Neues vom guten Leben

Überzeichnet Das Dresdner Hygiene-Museum widmet sich dem Thema Reichtum. Ist die Satire dafür das richtige Format?
Christine Käppeler | Ausgabe 27/2013 2
Neues vom guten Leben

Foto: Theo Thiesmeier

Der goldene Löwe der Biennale von Venedig ging in diesem Jahr an Angola. Die größte Aufmerksamkeit aber zog ein anderer Länderpavillon auf sich: Bei den Briten zeigt der Künstler Jeremy Deller das Wandgemälde We Sit Starving Amidst Our Gold: Der Sozialreformer William Morris, überlebensgroß dem Grab entstiegen, schleudert die Yacht des Multimilliardärs Roman Abramowitsch ins Meer. Mit eben dieser Yacht von 115 Metern Länge hatte Abramowitsch zwei Jahre zuvor in Venedig geankert, direkt vor dem Giardini, dem Hauptausstellungsort der Biennale. Che Sacrilegio! Aber natürlich geht es in Venedig nicht nur um die hehre Kunst, sondern auch um viel Geld. Und womöglich kam es gerade deshalb so schlecht an, dass der russische Oligarch seine 180-Millionen-Dollar-Yacht demonstrativ in bester Lage parkte. Dellers Werk jedenfalls ist mehr als ein amüsanter Seitenhieb auf einen Neureichen: Wir alle, suggeriert der Titel des Wandbildes, sind Teil des Spektakels.

Im Dresdner Hygiene-Museum eröffnet nun eine Ausstellung, die sich explizit mit dem Thema Reichtum befasst, und auch hier ist ein Luxusschiff das zentrale Motiv. Keine Privatyacht, sondern ein Kreuzfahrtschiff, dessen goldgetäfelte Flure denen der Titanic nachempfunden sind. Auf 600 Quadratmetern wurde im Museum ein Ausschnitt aus einer solchen schwimmenden Stadt nachgebaut: Luxuskabine, Galasaal, Maschinenraum und Kommandobrücke, eine Shopping-Mall, die Kombüse, das Sonnendeck, sogar eine Kapelle. Die Ausstellung beginnt, wenn der Besucher durch die Luke im weißen Bug an Bord der MS Reichtum tritt.

MS Reichtum, sagt Kurator Daniel Tyradellis, sei eigentlich ein anderes Wort für Deutschland.

Über Geld sprechen

Anders als die Armut ist der Reichtum in Deutschland wenig erforscht. Es gibt ein paar Zahlen, die in der Debatte regelmäßig auftauchen: Rund 860.000 Millionäre gibt es in Deutschland; die reichsten zehn Prozent der Deutschen verfügen über 53 Prozent des Gesamtvermögens; ab einem Netto-Einkommen von rund 3.400 Euro im Monat gilt man als reich. Wie weit Definition und Wahrnehmung hier auseinanderklaffen, ist nicht zuletzt dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung zu entnehmen: Die meisten Deutschen gehen davon aus, dass die Grenze bei 9.100 Euro netto liegt. Reich, legen diese Zahlen nahe, das sind die anderen.

Es gibt eine Handvoll Standardwerke zum Thema Reichtum, die meisten stammen von dem Vermögensforscher Thomas Druyen. Druyen hat einen kleinen Gastauftritt in der Dresdner Ausstellung: In einem fiktionalen Video, das an Bord der MS Reichtum eingespielt wird, berät er einen Erben, der nicht weiß, wohin mit seinem Geld. Im echten Leben hat Thomas Druyen den Begriff der Vermögenskultur geprägt. Er ist der Ansicht, dass wir mit den Reichen nur mehr kommunizieren müssen, damit sie ihr Geld mit einem Mehrwert für die Gesellschaft einsetzen. So fragwürdig dieser Ansatz ist, in einem hat Druyen sicher recht: Die Haltung „Über Geld spricht man nicht“ können wir uns nicht leisten.

Diesem Defizit will das Hygiene-Museum mit der Ausstellung Reichtum – mehr als genug etwas entgegensetzen. Keine Großschau, die den historischen Bedingungen von Reichtum und seinen globalen Ausprägungen nachgeht, sondern etwas „Schnelles, Wendiges“, wie Kurator Daniel Tyradellis es nennt: eine Satire. An Bord der MS Reichtum wird der Besucher mit allen Klischees konfrontiert, die es vom guten Leben ohne finanzielle Nöte so gibt.

