belbeau und der ball

KEHRSEITE Belbeau schluchzte still und fand den Ball. Dieser kleine weiße Ball aus Saffianleder war das einzige, das er liebte. Er hielt ihn an seine Lippen ...

Belbeau schluchzte still und fand den Ball. Dieser kleine weiße Ball aus Saffianleder war das einzige, das er liebte. Er hielt ihn an seine Lippen und während seine Hände das Leder zärtlich berührten, sahen die Augen das Mädchen. Dieses Mädchen flößte ihm Angst ein. In der Mitte des Weges trafen sie sich, und Belbeau ließ den Ball fallen. Das Mädchen lachte über Belbeaus erschrockenes Gesicht, bückte sich aber schneller und versteckte den Ball im Ausschnitt ihres Kleides.

Belbeau errötete, und obgleich das Mädchen ihn lachend aufforderte, zögerten seine Hände. Und ehe er wusste, wie er sich den Ball zurücknehmen wollte, lief das Mädchen fort. Belbeau streckte seine Hände aus, stolperte hinterher und berührte den Körper des Mädchens, das plötzlich stehengeblieben war.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen