Corina Wagner
20.06.2013 | 16:17 11

"Chaoslesen mit Musik" - Griesbad Galerie/Ulm

CoLyrik Wagners Randnotiz zu einer sehr unterhaltsamen Literatur-Veranstaltung mit dem Autor Walter Baco anlässlich der Literaturwoche in der Griesbad Galerie in Ulm.

Ein Blog-Beitrag von Freitag-Community-Mitglied Corina Wagner

Wagners Randnotiz

Ein Rückblick auf die Veranstaltung „Chaoslesung mit Musik“ am 19. Juni in der Griesbach Galerie in Ulm, da mal wieder die Presse nicht vor Ort war. Schade, denn an Qualität mangelte es nicht. Ganz im Gegenteil. Langsam mutiere ich zur Berichterstatterin im Dauereinsatz, poste u.a. bei facebook, weil es mich ärgert, wenn es bei bestimmten kulturellen Veranstaltungen an Medienpräsenz fehlt.

„Chaoslesung mit Musik“, so der interessante Titel einer Veranstaltung während der Literaturwoche in der Griesbad Galerie in Ulm, die in Kooperation mit dem Theater Neu-Ulm erfolgte.

Auf der Homepage der Griesbad Galerie konnte man anhand der Einladung in etwa erahnen, was man erwarten könnte: „Ein literaturzentriertes, anregendes, lustiges ‚Format‘ mit etlichen unkonventionellen Spielideen…“ und als Gast war Walter Baco aus Wien eingeladen. Ein sympathischer Künstler, der seine kreativen Spuren in Ulm eindrucksvoll hinterlassen hat, wenn man das große Vergnügen hatte, so wie ich und die anderen VeranstaltungsbesucherInnen ihn in Funktion als Autor, Performer und Musiker zu erleben. Baco studierte Komposition an der Wiener Hochschule für Musik und schreibt Bühnen und Filmmusik. Der diplomierte Komponist bietet kreative Vielfalt, so ist er auch Theatermacher, Regisseur, Choreograph und als Verleger tätig. Heinz Koch vom Theater Neu-Ulm und Florian Arnold von der Griesbad Galerie setzten gemeinsam ein literarisches Konzept um, das mit einer Menge Humor aufging. Für eine musikalische Umrahmung mit Jazz-Elementen und „Wünsch-Dir-Was-Musik“ am elektronischen Piano war dank Arnolds Vater bestens gesorgt. Ein Musiker, der auf Zuruf Melodien sofort spielen kann, so wie meine Mutter. Herrlich!

Eigentlich sollte man nicht zu viel verraten, da weitere Veranstaltungen dieser Art in der Griesbad Galerie geplant sind. Das Publikum bekam die Gelegenheit mitzubestimmen, was gelesen wird. Man durfte quasi „blind“ aussuchen, die Seitenzahl bestimmen und dies war sehr abenteuerlich. Ein sogenannter Giftschrank mit Lektüre wartete wortwörtlich auf ahnungslose ZuhörerInnen. Man könnte ihn auch als die Hölle von abgedruckten Wörtern bezeichnen. Eine Auswahl von Büchern vom Flohmarkt, die in einer Tasche lauerten, einen Koffer mit Büchern von Autoren aus der Region, eine Bücher-Nische, also eher Fensterbank für den Hausherrn boten eine Menge Unterhaltungswert. So rezitierte Florian Arnold aus seinem Buch A biss Z, dem Handwörterbuch zu modernen Ratlosigkeit, das ich nur jedem empfehlen kann, wenn man sich beim Lesen köstlich amüsieren will. Seine Illustrationen sind echte Hingucker.

Heinz Koch moderierte mit viel Esprit das Chaoslesen und las auch aus den von den Veranstaltungsbesuchern ausgewählten Büchern Textpassagen vor. Ein spannendes Unterfangen, da man vorher nie weiß, welche literarischen Ergüsse man nun hören darf oder muss. Zwischendurch gab es immer wieder Musikstücke und Gast Walter Baco zeigte einen Einblick in sein kreatives Schaffen, das mit viel Applaus belohnt wurde. Er performte u.a. aus seinem Roman ‘Die Nirwana Connection’ und dem Gedichtband 'Die Zöglinge der Schwerkraft': „Das Weltbild passt gut ins Vorzimmer, auf die Ablage, so wird die Einsicht verstaut. Die leicht gekrümmte Wahrnehmung findet im Kofferraum Platz, alles andere landet im Handschuhfach, bitte gut absperren! Für größere Pannen wird das Reserverad herangezogen und die heilige Drei-Einigkeit, das Pannen Dreieck. Wir lassen uns abschleppen, zahlen die Maut, im Urlaub soll man nicht sparen, wozu arbeiten wir das ganze Jahr, mit unseren Zellen?“

Ganz wunderbar war auch Bacos ganz persönliches Bonbon für die VeranstaltungsbesucherInnen. Spontan wurde er gefragt, ob er auch die Seite des Musikers, des Komponisten zeigen könne und dies tat er dann auch. Ein Vollblutmusiker verzauberte.