Shufflepool mit Merkel

Woher diese Bilder kommen, ist im Galasaal zu besichtigen, wo Galasaal-Szenen aus 28 Spielfilmen über die Wand walzern. Mehr als 80 hat Tyradellis gefunden, alle zu zeigen hätte das Budget gesprengt. Titanic war für die MS Reichtum zu teuer. Rund geht es aber auch andernorts: Auf dem Pooldeck spielt Angela Merkel gegen Michael Schumacher Shufflepool, und man erfährt, welche Kategorien dazu führen, dass ein Mann, der im Kreis fährt, mehr verdient als die Frau, die unser Land regiert. Statistiken werden in Form von Kofferstapeln, Krawattenlängen und digitalen Fischen im Pool präsentiert. In den Fluren sind Monitore eingebaut mit Filmen, in denen der Schauspieler Martin Wuttke sechs unterschiedliche Typen an Bord verkörpert, darunter einen Popstar, der auf dicke Hose macht.

So gut Wuttke in dieser Rolle ist: Spätestens jetzt stellt sich die Frage, ob die Satire das richtige Format für eine Ausstellung zu einem Thema ist, das uns auch im Alltag fast nur in Form der Realsatire begegnet. Man muss dafür nicht montags um 20.15 Uhr auf RTL II Die Geissens. Eine schrecklich glamouröse Familie einschalten. Die Soap um den Neu-Russen Gérard Depardieu zum Beispiel lässt sich auch in den Nachrichtenmagazinen von ARD und ZDF verfolgen. Und wer es abwegiger mag, der sollte auf vice.com das Interview mit dem 17-jährigen Internet-Star Lavish lesen, dem eine viertel Million Menschen auf Instagram folgen, weil sie sich gerne Fotos ansehen, auf denen er zwei Designerjeans übereinander trägt, die Toilette mit San Pellegrino spült oder Dollarbündel an Heliumballons steigen lässt, weil er halt auch nicht weiß, wohin mit dem Zeug.

Daniel Tyradellis glaubt nicht, dass es einen wahren Reichtum gibt, der durch solche Bilder nur verzerrt wird. „Der Reichtum“, sagt er, „ist von Anfang an ein Phantasma.“ Um diesem Phänomen auf die Spur zu kommen, ist er sich sicher, bedarf es der klischeeüberladenen Bilder: „Ich habe versucht, Oberflächen zu erzeugen, die so plakativ sind, dass sie unweigerlich zu der Frage führen: Was bleibt, wenn wir dieses Bild wegnehmen?“ Er ist überzeugt: „Es gibt keinen Kern. Es bleiben nur ein paar Zahlen mit vielen Nullen.“ Man muss an dieser Stelle erwähnen, dass Tyradellis nicht nur Kurator, sondern auch Philosoph ist. Sein Interesse gilt dem Reichtum als Figur kollektiver Sinnstiftung – und der Frage, wie stark uns diese versklavt.

Aber ist diese Erkenntnis nicht Common Sense? Am Ende werden wir doch über die Zahlen und die Nullen sprechen müssen, man kann das dann auch Politik nennen. Die Kunst hat dazu wenig zu sagen. Sie lässt Goldmünzen regnen, wie gegenwärtig im russischen Pavillon in Venedig, oder wertlose Hunderter schreddern, wie seinerzeit bei der Expo.02 in Biel. Doch wenn sie den überzeichneten Bildern der Medien nichts anderes entgegenzusetzen hat als noch überzeichnetere Bilder, wird ihr die Realität immer einen Schritt voraus sein: Am Ende der Dresdner Ausstellung hängt ein Foto des realen Schiffs The World, das schon bald durch das Schwesterschiff Utopia verstärkt werden soll: schwimmende Altersheime für Superreiche, in denen die globalisierte Geldelite jahrein, jahraus die Welt umkreist.

Reichtum – mehr als genug Deutsches Hygiene-Museum Dresden 6. Juli bis 10. November 2013

06:00 05.07.2013
Geschrieben von

Ihnen gefällt der Artikel?

Dann testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos. Wenn Sie danach weiterlesen, erhalten Sie das Buch "Oben und Unten" von Jakob Augstein und Nikolaus Blome als Treuegeschenk.

Abobreaker Artikel 3NOP ObenUnten

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community