Totensonntag

CoLyrik Morbide Gedanken im November...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Totensonntag

Vom Tode gekennzeichnet,

lasse ich mir nichts anmerken.

Die Stimmung ist mürbe.

Draußen stürmt es.

Mein Lachen verwahrlost,

wird marode.

Ich mache weiter, wie immer.

Morbide Gedanken begrüßen

meinen altersschwachen Geist.

Ich lache laut.

Die guten alten Zeiten

hatten ihren Reiz.

Draußen herrscht eisige Kälte.

Falten gestalten mein Gesicht.

Meine Augen erkennen kaum Licht.

Ich friere.

Entnervt suche ich die Menschlichkeit.

Es ist November.

Ich lache mit faulen Zähnen ironisch,

seltsam irrwitzig und sonderbar komisch.

Jeden Tag das gleiche Schicksal.

Es stürmt ohne Ende.

Der Herbst hat seine Schattenseiten.

Ich träume mit offenen Augen.

Nasskaltes Wetter

sorgt für Demoralisierung.

Ich liege zwei Stunden

auf einem matschigen Acker,

bis ich wieder in die Gänge komme.

Der November zehrt an meinen Kräften.

Medikamente bestimmen das Leben.

Überall zerfallen, bröckeln Existenzen.

Ich mache weiter…

Verschimmeltes Brot

zeigt mir meine Grenzen.

Marode Zellen halten mich bei Laune.

Stundenlang schiebe ich den Rollator

ohne Plan halbnackt im Stadtpark.

Ich lache inzwischen zynisch.

Mein Humor will Abschied nehmen.

Der November schafft mich langsam.

Nebelschwaden schwächen mich.

Nachts kämpfe ich um jeden Atemzug,

der mich um den Schlaf bringt.

Erschöpft denke ich an meine gute Seele.

Ich mache weiter…

Morgen bekomme ich Besuch vom Pfarrer.

Er will gratulieren und missionieren.

Seinen Segen will er mir geben.

Ich bin wirklich kein unsterbliches Genie,

wollte niemals 115 werden.

Scheiß Pharmaindustrie!

© Corina Wagner, Oktober 2013

11:48 30.10.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 22

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar