Nichts besseres als die Zukunft

Eventkritik Frank Schätzing hat wieder mal eine Idee: Er liest nicht aus seinem Buch „Limit“, sondern stellt es multimedial vor

Es wird dunkel im Saal, alles blickt auf die Leinwand, die Bilder einer Mondlandschaft zeigt, dazu läuft Musik, die etwas an Titanic erinnert. Die Lautstärke steigert sich, dann schlurft Erfolgsautor Frank Schätzing auf die Bühne, in der Hand einen E-Book-Reader, und beginnt das erste Kapitel aus seinem neuen Roman Limit zu lesen. Die „multimediale Show Limit Live“ hat begonnen, mit der Schätzing zur Zeit durch Deutschland tourt. Er will sein Buch nicht einfach nur vorstellen, sondern nach Kräften inszenieren. Trotz Eintrittspreisen von bis zu 32 Euro ist der Termin im Leipziger Gewandhaus, seiner zweiten Station, ausverkauft.

Voll im Sternennebel

Es ist etwas schwer, sich auf das zu konzentrieren, was Schätzing liest. Alles wird mit Musik und Geräuschen unterlegt und bei der ausführlichen Beschreibung von Weltraumtechnik – Limit spielt zum Teil auf dem Mond – wollen einfach keine Bilder im Kopf entstehen. Aber dafür gibt es ja die Leinwand mit schönen Aufnahmen aus dem All. Schätzings Stimme erhebt sich, und er verfällt aufgeregt immer stärker in Kölner Mundart, als ein Astronaut gegen Ende des Kapitels im Weltraum verunglückt. Auf der Leinwand fährt die Kamera in einen Sternennebel. Dieser Auftakt wird das Maximum an Literatur bleiben, das der Autor seinen Gästen zumuten will.

Eine weitere Episode aus dem Buch hat er gleich komplett verfilmt, es geht darin um die Nachrichtensendung der Zukunft. Sie kommt teilweise vom Mond, denn Limit spielt im Jahr 2025. Schätzing hat ein paar zusätzliche Scherze eingebaut: Sein Heimatverein, der 1. FC Köln, führt demnach in 15 Jahren die Bundesliga-Tabelle an, und Joopi Heesters lebt immer noch. Das Publikum lacht. „Willkommen in der Zukunft“, begrüßt der Autor nach dem Einspieler seine Gäste und beginnt über sein Buch zu reden. Warum sein Roman in der nahen und nicht in der fernen Zukunft spiele? Anthropologen hätten herausgefunden, dass das Vorstellungsvermögen der Menschen nicht weiter als ein paar Jahre in die Zukunft reiche. Ob er das jetzt auf seine Leser bezieht oder auf die eigene Phantasie, bleibt offen. Überhaupt ist es heikel, wenn Schätzing über Einfallsreichtum redet, schließlich wird ihm oft vorgeworfen, seine Roman-Ideen der wissenschaftlichen Forschung abgeschaut zu haben. Auch vieles, worum es in Limit geht, gibt es schon als Vorhaben oder Idee – die Nutzung von Helium drei als Energiequelle etwa. Wie das funktionieren könnte, erklärt der Schriftsteller noch mal vereinfacht in Peter-Lustig-Manier und mit Hilfe einiger hübscher Video-Simulationen.

Wer das Buch gelesen hat, dürfte sich langweilen, der Abend ist die Zusammenfassung von 1.300 Seiten. Dementsprechend entwickelt er sich zu einer Mischung aus Infotainment und seichter Comedy. Alles muss nur irgendwie mit Zukunft zu tun haben. Unfreiwillig komisch ist der Videoclip zum Thema Zukunftssorgen. Riesige, traurige Gesichter von Menschen verschiedenen Alters werden projiziert, sie rappen: „Die Zukunft schlägt mir auf den Magen“. Dazwischen schaltet sich immer wieder der Autor mit ein paar Statistiken ein. „17 Prozent der Deutschen besuchen Wahrsager. Die Menschen vertrauen bezüglich der Zukunft mehr auf Schamanen als auf sich selbst!“, ruft er empört in den Saal. Oder auch bloß auf Frank Schätzing: Sein letzter Roman Der Schwarm verbreitete mit Endzeit-Szenarien voller riesiger Flutwellen auch nicht gerade Hoffnung. Und es gibt immerhin Menschen unter seinen Lesern, die glauben, dass Schätzings Romane „bis zu 80 Prozent wahrscheinlich“ seien.

Toller Weltraumsex

Auf der Leinwand erscheint Jan Josef Liefers als fiktive Romanfigur von Schätzing, eine etwas abgenutzte Idee. Er soll eine Szene nachspielen, allerdings handelt es sich dabei um eine Verfolgungsjagd, und Liefers darf immer nur „Achtung“ und „da geht’s lang“ brüllen. Begeisterung brandet hingegen auf, als Schätzing zum Thema Weltraumsex kommt („die Amerikaner waren zu prüde, die Russen zu besoffen“), die Kölner Stadtbetriebe mit al Qaida vergleicht und das Publikum zu mehr Mut für die Zukunft aufruft („Wir wollen den Kuchen, haben aber nicht die Eier dazu!“).

„Willkommen in der Zukunft“, wiederholt sich Schätzing am Ende der Show. In seinem Buch ist es der Lieblingssatz eines größenwahnsinnigen Mondhotel-Besitzers, der seine eigenen Werke gerne in spektakulären Multimedia-Events präsentiert. Was nicht nötig wäre, weil sie eben schon spektakulär sind, zum Beispiel das Mondhotel. Eine gute Analogie zu Schätzing, fragt man sich doch, was die Show überhaupt will. Schätzing hat sich dem Allround-Marketing verschrieben, ohne es nötig zu haben. Seine Bücher haben sich bestens verkauft, auch ohne Show und bevor sich Schätzing für den Unterwäschehersteller Mey ausgezogen hat – wobei er immerhin eine bessere Figur gemacht hat als an diesem Abend. Sie haben sich als Bücher verkauft, nicht als Event und (noch) nicht als Film, hinter dessen Möglichkeiten eine solche Show ja zwangsläufig zurückbleiben muss.

Komisches Marketing

„Ehrlich gesagt, war ich schon enttäuscht davon, was hier als multimedial angekündigt wurde“, murrt ein Besucher. Ein anderer: „Da ist heute doch eigentlich einiges mehr möglich. Von dem Geld hätte ich zweimal in Avatar gehen können.“ „Das war nicht mehr als ein Versuch“, so das harte Urteil seiner Begleiterin. Hätten die Gäste nicht gerne etwas mehr vorgelesen bekommen? „Da wäre er ja schön blöd“, sinniert eine andere Frau, „der will das ja verkaufen.“ Ob es nicht auch blöd sein kann, eine Marketingveranstaltung zu besuchen und dafür das gleiche Geld auszugeben wie später noch einmal für den Roman, ist eine andere Frage. Wer das Buch kauft, kann es immerhin noch signieren lassen. Schätzing wirkt charmant und natürlich, immer wenn Frauen zu ihm kommen, sagt er laut: „Halloo!“ Ein Fan schenkt ihm Gutscheine für sechs Kölsch, andere lassen sich mit ihm fotografieren. Vermutlich kaufen sie das Buch nicht wegen, sondern trotz der seltsamen Show.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

16:00 04.03.2010
Geschrieben von

Irene Habich

Autorin
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 2