Schöne neue Genderwelt

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auf der Mädchenmannschaft-Site habe ich den Artikel '“Mädchen haben lange Haare und Jungs klettern auf Bäume” – wie 10jährige ihr Geschlecht sehen' gelesen. Dieser wiederum bezieht sich auf den Tagesspiegelartikel '"...weil ich im Stehen pinkeln kann"', wo es um Geschlechterstereotypen bei Kindern geht.

Der alltägliche Geschlechterwahnsinn halt. Schlimmer kann's eh nicht mehr werden, oder?

Bei den Auszügen aus den Aufsätzen ist mir aufgefallen, dass es in denen der Buben von Rechtschreibfehlern wimmelt, während in denen der Mädeln fast keine zu finden sind. Somit besteht da Nachholbedarf. Mein Rezept: Zieht den Buben rosa Kleidchen an, steckt ihnen rosa Schleifchen in die Haare, schminkt sie mit rotem Lippenstift, und lasst sie so die Schulbank drücken. In den Pausen wird mit Puppen gespielt. Bei muslimischen Buben das rosa Kopftuch nicht vergessen. Sagt ihnen, dass sie so lange brave rosa Prinzessinnen sein müssen, solange sie nicht fehlerfrei schreiben können. Die Prinzessinnen-Accessoires dürfen je nach Erfolg schrittweise weggelassen werden. Ich wette, dass die Delinquenten das Ziel recht geschwind erreichen werden. Diese eupädagogische Methode ist natürlich auch in anderen Bereichen einsetzbar.

Die wilden Mädeln dürfen - da sie ja schon fehlerfrei sind - derweil draußen spielen, toben und raufen. In Jeans und Holzfällerhemden - und ohne Kopftuch -, damit sich die Schulbuben drinnen noch gräuslicher mädchenhaft fühlen. Aber vorher schminken. Bärige Marktidee für die Kosmetikindustrie: die schmutzabweisende Schminke für das moderne Mädchen - gut aussehen im Dreck. Die superwilden Mädeln dürfen sogar auf die Jagd gehen. Bärige Marktidee: Kinderjagdgewehre. Eine gute spielerische Übung für ihr späteres Soldatinnendasein bei der gendergemainstreamten Bundeswehr - sauber Schießen und sauber im Dreck robben. Das Jagdwild wird gezüchtet, in kindgerechter Größe für die kleinen Jägerinnen. Grün-pädagogischer Warnhinweis: Keine Tiere aus der freien Natur schießen, liebe Kinder, Naturschutz ist Trumpf! Auch die richtige Nahrung muss es sein. Bärige Marktidee für die Nahrungsmittelindustrie: Power Girl Food - Power, große Muckis und Model-Figur für das moderne Mädchen.

P.S.: Aufgrund des Fachkräftemangels in der Kinderpsychiatrie werden in diesen Bereich vermehrt 1-Euro-Jobberinnen und -Jobber eingesetzt. Bärige Marktidee für die Pharma-Industrie: neue kinderwirksame Medikamente braucht das Land. Psst: der Preis spielt keine Rolle, die Kopfpauschalierten zahlen's ja. Ausländische Fachkräfte können aufgrund des Einwanderungsstopps leider nicht mehr eingestellt werden. Weitere 1-Euro-Jobberinnen und -Jobber werden zum Bau des antimigrantischen Schutzwalls eingesetzt.

P.P.S.: Es gab im Parlament eine Schlägerei zwischen den Anhängern der CUM - der Christlich-Unionistischen Maskulisten - und den Anhängerinnen der CUFF - der Christlich-Unionistischen Frauen-Front. Ausgelöst hatte den Kampf die aus dem Ruder gelaufene Debatte über - laut CUM - die armen Jungs und die priviligierten Mädchen, und - laut CUFF - die armen Mädchen und die priviligierten Jungs. Eine gemischtgeschlechtliche Schulklasse, die in den Zuschauerrängen saß, meinte danach geschlossen: "Die spinnen, die Erwachsenen!"

15:02 03.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare