Imbiss

Es gehen ja die dollsten Gerüchte um, was unsereins mit dem Arbeitslosengeld II erwartet. Wenn ich in ´ne Schlächterei muss, Moni schüttelt sich, ich ...

Es gehen ja die dollsten Gerüchte um, was unsereins mit dem Arbeitslosengeld II erwartet. Wenn ich in ´ne Schlächterei muss, Moni schüttelt sich, ich bring mich um! Carsten beißt in seinen Dönerkebab, wirst du eben Rikschafahrerin. Ihr Handy klingelt, ein kurzes Gespräch, sie stöhnt, nicht schon wieder! Ein neuer Gast wollte in das Zimmer, das sie seit kurzem vermietet. Mein Bett, sagt Moni, war mir heilig! Moni schläft jetzt bei Carsten mit im Zimmer auf dem Boden. Wie so jeder zusieht, dass er über die Runden kommt ...

Aber du musst jede Arbeit annehmen, jede! Na dann doch lieber Rikschafahren? Ich gucke Carsten verständnislos an. Habe ich in der Firma 3D visualisiert, eine Rikscha mit eingebautem Schuhputzkasten, natürlich als Werbeträger. Schuhputzer? Das ist nun wirklich das letzte, findet Maria, wie im Staatsbürgerkundeunterricht. Jetzt guckt Carsten verständnislos, die Fotos von der unmenschlichen Ausbeutung, naja sagt er, sieht schon aus wie dritte Welt und so, aber ich habe im Fernsehen einen Film gesehen über einen, der machte das in ´nem Bahnhof von Hamburg und der war glücklich; kommt er noch ein bisschen unter Leute und das Geld ...

Unsere kleine Gesellschaft sitzt andächtig auf den Bierbänken im Imbiss und kaut. Nur Moni macht gerade Diät und trinkt Weißwein. Außer Carsten denkt jeder an das, was ihn erwartet, obwohl es den im Grunde auch schon erwischt hat. Nach dem Streit mit seinem Chef war er die Festanstellung los, jetzt arbeitet er nur, wenn es genug Aufträge gibt, dann ruft der Chef an. Nee, sagt Maria, die Frau von der ich das Kind gehütet habe, bestellt mich auch von einem Tag auf den andern, plötzlich, nach Monaten, was denkt die denn? Dass ich nichts mache den ganzen Tag? Maria ist Künstlerin. Ich habe doch zu tun. Und das Geld brauchst du nicht? Moni schielt auf den Teller von Manfred. Wenn ich Diktator wäre, sagt Manfred, würde ich Arbeitslose einstellen als Patrouille und die müssten jeden Hundebesitzer in die Scheiße drücken, die sein Hund da gerade hingelegt hat. Wir gucken betreten. Mario schmeckt sein Essen sowieso nicht. Aber wann waren wir das letzte Mal im Imbiss? Ist auch schon ewig her, sage ich.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 19.09.2003

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare