Liebe Deinen Nächsten...

CoLyrik Nächstenliebe kann man praktizieren, muss man aber nicht. Außerdem ist nicht jeder bibelfest und lebt religiös. Manche morden sogar angeblich im Auftrag Gottes...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Liebe Deinen Nächsten…

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Alles wäre so einfach, wenn manche Menschen uralte Tipps beherzigen würden. Bei gewissen Charakteren beißt man auf Uran, wenn man Nächstenliebe erwartet. Gerade Politiker haben damit ein echtes Problem, obwohl diese ja meist Wert auf Traditionen legen, die nicht immer sinnvoll erscheinen und zeitgemäß sind. Es gibt Worte mit denen man heutzutage jonglieren kann, ohne bestraft zu werden, weil es tatsächlich Länder gibt – in denen Meinungsfreiheit praktiziert, gelebt und akzeptiert wird, auch wenn dies manchmal sehr unbequem ist. „Du sollst nicht rachgierig sein noch Zorn halten gegen die Kinder deines Volks.“ Ein interessantes Zitat, das schon sehr alt und wahrscheinlich in Vergessenheit geraten ist. Nicht jeder dazu bereit ist, solche alten eingestaubten Aussagen in seinen Wortschatz zu integrieren. Es kommt also absolut darauf an, wo man aufwächst und lebt. Schlagworte wie Hass, Gebete, Religion, Rowdytum, Musik, Punkband, Menschenverachtung, Denunzierung, Verurteilung kann man überall finden. Diese Worte sind in aller Munde, aber nicht jeder darf seine Meinung öffentlich kundtun und damit klug formulierte Sätze bilden. Eine zum Himmel stinkende Ungerechtigkeit!

©Corina Wagner, 2012

15:35 18.08.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 8