Schwarze Fahne, Rote Beete

Zwölf Gesichter Von schwedischen Piraten und madagassischen Joghurtkönigen - Jahresrückblick in vermeintlichen Randnotizen

Januar Rickard Falkvinge Das Logo ziert eine schwarze Fahne, am 1. Januar wird in Schweden die Piratenpartei gegründet und Falkvinge ihr Präsident. Bald zählt sie über 9.000 Mitglieder, mehr als die Grünen. Die Internetaktivisten fordern Informationsfreiheit, Datenschutz und ein neues Urheberrecht, erreichen aber bei den Wahlen im Herbst nur 0,6 Prozent.

Februar Donald Kennedy

Geschlossen auswandern - das rät der pensionierte Wissenschaftler seinen Landsleuten auf Tuvalu als Reaktion auf den Klimawandel. Die pazifische Inselgruppe liegt nur drei Meter über dem Meeresspiegel und wird Mitte des Jahrhunderts unbewohnbar geworden sein. Kioa auf Fidschi könne nun Zuflucht bieten.

März Chico Whitaker

Nach Bamako in Mali und Caracas in Venezuela beherbergt Mitte März das pakistanische Karatschi das erstmals dreigeteilte Weltsozialforum (WSF). Whitaker ist Brasilianer, steht der Befreiungstheologie nahe, gehört zu Lulas Arbeiterpartei und erhält als Mitbegründer des WSF im Dezember den Alternativen Nobelpreis.

April Celinda Sosa

In Puerto Suarez (Provinz Santa Cruz) als Geisel genommene bolivianische Ministerin für Wirtschaftsentwicklung. Der brasilianische Multi EBX installiert dort ohne Genehmigung ein ökologisch verheerendes Holzkraftwerk zur Roheisenschmelze; Evo Morales will ihn des Landes verweisen. Das Militär befreit die Geiseln, EBX muss gehen.

Mai José Márcio Felicio

Eine Serie von Anschlägen hält São Paolo für Monate in Atem. 34 Polizisten sterben bei den über 1.000 Attentaten des Ersten Hauptstadtkommandos, das sich vorwiegend auf etwa 50.000 Mitglieder in den überfüllten brasilianischen Gefängnissen stützt - Felicio ist einer ihrer Anführer.

Juni Mario Ziegler

Noch bevor die Fußball-WM angepfiffen wird, löst er ein Ticket der besonderen Art. Bei einem Straßenturnier in Kiel wird entschieden, wer drei Monate später nach Südafrika reisen darf - zum World Cup der Obdachlosen, der seit 2003 ausgetragen wird und bei dem Mario Ziegler im deutschen Trikot aufläuft. Russland gewinnt das Turnier.

Juli Pawan Kumar Chamling

Erstmals seit 44 Jahren ist der Nathu-La-Pass im Himalaya wieder passierbar. Traditionell Teil der Seidenstraße, blieb er nach Grenzkonflikten zwischen Indien und China gesperrt. Bei eisigen Temperaturen auf 4.545 Metern Höhe reicht nun der Premier von Sikkim dem Regionalpräsidenten von Tibet die Hand, Händler überschreiten symbolisch die Grenze.

August Tshabalala-Msimang

"Dr. Beetroot" nennt sie der Volksmund - Südafrikas Gesundheitsministerin empfiehlt Rote Beete, Knoblauch und Zitrone als Mittel gegen AIDS. Die Regierung in Johannesburg kämpft nur zögerlich gegen den HI-Virus, obwohl aus dem ganzen Land täglich bis zu 2.000 Neuinfektionen gemeldet werden.

September Julio Lopez

Er gibt den Ausschlag. Fast 25 Jahre nach Ende der Diktatur kann in Argentinien erstmals ein Ex-Offizier zu lebenslänglich verurteilt werden. Der 77-jährige Lopez erkennt in Miguel Etchecolatz jenen Polizisten wieder, der ihn im Gefängnis gefoltert hat. Am Tag der Urteilsverkündung verschwindet der Zeuge, vermutlich eine Entführung.

Oktober Wolfgang Gaertner

Er sitzt im Aufsichtsrat von SWIFT, eines Unternehmens, das Banküberweisungen innerhalb Europas regelt. Zahlreiche Daten dieser Transaktionen hat SWIFT seit Ende 2001 - im Namen des Kampfes gegen den Terror - an die CIA weitergeleitet. Dafür erhält Gaertner 2006 den jährlich verliehenen Big Brother Award.

November George Tupou V.

Gerade einen Monat ist Tongas König im Amt, da entlädt sich der Volkszorn, Büros und Geschäfte werden geplündert und in Brand gesetzt. Kaum jemand auf den 36 Inseln nördlich von Neuseeland stellt die konstitutionelle Monarchie in Frage - doch fordern zahlreiche der 114.000 Einwohner mehr Mitsprache.

Dezember Marc Ravalomanana

Der "Joghurtkönig" genannte liberale Unternehmer bleibt Präsident von Madagaskar. Sein erster Wahlsieg vor vier Jahren hatte den südafrikanischen Inselstaat an den Rand des Bürgerkriegs getrieben - Mitbewerber Ratsiraka betrieb die faktische Sezession der Küstengebiete, bis die einstige Kolonialmacht Frankreich einschritt.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

00:00 22.12.2006

Ausgabe 37/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare