflüchteten Günther Goldsmith gefunden ...
Authentische Inszenierung

Authentische Inszenierung

Kommentar Der Regisseur Anders Østergaard über die Hintergründe der Entstehung seines Kinofilms „Winterreise“. Ein Film, der, ausgehend von authentischen Gesprächen zwischen Vater und Sohn Goldsmith, die Vergangenheit der Familie zu rekonstruieren versucht
Kunstvolles Konstrukt

Kunstvolles Konstrukt

Netzschau [Østergaard gelingt es] der inszenierten und doch privaten Filmerzählung über Musik, Identität und die Gräuel des Nationalsozialismus einen Blick abzugewinnen, der historische Ereignisse neu betrachtet und das Fremde im Eigenen zu orten versteht...“

Winterreise | Trailer

Video Offizieller Trailer zu der dänisch-deutschen Filmproduktion „Winterreise“ des Regisseurs Anders Østergaard. Rekonstruktion einer Familiengeschichte, die in der Vergangenheit verschwunden wäre, wenn der Sohn nicht angefangen hätte, nachzuforschen ...


Winterreise | Interview

Video Extraordinary tale about the life of Martin Goldsmith’s Jewish parents, who fled Nazi Germany. The conversations Martin had with his father are reenacted, with Bruno Ganz sublimely performing the role of the father. Im Kino ab dem 22. Oktober


Bruno Ganz | Im Gespräch

Video Nächtliche Gespräche mit dem Schauspieler Bruno Ganz (1941-2019) in dessen Zürcher Wohnung über sein Leben und die wichtigsten Stationen seiner Karriere sind Ausgangspunkt und Leitfaden dieser Reise in das Universum des großen Schweizer Schauspielers


Zeitzeugen | Dokumentation

Video Überlebende des jüdischen Ghettos Lodz/Litzmannstadt berichten von den Schwierigkeiten, ihren Kindern von den Geschehnissen damals zu erzählen. Drei Familien besuchen gemeinsam - zum ersten Mal seit 1945 - wieder das ehemalige Ghetto ...