1980: Above us only sky

Zeitgeschichte Im Fernsehen wird ein Footballspiel übertragen, als sich der Reporter unterbricht. Er müsse eine „unsagbare Tragödie“ vermelden: die Ermordung John Lennons in New York
1980: Above us only sky
Spaßvogel John Lennon 1967 beim Dreh der „Magical Mystery Tour“

Foto: Keystone/Getty Images

In Polen fand die Gewerkschaft Solidarność Zulauf, in der DDR war Erich Honecker SED-Generalsekretär, in der BRD regierte noch der SPD-Kanzler Helmut Schmidt, und in den USA war gerade der Filmschauspieler Ronald Reagan zum Präsidenten gewählt worden.

Eine kalte Dezembernacht in Manhattan vor 40 Jahren: Der Musiker John Lennon hatte keine Chance. Ein mit einem Revolver bewaffneter Mann, der ihn wenige Stunden zuvor um ein Autogramm gebeten hatte, erschoss den 40-Jährigen vor dem „Dakota“, einem Gebäude für Luxusappartements am New Yorker Central Park. Lennon war kurz vor 23 Uhr zusammen mit seiner Ehefrau und künstlerischen Partnerin Yoko Ono von Studioaufnahmen zurückgekehrt. Polizisten transportierten den von vier Schüssen schwer Verletzten im Streifenwagen ins nahe gelegene Roosevelt-Krankenhaus. Auf einen Krankenwagen zu warten, hätte zu lang gedauert. Lennon war vermutlich auf dem Weg zur Notaufnahme bereits tot. Der Mörder machte keine Anstalten zu fliehen und ließ sich vor dem „Dakota“ festnehmen.

Im Fernsehen lief an diesem 8. Dezember 1980 das Footballspiel Miami Dolphins gegen New England Patriots. Bei der Übertragung erfuhren die Zuschauer vom Mord. Kurz vor Abpfiff stand es 13 zu 13. Moderator Howard Cosell war am Mikrofon. Er habe gerade die Nachricht von einer „unsagbaren Tragödie“ erhalten. Das wohl berühmteste Mitglied der Beatles sei in New York City erschossen worden. Es sei schwer, nach einer solchen Eilmeldung zum Spiel zurückzukehren, sagte Cosell. Doch er kehrte zurück.

„Wir sind bekannter als Jesus Christus“, soll John Lennon Mitte der 1960er-Jahre über die Beatles gesagt haben. Niemand hatte jemals so viele Alben verkauft wie Lennon, George Harrison, Paul McCartney und Ringo Starr. Stürme der Begeisterung grüßten die Band bei Auftritten. Mit I want to Hold your Hand, Help!, Love Me Do, A Hard Day’s Night, Hey Jude oder She Loves Me öffneten die Boys aus Liverpool vielen jungen Menschen emotionale und musikalische Türen. Der Normalbürger konnte eifersüchtig werden beim Jubel der jungen Frauen, oft beschrieben als „hysterisch“. Mancher aus der älteren Generation witterte den Untergang der alten Ordnung.

Der Kommunikationswissenschaftler Eric Miller von der Bloomsburg University in Pennsylvania spricht heute auf der Website religiondispatches.org über die Schwierigkeit, die damalige Aufregung besonders in der konservativen Christenheit zu verstehen. Die langen Haare der Beatles seien eine radikale Abkehr vom Standard für junge Männer gewesen. Man habe befürchtet, Teenager würden die Beatles verehren und die Lehren ihrer Kirchen und Eltern vergessen. Das Innenleben der Band dürfte nicht so schön gewesen sein. Dazu sprach Lennon 1970 in einem mehrere Stunden langen Interview mit Jann Wenner, dem Begründer des Magazins Rolling Stone. Musikalisch hätten sich die Beatles tot gespielt, urteilte Lennon. Sie seien vier junge Männer gewesen mit enormem Erfolg, sodass sie schließlich selber an den Mythos ihrer Band geglaubt hätten. Lennon war offenbar bitter enttäuscht angesichts der Yoko Ono entgegengebrachten Feindseligkeit. 1974 hatten sich die Beatles nach Klagen und Gegenklagen formell aufgelöst. Es ging um die künstlerische Ausrichtung und um Geld. Bereits 1969 hatte Lennon allein Give Peace a Chance zum Vietnamkrieg und 1971 Imagine produziert. Man möge sich eine Welt vorstellen ohne Religion, Habsucht und Hunger, ohne Nationalstaaten und Besitz. Ebenfalls 1971 produzierten Lennon und Ono das Weihnachtslied So this is Christmas mit der letzten Strophe War is Over. If You want it. Now (Der Krieg ist vorbei. Wenn du das willst. Jetzt).

