Mogul aller "Zars"

TV-Kanzler Dass unsere Demokratie in vielen Bereichen arg gefährdet ist, werden gerade Journalisten nicht müde, in bedenkenswerten Kommentaren ihren Lesern und ...

Dass unsere Demokratie in vielen Bereichen arg gefährdet ist, werden gerade Journalisten nicht müde, in bedenkenswerten Kommentaren ihren Lesern und der Jugend mitzuteilen. Dass sie selber am schleichenden Verfall unserer demokratischen Grundwerte nicht unschuldig sind, wurde mir dieser Tage wieder erschreckend klar: Der L. Kirch ist nicht ein verkrachter Medienunternehmer, nein, er ist unser aller "Medienzar".

Als er noch wirklich groß, reich und mächtig war, wurde er zum "Zar" und wirkte im "Reich des Medienzars". Das störte mich weniger wegen des Reichs, obwohl demokratiegefährdend, als vielmehr wegen des "Zars", weil ich doch in der Schule gelernt habe, dass es "des Zaren" heißen muss. Aber nein: "Das Medienreich des Medienzaren" ging den Kollegen weder über die Lippen noch in die Tastatur. Sicher haben sie auch nicht wie ich, die ich dem Aufruf "Recherchiert wieder, Kollegen" eifrig folge, ins Fremdwörterlexikon geschaut und dort erfahren haben, dass der "Zar" nicht nur mal die Russen regiert hat, sondern auch die Serben (!) und Bulgaren. Dass also L. Kirch mit einem serbischen (!) Herrschertitel beglückt wurde. S. Berlusconi war auch immer ein "Medienzar" und bei dem stimmt es insofern, weil er derzeit ein Herrscher ist. Komischerweise waren S. Berlusconi und L. Kirch nie "Medien-Tycoons", das ist nur R. Murdoch, der ist kein "Zar", sondern ein "Tycoon", was wiederum nicht in meinem Fremdwörterlexikon steht. Wohl aber steht da das, was L. Kirch und S. Berlusconi neuerdings auch sind: (Medien-)"Mogule". Es gab sogar beim "Zusammenbruch des Kirch-Imperiums" ein Übergewicht der "Mogule" über die "Zars" und was sagt mein Lexikon? "Mogul, der; - s, -n; (hist.) Herrscher einer mongolischen Dynastie."

Nun ist der "Zar" laut Lexikon nur ein "Titel", der "Mogul" aber Herrscher einer Dynastie und das macht mich extrem misstrauisch. Sollten die Redakteure, die das mit den Mogulen aufgebracht haben, schon wissen, dass S. Berlusconi und L. Kirch sich mogulartig fortgepflanzt haben? Und wir sie nie mehr loswerden, wenn die Mongolen sie nicht zurücknehmen? Nun wissen wir ja, dass Medien, vor allem die von "Zars" und "Mogulen" verantworteten, viel Müll produzieren. Da ich Kölnerin bin, befinde ich mich in den Fängen des "Müll-Multis" Trienekens, aber der "Müll-Multi", der im Spendensumpf watet, hat den Redaktionen nicht gereicht und, schwupps, wurde Trienekens zum "Müll-Mogul". Auch ich neige gelegentlich zu Alliterationen und verstehe gut, dass Müll und Multi und Mogul prima zusammenpassen.

Wo wir also von "Zars" und "Mogulen" beherrscht werden statt von demokratisch legitimierten Institutionen, macht mir natürlich der "Medienkanzler" Sorgen. Wer verhindert, dass G. Schröder im Zuge des Wahlkampfes zum "Talkshow-Zar" oder "Interview-Mogul" wird?

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 13.09.2002

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare