"Sei nicht so pseudo-unkonventionell!"

Mitgehört In Café, Bus oder Bahn: Das Leben hat eben die besten Dialoge zu bieten. Immer montags gibt es im Alltag die Ausbeute der Woche. Heute: Pärchen-Gespräche

Szene 1
Ort: Ikea Berlin
Anwesend: Ein Paar

Mitgehört

Er, total genervt: "Wo sind denn jetzt diese blöden Betten?"
Sie, schnippisch: "Siehst du, jetzt haben wir uns verlaufen. Hätten wir doch nicht die Abkürzung genommen."
Er: "Na komm, das kann doch nicht so schwierig sein. So ein Scheiß-Verkaufssystem aber auch."
Sie, grinsend: "Jetzt tu’ nicht so, als wärst du zum ersten Mal in Ikea."
Er brummelt irgend etwas.
Sie, beruhigend: "Na komm: Augen zu und durch."
Er, verständnislos: "Siehst du, du fällst da schon drauf rein: Schaust dir Sachen an, die du gar nicht brauchst."
Sie: "Ich will doch nur gucken."
Er, gereizt: "Eben. Und dann haben wir nachher so spießige Kissen im Haus."
Sie, jetzt auch genervt: "Jetzt sei mal nicht so pseudou-unkonventionell. Das ist anstrengend."
Er, besänftigend: "Bin ich doch gar nicht. Aber du bist konventioneller als ich dachte."
Sie seufzt.

Szene 2
Ort: Beim Engelbecken in Berlin-Kreuzberg am Sonntagmorgen
Anwesend: Ein junger Mann ohne Zähne mit einem Husky

Mitgehört

Er, zeigt schnaufend auf den Hund: "Ey, fünf Stunden und noch immer nicht müde ... bin jetzt alles gelaufen, von Hohenschönhausen."
Eine Passantin: "Täglich?"
Er: "Täglich, aber langsam wird sie alt. Zum Glück."

Die Protokolle der besten, real existierenden Dialoge finden Sie immer montags im Alltag. Zuletzt: ."Warte, ich schick's dir"

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen