Schreiben lernen? Drücken Sie hier!

Netzgeschichten Eine neue Website offeriert einen Gratis-Lehrgang für angehende Romanciers. Zielgruppe: junge Autoren, die sich gerne duzen lassen und einen "genialen Roman" schreiben wollen

Auf Sibylle Bergs Website gibt es viele Räume zu entdecken, darunter ein Kinderzimmer, ein Elternzimmer und sogar ein Sterbezimmer. Uns interessiert hier aber das Klassenzimmer. Klickt man da nämlich drauf, wird man erst mal provoziert: Sie wollen so reich, berühmt und gutaussehend werden wie Frau Berg? Drücken Sie hier: So steht das tatsächlich da, und wenn man Frau Bergs Suggestion erliegt – gedrückt ist ja schnell, heutzutage im Internet – ­landet man auf einer Seite namens die-schreibschule.com, die von der „Fachfrau fürs Zynische“ (Kulturzeit) gemeinsam mit ihren Freundinnen Milena Moser und Anne Wieser betrieben wird.

Für erfreulich stolze Preise – 1.000 „Stutz“ (SFr) sind für eine Woche Intensivaustausch zu berappen: oh, wären nur alle Geistesarbeiter so selbstbewusst in den Zeiten des Gratiswahns! – kann man sein Manuskript in allen möglichen Stadien der Textwerdung von Frau B. betreuen lassen. Und zwar online – die Kommunikation, „mehrmals täglich“, findet nämlich ausschließlich per E-Mail statt. Bei Frau Wieser kann man dann noch lernen, wie man das fertige Werk auch beim richtigen Verlag unterbringt.

Aber wieso Geld nehmen für solche Lektionen, wozu gibt es Werbebanner? Dachten sich da die Damen und Herrschaften von der Audio Media Digital GmbH – und entwickelten lieber gleich einen Gratis-Web-Lehrgang für angehende Romanciers. Die österreichische Firma betreibt auch den Hörbuchverlag hoerbuch.cc und die Internetseite buchdownload.cc, die seit kurzem kostenlos Hörbücher zum Download anbieten. Alle drei Gratisangebote sollen sich über Werbeeinnahmen finanzieren – so ganz scheint das aber noch nicht zu klappen, flehen doch lauter kleine digitale, gelbe Post-it-Zettel: „Werben Sie hier!“

Auf schreibdichfrei.de erklärt die ­österreichische Wirtschaftsjournalistin Silvia Jelincic (Die nackte Elite) in zehn Video-Kapiteln, „wie du einen genialen Roman schreibst“. Mit der Duzerei soll eine junge, schreibinteressierte Zielgruppe angesprochen werden, vermutlich mit dem Hintergedanken, für die Gratis-Lektionen später auch Gratis-Content abgreifen zu können. In der Old Economy gab (und gibt) es dafür Anbieter wie den Frieling Verlag („Sie suchen einen Verlag? Wir suchen Autoren!“). In einem persischroten Pulli die Balance zwischen seriös und lässig auslotend, erklärt Jelincic, dass man für einen Roman eine Hauptfigur, ein Ziel und ein Hindernis brauche und immer auf die innere Stimme hören solle. Vor allem aber schärft sie uns ein: „Du musst nur fleißig und geduldig sein.“

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Axel Henrici

"Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll." (Georg Christoph Lichtenberg)

Avatar

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden