Schwanensee

Kehrseite III Gestern bin ich mit dem Befund in der Handtasche zum Stausee gelaufen, um eine Bootsfahrt zu machen. Der Schwan lag da wie Harfenklang. Sein weißes ...

Gestern bin ich mit dem Befund in der Handtasche zum Stausee gelaufen, um eine Bootsfahrt zu machen. Der Schwan lag da wie Harfenklang. Sein weißes Gefieder bestrahlte den See. Aber seine Plastesitze waren voller Wasser. Der Schwan ist ein Wassertrampler in Schwanengestalt. Ihn bevorzuge ich wegen seines romantischen Äußeren. Er war frisch lackiert. Um die Augen herum glänzte er rabenschwarz. Wie eine Motorradbrille. Und er lag an der Kette. Die Bootsfahrt fiel ins Wasser. Ich stieg die Stufen zum Café hoch und setzte mich. Mit Blick auf Schwan und See. Der Schwan schaukelte sanft und sah mich durch seine Brille an. Ich bestellte eine Tasse Kaffee und ein Stück Torte. Der Schwan stand auf dem Wasser, beobachtete mich. Eine Weile ließ ich mir das gefallen. Dann wechselte ich den Stuhl. Den Schwanenblick im Rücken, saß ich einer Bretterwand gegenüber. Ich suchte etwas in der Handtasche, konnte es nicht finden. Da kamen auch schon Kaffee und Torte. Unten am See fuhr eine Motorradgang vorbei. Staub stieg auf. Kaffee und Torte verbreiteten eine Feierlichkeit. Ich betrachtete das Tortenstück. Es war schmal. Viel zu schmal. Die Tortenspitze war abgebrochen. Die Kellnerin hatte sie nicht mitgeliefert. Das Tortenstück war umgefallen. Es konnte nicht stehen, es war zu schwach. Verziert mit nur einer Cremerosette. Eine zweite, die zu dem Stück gehörte, fehlte. Ich rief die Kellnerin. Ich beschwerte mich. Sie verschwand. Und kam mit zwei runden Tortenpappen wieder. Die eine größer, die andere kleiner. Anhand der Pappen erklärte sie mir die Sachlage. Wies nach, dass ich ein Tortenstück von der größeren Pappe erhalten hatte. Malte mir aus, wie klein das Stück gewesen wäre, hätte ich eines von der kleinen Pappe bestellt. Ich könne von Glück sagen. Ich fragte sie, ob sie im Rücken auch diesen Blick spüre. Sie überhörte die Frage und blieb mir, was die Tortenspitze betraf, eine Antwort schuldig. Sie ging. Und ich beobachtete den Schwan. Er hatte sich weggedreht. Nun trank ich in vollen Zügen den Kaffee. Entfernte die restlichen Kuchenkrümel vom Rock. Suchte in der Handtasche. Endlich fand ich meine Brille, bezahlte, machte einen Umweg und erreichte das Ende des Sees. Ich sah mich um, die Motorradbrille blitzte in der untergehenden Sonne.

Ulrike Metsk, 1947 in Potsdam geboren, macht Theater mit arbeitslosen Deutschen und Spätaussiedlern in Bautzen.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Kommentare