Sexuelle Selbstbestimmung für Frauen?

Gesellschaft Man kennt es - das bedrückende Gefühl, wenn die Nachrichten im Fernsehen verfolgt werden und man sich denkt "Wie gut wir es hier in Deutschland haben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unglaublich was an anderen Orten der Welt so los ist." Immer wieder ist besonders im Mittleren Osten von Frauenunterdrückung die Rede, während in unserem Rechtsstaat alle Frauen frei sind. Aber sind Frauen hier wirklich so frei wie wir glauben?


Das Bild der Frau - unfähig und dümmlich

Wenn in Deutschland von Frauenunterdrückung geredet wird, steht das meistens in Verbindung mit längst vergangenen Zeiten. Frauen dürfen schon viele Jahre in Deutschland wählen gehen und auch Auto fahren. Und trotzdem hört man immer wieder, dass Frauen angeblich nicht in der Lage seien ein Auto zu fahren und dass sie emotional viel zu instabil sind, um sinnvolle Entscheidungen treffen zu können.

Die Annahme, dass Frauen die Gefahren des Verkehr nicht einschätzen und angemessen auf diese reagieren können, zeigt sich nicht nur im Straßen- sondern auch bei dem Thema Geschlechtsverkehr. Denn wenn Frauen sich den Gefahren des Geschlechtsverkehrs bewusst wären, würden sie schließlich nur dann Sex haben, wenn sie auch Mutter werden wollen. Wenn Frauen also Geschlechtsverkehr haben wollen, müssen sie sich der Opferbereitschaft und Pflichten bewusst sein, ein Kind zu bekommen.


Die Selbstbestimmung der Frauen

Frauen müssen die Tatsache akzeptieren, dass sie nur in Ausnahmefällen über das eigene Schicksal entschieden dürfen, denn nach dem Bundesverfassungsgericht gilt der Schwangerschaftsabbruch für die gesamte Dauer der Schwangerschaft grundsätzlich als Unrecht und muss daher rechtlich verboten sein. Mit offizieller Feststellung der Schwangerschaft kriegen Mütter einen Mutterpass, indem alle relevanten Daten zur Gesundheit der Mutter und des Kindes vermerkt sind.

Ab diesem Zeitpunkt müssen Frauen ihr Kind zur Welt bringen. Tun sie dies nicht, werden sie nach dem Strafgesetzbuch, mit bis zu drei Jahren oder Geldstrafe, bestraft. Es ist ebenfalls wichtig zu erwähnen, dass eine Frau, die sich vor dem 3. Monat entscheidet eine Abtreibung durchzuführen, die Kosten für diese selbst tragen muss.

Zum Vergleich - sollte jemand sein Blut nicht spenden wollen, obwohl täglich Millionen von Menschen diese Spenden benötigen, gilt dies als Recht auf körperliche Selbstbestimmung. Hier wird besonders deutlich, dass für Frauen andere Regeln und Einschränkungen bestehen, wenn es um das Thema Selbstbestimmung geht.


Die Zukunft der Frauenrechte

Frauen müssen also darauf hoffen, dass die Regierung sowie Politik sich möglichst bald dessen bewusst wird, dass schwangere Frauen das Recht haben sollten, darüber zu entscheiden, ob wir ein ungewolltes Kind zur Welt bringen möchten oder nicht. Auch die Übernahme der Kosten für eine Abtreibung muss dringend diskutiert werden. Die bisherige Hilfe und Beratung sowie ärztliche Betreuung die uns Frauen bisher zukommt ist dabei nicht der falsche Ansatz, aber sicherlich auch nicht die endgültige Lösung.

22:09 08.04.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Juliane von Hopfgarten

Meine Themenbereiche umfassen internationale Politik, Wirtschaft sowie Frauenrechte. Unten ein Link zu meinen Beiträgen auf EditionF.
Juliane von Hopfgarten

Kommentare 3