Lauschangriff 13/08

Musik Zweiundzwanzig Jahre in Musikgeschäft, Heroinsucht und Alkoholismus hinterlassen ihre Spuren. Ganz entspannt wirkte Kim Deal nicht, als ich sie vor ...

Zweiundzwanzig Jahre in Musikgeschäft, Heroinsucht und Alkoholismus hinterlassen ihre Spuren. Ganz entspannt wirkte Kim Deal nicht, als ich sie vor ein paar Wochen getroffen habe, aber sie ist clean und trocken. Fast zwanzig Jahre ist es her, seitdem Kim Deal The Pixies verlassen hat. The Pixies, die Gruppe um Frank Black und Kim Deal, ging aus der Bostoner Szene hervor und ist möglicherweise die populärste "Collegerock" Band aller Zeiten. Irgendwann waren sie weltweit auf Tour als Vorgruppe für U2 und nah dran am Massenerfolg.

Aber Indiebands schneiden sich oft ins eigene Fleisch. Kim Deal schrieb den Hitsong Gigantic für die Pixies, war frustriert, dass Frank Black im Bereich Songwriting dominierte, und gründete daraufhin zusammen mit Tanja Donnelly von Throwing Muses ihr Nebenprojekt The Breeders. Das war der Anfang vom Ende für The Pixies. Sie verließ die Band vor allem, weil sie mehr Songs schreiben wollte. Paradoxerweise aber hat sie, seitdem sie ihre eigene Band hat, recht wenig Lieder komponiert. Vier Breeders-Alben in 18 Jahren ist recht wenig. (Es gab ein flüchtiges zweites Projekt, The Amps, das so wenig Eindruck gemacht hat, dass man es kaum zu ihrem Werkverzeichnis zählen möchte). Auf dem neuen Album Mountain Battles gibt es zwar 13 Kompositionen, allerdings sind zwei davon Coverversionen und die gesamte Spielzeit beträgt 36 Minuten. Kaum ein Lied dauert über 3 Minuten.

Vor zwanzig Jahren hat Kim Deal in einem Interview gesagt, dass Heroin eine tolle Sache sei. Das sieht sie selber inzwischen anders, aber der Schaden ist gewissermaßen geschehen. Dennoch ist sie nicht verschollen. Im Gegenteil: Vor ein paar Jahren wurden The Pixies mit fliegenden Fahnen wieder ins Leben gerufen, sie gingen zusammen auf eine Welttournee und haben Millionen an Umsatz gemacht. Man vermutete, es würde ein neues Album geben. Kim Deal komponierte sogar ein neues Pixies-Lied, Bam Thwok, aber letztendlich kam kein Werk zustande. Stattdessen gab es ein neues Frank-Black-Soloalbum. Und es gibt ein neues Breeders-Album. Mich beschleicht bei diesem Werk das unangenehme Gefühl, dass Mountain Battles nur existiert, weil es nicht doch zu einem Pixies-Comeback-Album gekommen ist.

Mountain Battles ist eine Verlegenheitslösung. Ein Lied auf dem neuen Album, Walk it off klingt, als ob Kim Deal es für The Pixies geschrieben hat. Hat sie vielleicht, nur würde sie es zu diesem Zeitpunkt nicht zugeben. Was Kim Deal gebraucht hätte, wäre ein neues Mainstreampop-Meisterwerk wie das Breeders-Album The Last Splash von 1993. Aber die neue Platte ist eher das Gegenteil. Produziert mit Analog-Equipment von Steve Albini, der für seine Lofi-Bestrebungen bekannt ist. Die Songs klingen wie Demotapes und könnten von früheren Hochglanz-Hits wie Cannonball und Divine Hammer nicht weiter entfernt sein. Dabei ist Pop das, was Kim Deal am besten kann: einfache, ansteckende Melodien und hübsche Gesangsharmonien. Dazu gibt es sehr schöne Ideen auf Mountain Battles, nur liegen die in der schlammigen Produktion tief verborgen.

Oft passen die Songs gar nicht zusammen. Das Eröffnungsstück Overglazed, in Hall getaucht, ist atmosphärisch vielversprechend als Einstieg, hat aber mit dem Rest des Albums nichts zu tun. Am gelungensten wirken die Songs, die folkloristisch angehaucht sind, weil sie sich am ehesten für eine minimalistische Herangehensweise eignen. Wie zum Beispiel die Ballade Here no more.

Ich glaube nicht, dass Kim Deal bewusst versucht hat, ihren Pop-Instinkt zu verdrängen, sondern dass sie schlichtweg keinen Plan hatte. Auf dem sanften, sehr sparsam arrangierten We´re gonna rise singt sie: "No council, no grand strategy, no sword to fall on, just the light on my face." Das sie will, ist froh zu sein, dass sie am Leben ist. So ist Mountain Battles ein authentischer Ausdruck für die Phase, in der sie sich befindet: diffus, unscharf. Post-Heroin, Post-Alkohol.

The Breeders Mountain Battles. 4ad/Beggar (Indigo)

00:00 16.05.2008
Aboanzeige Artikel Aboanzeige Artikel

Kommentare