© Corina Wagner, 20. Juni 2013

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare (11)

Costa Esmeralda 22.06.2013 | 01:09

Liebe Corina,

stell Dir vor: Ich bin ins Bundeskanzleramt zum Chaoslesen eingeladen worden. "Mutti" meinte: Hier ist sowieso ein derartiges Chaos, dass ein zusätzliches Chaos den Kohl auch nicht mehr fetter machen kann, da er schon aus den Nähten platzt.

Schade, dass ich bei der nächsten Veranstaltung nicht präsent sein kann! Aber als fliegende Reporterin machst Du das schon und vertrittst uns alle, por und mich sowieso.

LG, CE

Costa Esmeralda 22.06.2013 | 20:45

Liebe Corina,

Tausend Dankeschön und Bussis nach Deutschland. Das ist eineLiebeserklärung an das Mutter- und Vaterland.

Wenn unsere öffentlichen Angelegenheiten in der Republik nur ein klitzekleines Bisschen mit Musik, Poesie und Liebe ausgestaltet würden, könnten wir das Leben eines jeden Menschen, zu einem einzigartigen machen.

Es ist genau das, was in dem Video rüberkommt, was uns im Alltagsleben fehlt.

Du hast mir eine grosse Freude bereitet!

Corina, eine Bitte: Rechercheuse hat mir gestern beigebracht, wie ich Videos in Beiträge einstellen kann. Was mir noch fehlt, sind die Fotos. Die Techniker von dFC haben mir nicht geantwortet. Wenn Du das Einsetzen von Fotos beherrscht und mir Schritt für Schritt, wie für einen Analphabeten, beschreiben könntest. wäre ich Dir zu tausend Dank verpflichtet. Das, was mir fehlt, ist wahrscheinlich die Erstellung einer URL-Adresse der Fotos, die entweder eigene oder aus Dokumenten ausgewählte sein können. Denn wenn ich HTML anklicke und dann kopieren will, kommt nie der Befehlt attach, weil ich wahrscheinlich keine korrekte URL-Adresse angeben kann. Letztere sind bei youtube immer gleich vorhanden.

Nun denn, hoffentlich quäle ich Dich nicht zu sehr damit. Beim Besuch meiner Tochter haben wir alles versucht. Aber das Problem bestand immer in der Erstellung einer URL-Adresse.

LG, CE

Harry O. Too 24.08.2013 | 08:19

Es gibt ab September einmal pro Monat ein "Neu-Ulmer Chaos-Lesen", es ist ein Baustein in der Reihe

"Wundertüte: immer do im Theater" (do? = do-nnerstags): Unter diesem Motto bietet das Theater Neu-Ulm ein abwechslungsreiches Kleinkunst-Programm mit den unterschiedlichsten Gästen und eben auch - das "Neu-Ulmer Chaos-Lesen"

Mal spielt die „Unverschämte Wirtshausmusik“ mit Otto Göttler und Konstanze Kraus auf,

mal gibt ein Improtheater-Ensemble ein Gastspiel

mal liest ein Gast im Rahmen des „Chaos-Lesen“ aus seinem Lieblingsbuch,

Zum Chaos-Lesen - Auf der Bühne: verschiedene Bücher-„Kisten”, darin Bücher verschiedener Genres, zum Beispiel “Schmuddelecke“ (Sex & Crime), “Belletristik”, “Gästebuch”, “Unterste Schublade”, “Neuerscheinungen”, “Flohmarkt”. Das Publikum bestimmt willkürlich, was aus welcher Sparte gelesen wird.

Der Theaterleiter gibt an: „Ich werde spontan das, was ausgewählt wurde, ob Gedicht oder was aus der ‚Unterste Schublade‘, so darbieten, dass es ein Vergnügen ist.“

Die “Flohmarktkiste” wird vom Publikum bestückt, welches aufgefordert ist, entsprechenden Lesestoff (Romane, Biografien, Kataloge oder Gebrauchsanweisungen) mitzubringen.

Unter der Rubrik “Gästebuch” liest ein special guest (AutorIn oder Promi) aus eigenen Werken oder aus dem Lieblingsbuch.