Satire-Demenz

CoLyrik - Seitenhiebe Die Gedanken sind frei, auch Satire-Albträume...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Heute Nacht ist das ganz Böse in mir erwacht! Bitterböse Satire überfiel mich im Schlaf, war wohl bislang zu brav“. Das ist mal eine klare Ansage. Gedankenblitze trafen jene Person mitten in Gehirnregionen von denen andere nur träumen können, als sie jene Worte in ihrem Gedächtnis abspeicherte, um sie wieder zu vergessen. Es ist vermutlich eine inzwischen ausgeprägte Satire-Demenz. Gleich wieder Wörter zu vergessen, die man besser nicht öffentlich sagt. Das Wort Ziege kam übrigens nicht in diesen Gedankenvorgängen vor, so wurde mir aus zweiter Hand berichtet, auch nicht das Wort ticken, also, ähm, eigentlich schon, aber, ähm ohne dieses t wie terrorisieren am Anfang und durch den 6. Buchstaben aus dem Alphabet ersetzt. Hoffentlich kann mir nicht jeder geistig folgen, wäre schön...

Hund, Katze, Maus. Schluss. Aus. Niedliche Erdmännchen-Angriffe sind Schnee von gestern und Cerberusbisse sind Pipifax mit nichts vergleichbar, wenn ich an das eine denke, quasi an diese gefährliche Buchstabenverkettung, die aneinandergereiht literarisch wertvoll, aber zu böse ist, um sie öffentlich zu formulieren. Ja diese Sätze waren wirklich literarisch wertvoll, so etwas geht auch. Puh! Anstrengend. Und nicht für jeden nachvollziehbar. Die Gedanken sind frei. Haha wie böse ist das denn? Kunst bleibt Kunst. Meinungsfreiheit bleibt Meinungsfreiheit. Satire bleibt Satire. Böse Zungen kann man abschneiden, aber die Gedanken bleiben frei. Satiriker kann man einsperren, aber die Gedanken bleiben frei.

Was ist eigentlich mit jenen in Mode gekommenen Satire-Albträumen, die man nicht mehr ausleben kann? Was passiert mit einem Satire-Nachtmahr? Löst er sich wie eine Seifenblase auf und schmiert ab. Traum oder Wirklichkeit, wie sieht die Zukunft aus? Bekommen viele einen hausgemachten Satire-Koller? Könnte die Satire-Demenz zur Volkskrankheit unter denjenigen werden, die normalweise kein Blatt vor den Mund nehmen, um auf Missstände in der Gesellschaft, in der ach so schönen heilen Welt aufmerksam machen. Wäre schlimm. Böse. Ganz böse.

Kunst bleibt Kunst. Meinungsfreiheit bleibt Meinungsfreiheit. Artikel 5 bleibt Artikel 5. Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Noch.

© Corina Wagner, April 2016

22:25 14.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 7

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar