Bufdi statt Zivi

Kampagnenkritik Die Abschaffung der Wehrpflicht macht Platz für die Kampagne des Bundesfreiwilligendienstes: Bunt kommt sie daher – aber ob der Zeitgeist deshalb seine Meinung ändert?

„Nichts erfüllt mehr, als gebraucht zu werden.“ – Eine junge Frau hat eine lachende Rentnerin auf die Bluse projiziert. Ein Senior trägt Kinder auf Brust und Bauch, eine Seniorin einen ganzen Chor. „Der Freiwilligendienst hat viele Gesichter“, ist wohl die Idee hinter der Kampagne, die aussieht, als wolle sie die Vorzüge des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop bewerben.

Jung, engagiert, freiwillig

Begleitet werden die Bilder auf der Homepage durch anonymisierte Fallbeispiele. Ein Holger G. engagiert sich in einem integrativen Sportprojekt, Johanna C. ist Hilfs-Rangerin in einem Nationalpark.

Zwar soll der Freiwilligendienst der Verlautbarung nach alle Altersgruppen ansprechen. Aber es ist offensichtlich, dass er auf Schulabgänger zielt. Nur jemand, der noch bei den Eltern lebt, fängt etwas mit 330 Euro „Taschengeld“ an. Und nur junge, kräftige Menschen füllen jene Lücken, die ausbleibende Zivildienstleistende seit Abschaffung der Wehrpflicht Anfang Juli hinterlassen haben. Bettlägerige versorgt man nicht nebenher.

Kampagne gegen den Zeitgeist

Während die Bundeswehr aus allen Reklamerohren schießt, beschränkt sich das Familienministerium aufs Plakatieren. Ob man mit dem optischen Drogentrip die Zielgruppe erreicht?

Seit Jahren wird Jugendlichen eingetrichtert, möglichst zielstrebig zu leben. G8 macht die Schulzeit kürzer, der Bachelor das Studium. Keine Atempause, Karriere wird gemacht: Angesichts dieses Drucks will der neue Freiwilligendienst nichts Geringeres als die Umkehrung eines allgemeinen Trends. Wegen ein paar bunten Plakaten wird der Zeitgeist seine Meinung aber nicht ändern.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

14:10 07.07.2011

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 1