Präsident Richard Nixon, der es gar nicht mit den Hippies hatte, saß im Weißen Haus. FBI-Direktor war J. Edgar Hoover. Im Online-Archiv der Ermittlungsbehörde stehen Hunderte FBI-Dokumente über Lennon. Die Einwanderungsbehörde wollte dem britischen Staatsbürger die Aufenthaltsgenehmigung entziehen, angeblich wegen einer Jahre zurückliegenden marginalen Marihuana-Sache. Lennon sei nach Angaben einer vertraulichen Quelle „radikal orientiert“, mache aber nicht den Eindruck eines „wahren Revolutionärs“, da er fortwährend „unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln“ stehe, heißt es in einem vertraulichen FBI-Memo vom März 1972.

Der Historiker Jon Wiener, dessen Anträgen und Klagen beim FBI man die Freigabe der Dokumente verdankt, hat in seinem Come Together: John Lennon in His Time über die Versuche der US-Regierung geschrieben, Lennon abzuschieben. 1972 war ein Wahljahr, in dem Nixon gegen den Vietnamkriegsgegner George McGovern antrat. Lennon hatte vor, bei Konzerten zu singen, um junge Wähler für McGovern zu mobilisieren. Die angedrohte Abschiebung sollte Lennon zum Schweigen bringen. Nixon gewann mit 60,7 Prozent, der Vietnamkrieg ging weiter, und Lennon zog sich aus der US-Politik zurück.

John Lennons Mörder heißt Mark David Chapman. Wie üblich in den Vereinigten Staaten haben Medien viel über den Täter geschrieben und dessen Lebensgeschichte analysiert: Es gab Interviews mit Chapman im Fernsehen, und die Mühlen des Spekulierens liefen heiß. Der Kanal CNN führte Zuschauer „in den Kopf des Mörders“. 25 Jahre alt, aus Hawaii und Sicherheitsmann, er sei Beatles-Fan gewesen. Es gibt unterschiedliche Versionen von Chapmans Werdegang. War er evangelikaler Christ, war er irgendwie Satanist? Warum hat er Lennon so gezielt ermordet? Bei der Festnahme hatte Chapman Der Fänger im Roggen bei sich, einen der in den USA meistverkauften Romane. Autor ist der 2010 verstorbene J. D. Salinger. Im Buch erzählt der Protagonist, der 16-jährige Internatsschüler Holden Caulfield, vom Gefühl des Angewidert-Seins in einer verlogenen und scheinheiligen Welt. Der Fänger im Roggen gilt als Schlüsselroman für junge Menschen, die sich missverstanden fühlen. Beim Prozess, so die Washington Post 1981, habe Chapman aus dem Buch vorgelesen, die Passage, in der es darum geht, Kinder vor der verlogenen Welt der Erwachsenen zu retten. „Dies ist meine Aussage. Holden Caulfield“, hat Chapman angeblich in das Buch geschrieben.

Verteidiger Jonathan Marks erklärte, Chapman sei „kein gesunder, vielmehr ein sehr gefährlicher Mann“. Er brauche psychiatrische Behandlung. Chapman habe gewusst, was er tue, sagte Staatsanwalt Allen Sullivan. Er habe Lennon kalkuliert und kaltherzig erschossen, um selbst berühmt zu werden. Chapman wurde zu einer flexiblen Haftstrafe von 20 Jahren bis lebenslang verurteilt. Die Tageszeitung New York Daily News druckte wenige Tage nach dem Mord ein Exklusiv-Foto mit Lennon vor dem „Dakota“ wenige Stunden vor dem Attentat. Zu sehen ist auch Chapman, der ein Autogramm haben möchte. Die Überschrift: No Lennon Funeral. Yoko: Pray for his Soul (Kein Begräbnis für Lennon. Yoko: Betet für seine Seele).

Here Comes the Sun, dieser Beatles-Song, geschrieben von George Harrison, erlangt in den USA zu Zeiten der Pandemie mythische Bedeutung. Viele Krankenhäuser spielen das Lied, wenn ein Covid-19 Patient entlassen wird. Harrison verstarb 2001. Ringo Starr hat im Juli coronabedingt seine Feier zu seinem 80. Geburtstag abgesagt. Noch heute vermisse er George und John, bekannte Starr im Interview mit dem Rolling Stone. McCartney sagte der BBC in einer Sendung zu Lennons 80. Geburtstag, er sei froh, dass es sich vor Johns Tod mit diesem versöhnt habe. Beim Schreiben von Liedern frage er sich noch immer, was John sagen würde. Mörder Chapman sitzt bis heute in einem Hochsicherheitsgefängnis im Norden des Staates New York. Der frühere Hollywood-Producer Harvey Weinstein wurde nach seinem Schuldspruch wegen Vergewaltigung in die gleiche Strafanstalt verlegt.

Chapmans Anträge, ihn auf Bewährung zu entlassen, sind alle abgelehnt worden, zuletzt im Sommer 2020. Yoko Ono soll sich dagegen ausgesprochen haben.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

06:00 08.12.2020

Ausgabe 24/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 3