Homo illogicus

Hirnforschung Der Mensch ist ein logisches Wesen und macht nur das, was bei geringstem Aufwand größten Nutzen bringt – ­stimmt nicht, sagt Gary Marcus und erklärt unser irrationales Verhalten

Murks
Der planlose Bau des menschlichen Gehirns
Gary Marcus

Aus dem Amerikanischen von Ulrich Enderwitz
Hoffmann und Campe, Hamburg 2009, 260 S., 22 €

Leseprobe

In den ausgehenden sechziger und beginnenden siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, mitten in dem Begeisterungssturm, den die Fernsehshow Candid Camera (Vorläuferin von YouTube, Realityshows und Sendungen wie Die lustigsten selbstgedrehten Videos) auslöste, stellte der Psychologe Walter Mischel vierjährige Vorschulkinder vor eine Entscheidung: Er bot ihnen ein Marshmallow, das sie gleich essen dürften; falls sie sich aber geduldeten, bis er zurückkomme, sagte er ihnen, würden sie noch einen bekommen. Und dann überließ er sie gemeinerweise sich selbst, dem einen Marshmallow, der versteckten Kamera und der völlig offenen Frage, wann er wohl zurückkehren würde. Ein paar von den Kindern aßen ihr Marshmallow, sobald er den Raum verlassen hatte. Die meisten wollten jedoch den Bonus haben und verlegten sich aufs Warten. Sie warteten und warteten. In dem Raum gab es nichts, womit sie sich beschäftigen konnten. Man sah ihnen an, wie sehr sie sich quälten. Sie unternahmen alles Erdenkliche, um sich von den verführerischen Marshmallows vor ihren Augen abzulenken: Sie redeten mit sich selbst, hüpften auf und ab, hielten sich die Augen zu, setzten sich auf ihre Hände – alles Strategien, aus denen auch mancher Erwachsene bei Gelegenheit Nutzen ziehen könnte. Dennoch: Für etwa die Hälfte der Kinder waren die fünfzehn oder zwanzig Minuten, bis Mischel wieder in den Raum trat, zu lang...

© 2009 by Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg

Aufgrund von Absprachen mit den Verlagen, die uns die Leseproben zur Verfügung stellen, können wir diese nur für eine begrenzte Zeit online stellen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Gary Marcus, 1970 geboren, ist Professor für Pychologie an der New York University. Gemeinsam mit seiner Frau leitet er dort das Infant Language Learning Center, das den Spracherwerb von Kleinkindern erforscht. Murks ist sein bisher drittes Buch.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

12:35 14.01.2010

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare