Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Beruflich habe ich oft mir Jugendlichen zu tun, die sich langweilen. Mir ist dieses Gefühl der Langeweile nahezu unbekannt, wenn es mal vorkommt, ist es mir eher willkommen als lästig. Warum ist in der jüngeren Generation eine Zeit der Muße, wie ich Langeweile nennen würde, so unwillkommen, ja verhasst? Schließlich ist geschichtlich aus Langeweile oft etwas sehr Großes hervorgegangen oder sie war behilflich, fast Unerträgliches - wie zum Beispiel eine Gefangenschaft - zu ertragen. Weiß jemand eine Antwort?

19:58 03.04.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

karlsand

freier Autor, Flaneur
Schreiber 0 Leser 0
karlsand

Kommentare 3