Das schöne an unseren Rechtspopulisten

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es gibt in Deutschland verschiedenste rechtspopulistische Parteien, Webseiten und Organisationen, dies ist ein Grund zur Besorgnis. Doch eigentlich müsste man es gut heißen, dass es so viele verschiedene kleine rechtspopulistische Organisationen gibt.

Denn man kann sich schwer vorstellen, dass es überhaupt keinen Rechten oder Rechtspopulisten mehr gibt. Wenn man davon nun ausgeht, ist es eigentlich besser, dass es viele verschiedene kleinere Organisationen gibt, die viel mehr damit beschäftigt sind einander zu zerstören. Denn dadurch wird verhindert, dass es zu einer größeren Partei kommen kann, welche es tatsächlich schaffen könnte in ein Parlament einzuziehen. Denn je mehr Parteien mit dem gleichen Programm antreten, desto weniger weiß der rechtspopulistische Wähler wem er nun seine Stimme geben soll.
Denn Unterschiede zwischen den Republikanern, der "Pro Bewegung" oder der "Freiheit" zu erkennen fällt im Hinblick auf deren Aussagen und Ziele definitiv schwer. Da diese sich eigentlich so gut wie gar nicht von einander unterscheiden. Bei allen geht es eigentlich nur um Moslembashing und kriminelle Jugendliche, die Sätze und Programme unterscheiden sich dabei höchstens in ihrer Formulierung.

Sorgen um eine Vereinigung

So haben bis vor kurzer Zeit der gegen Muslime hetzende Blog "PI-News" und die "Pro Bewegung" zusammengearbeitet, diese Zusammenarbeit wurde allerdings aufgekündigt, da es Streit unter den Islamhassern gab. Danach hat sich PI-News der vor kurzem gegründeten Partei "Die Freiheit" zugewendet. Diese wurde vor etwas mehr als einer Woche von 50 Mitgliedern gegründet und hat es tatsächlich geschafft am ersten Abend schon Mitglieder zu verlieren. Zu dieser reifen Leistung kann man "die Freiheit" wirklich nur beglückwünschen, denn mit Aaron König plant einer von drei Parteigründern schon den Rückzug. König sah zu wenig liberale Elemente im Parteiprogramm, da fragt man sich natürlich seit wann Rassismus und Hetze überhaupt liberal sein können, aber dies wird Herr König warscheinlich auch nicht wissen. Der Grundkonsens bei der Partei der Freiheit war eigentlich nur, dass man jede Möglichkeit nutzt gegen Muslime und Ausländer zu hetzen. Dabei scheint es allerdings sehr viele verschiedene Formen zu geben, so dass auch Nazi-Rapperin "Dee Ex" ausstieg. Wir wünschen "der Freiheit", dass es so weiter geht und sie jeden Tag weitere Mitglieder verliert und sich vielleicht noch dieses Jahr auflöst.

19:05 05.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 3

Avatar
sachichma | Community