Mit der Allianz im Bett

Disput über Rentenvorsorge Brief von Norbert Blüm, Sozialminister a.D., an Kai Diekmann, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung

Die "Bild"-Zeitung veröffentlichte Anfang des Jahres ein als "Verhör" angekündigtes Interview mit Norbert Blüm, tituliert mit der Schlagzeile: "Herr Blüm, sind Sie ein Renten-Lügner?" Darin verteidigte der Sozialminister a.D. seine in den achtziger Jahren aufgestellten Modellrechnungen zur gesetzlichen Rente und bezichtigte seinerseits das Blatt des "Schwindels": "Bild" beschönige die Vorhersagen der privaten Versicherer. "Bild" erstattete Strafanzeige gegen unbekannt - "Rentenlügner" müssten bestraft werden. Das Verfahren wurde eingestellt. Eine öffentliche Diskussion verweigerte Diekmann, worauf Blüm mit folgendem Brief reagierte.

16. Mai 2006

Lieber Herr Diekmann,

vor Wochen habe ich Sie zu einem öffentlichen Disput über "Bild und die Rente" aufgefordert. Dass ich auf eine Antwort von einem so wichtigen Mann, wie Sie es sind, Herr Diekmann, so lange warten musste, dafür habe ich Verständnis. Vom Papst zu Bush eilend, zwischendurch auch noch dafür zu sorgen, dass Sex und Porno in Bild ausreichend untergebracht werden und nebenbei noch älteren Staatsmännern auf dem Schoß sitzen, ist selbst für einen so talentierten Chefredakteur, wie Sie es sind, viel Arbeit.

Hinzu kommt noch der Zeitaufwand für eine Rentenkampagne, wie Bild sie losgetreten hat. Das ist schließlich kein Pappenstiel. Manipulation von Statistiken und Diffamierungen sind nicht mit leichter Hand zu machen. Einfache Interviews werden dann von Bild als "Verhör" angeboten, um in der Staffage der Kriminalisierung von Verteidigern des Rentensystems auch nichts auszulassen. Das alles und noch mehr muss schließlich strategisch geplant und organisiert werden. Auch die Wissenschaftler, die Sie zu Zeugen aufrufen, sind nicht nur viel Geld wert, sondern müssen auch noch betreut werden. Ihr statistisches Material wird von einem Institut geliefert, das der Deutschen Bank nahe steht. Es strotzt aus allen Bild-Zeilen ein willfähriger Lobbyismus.

Die Strafanzeige gegen die so genannte "Rentenlüge" war zwar eine Farce, aber sie hat auch Zeit gekostet. Und auf die angedrohte Sammelklage warte ich heute noch. Macht nichts. Mit Klamauk kann man auch Blamagen überspielen. Und dass Sie von der Staatsanwaltschaft eine klassische Abfuhr erleiden mussten, war eben eine saftige Blamage; zumal Bild doch so viel teuren "Sachverstand" zur Begründung der Klage investiert hatte. Die Niederlage zu einem Sieg umzufunktionieren, ist ein alter Trick von Leuten, die nicht zugeben können, dass sie verloren haben.

Die "hammerharte Kritik" des Staatsanwalts an der Rentenpolitik habe ich im Ablehnungsbescheid nicht gelesen. Vielleicht hat Sie der Hammer der Abweisung so hart getroffen, dass bei Ihnen offenbar einiges durcheinander geraten ist. Das kann schon passieren.

Der Höhepunkt Ihrer Panikmache war allerdings ein Modell, mit dem Sie die "Schrumpf-Rente" ausrechneten. 30 Jahre sollen demnach die Preise Jahr für Jahr um zwei Prozent steigen, während die Löhne in der gleichen Zeit nur um ein Prozent erhöht werden. Wenn dies geschähe, lieber Herr Diekmann, dann wäre nicht nur die Rentenversicherung gefährdet, sondern die Bild-Zeitung wahrscheinlich bankrott. Einen solchen Absturz des Lebensstandards würde sogar noch nicht einmal die Privatversicherung, für die Sie Propaganda machen, überleben. Ihr gingen die Beitragszahler aus. Von den geschrumpften Reallöhnen könnte dann auch kein Geld für Privatvorsorge abgezweigt werden, zumal die Privatversicherung bekanntlich inflationsanfälliger ist als die Rentenversicherung. Im blinden Eifer rechnen Sie sich um Kopf und Kragen.

Bei Ihrer wenige Tage später folgenden Anzeige: "So sparen Sie für Ihre Zusatzrente" lassen Sie die Geldentwertung für die Privatversicherung einfach weg. "Augen zu".

So spielen kleine Kinder Blindekuh. Hauptsache, die Bild-Rechnung stimmt. Scheinbar existieren gesetzliche und private Renten in der Welt der Bild-Zeitung auf verschiedenen Sternen, zumindest in unterschiedlichen Volkswirtschaften. Die Manipulation ist zu plump, um nicht aufzufallen.

Meine Aufforderung zu einem öffentlichen Disput verschieben Sie auf die Zeit, in der Sie 67 oder 70 oder 75 Jahre alt sind; ("das dann gültige Eintrittsalter"). Als Begründung geben Sie an: "Weil ich derzeit Dank Ihres Wirkens noch viel für meine private Altersversicherung arbeiten muss."

Darf ich Sie fragen, wie hoch die Lücke ist, die durch mein Wirken in Ihrer Renten-anwartschaft geschlagen wurde und wie groß das Zubrot ist, mit dem Sie durch Ihre Arbeit für Bild diesen Verlust kompensieren müssen? Im übrigen habe ich doch immer bei Bild gelesen, ich hätte zu wenig reformiert und zu wenig gespart. Jetzt habe ich offenbar in Ihrem Fall zu viel eingegriffen und gespart. Zu viel oder zu wenig? Beides zu behaupten, lässt auf Verwirrung schließen.

Lassen Sie, Herr Diekmann, die albernen Mätzchen beiseite. Sie haben die Hosen gestrichen voll, dass in dem von mir vorgeschlagenen Disput die Machenschaften der Bild-Zeitung offenbart werden. Das ist der Grund für Ihre Absage. Schon der Monitor-Redaktion sind Sie davongelaufen, als diese Ihnen unbequeme Fragen stellen wollte. Sie sind ein Feigling!

Der langen Rede kurzer Sinn: Die Bild-Renten-Diskussion hat nur einen Zweck: Die Rentenversicherung soll madig gemacht werden, damit das Geld in den Kassen der Privatversicherung klingelt. Das ist gut für das Geschäft der Allianz, mit der Sie in der Aktion "Volksrente" zusammen in einem Bett liegen.

Die Bild-Zeitung entwickelt sich leider zur Zeitung des "Großen Geldes", auch wenn sie sich scheinheilig das Aussehen gibt, Sprachrohr des "Kleinen Mannes" zu sein. Die Kluft zwischen Schein und Sein hält jedoch auf Dauer niemand aus. Das ist Ihr Problem, Herr Diekmann.

Wie immer mit besonders freundlichen Grüßen
Ihr Norbert Blüm

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 02.06.2006

Ausgabe 39/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare