kopfkompass

Wannabe alternative mainstream critic. Artist. Photographer. Videographer. Queer. Pre-Buddhist. Post-Genderist. Banker. Nerd. Dog-Daddy. Green. Vegan.
kopfkompass
RE: Live und in Farbe | 24.09.2016 | 22:20

Ich hoffe doch sehr, dass der nächste gedruckte Freitag am 29.9. und nicht erst am 29.10. erscheint.

RE: "Das Huren-Stigma spielte eine große Rolle" | 31.08.2016 | 10:14

Nach meinem ersten WenDo-Kurs war die ganze Stadt eine andere. Früher wurde mir beim Fahrrad fahren zum Beispiel häufig ins Lenkrad gegriffen, seitdem nicht mehr.

Wie hat man sich denn ein Fahrrad mit Lenkrad vorzustellen? Und wem wurde jemals beim Fahrradfahren in den Lenker gegriffen? Oder ist hier von Autos die Rede?

RE: Über Schönheit & Bedeutung der Conchita Wurst | 11.05.2014 | 20:10

Danke für den Hinweis. Ich werde das NIE lernen.

RE: Härter, härter! | 04.11.2013 | 12:43

Der Kalauer von wegen nich denken und so, fällt auf Sie selbst zurück. Ich habe generell keinen Spaß an heterosexueller Pornografie, weder im Kopf noch im Herz noch in der Hose. Und seien Sie außerdem beruhigt: ich musste noch nie danach googeln, was ich empfinde.

RE: Härter, härter! | 03.11.2013 | 12:49

Emanzipation? Befreiung weiblicher Lust? Dominanz durch dominiert werden?

Ganz offenbar bin ich nicht intelektuell genug, Sasha Greys Karriere als drastisches Pop-Gesamtkunstwerk zu lesen.

Wann immer sie irgendwo sehe, denke ich weniger als dass ich fühle. Ich empfinde ihr Verhalten extrem selbstverletzend und ihre (öffentliche) Person als völlig gebrochen und unendlich traurig.

Auf dieses Gefühl ein, zwei bunte Diskursscheinwerfer zu richten kommt mir zynisch vor.

http://www.youtube.com/watch?v=BxUq_zzvAaA&feature=youtu.be

RE: Leipziger Dummheit: Bürger gegen Asylbewerber | 27.10.2013 | 10:52

Mein Artikel ist kein bisschen unsauber recherchiert. Das Asylbewerberheim, auf das ich mich in dem Artikel beziehe, ist die verlassene Kasernenanlage der russichen Truppen in Heiterblick.

RE: Die epidemische Verbreitung des Nichtwissens | 27.10.2013 | 10:21

Ich glaube auch, dass die Achtsamkeit das Problem ist und zwar im Sinne einer viel zu kurzen Aufmerksamkeitsspanne von Medien und Bevölkerung. Unsere Empörung ist gern heftig aber selten ausdauernd genug ernsthafte Konsequenzen zu erzwingen.

Daher finde ich es geradezu fabelhaft, wie es durch die konsequente Salami-Taktik der Snowden-Enthüllungen gelingt, das Thema über Monate in den Medien zu halten.

RE: Darf ein Mann nicht auf rosa Ponys stehen? | 26.06.2013 | 13:05

Viel mehr als das Geschlecht der Serienfans interessiert mich ihre Begeisterung. Mir leuchtet nicht ein, wie man in Werbefilmchen für Plastikpferdchen so verliebt sein kann. Spannende Ästhetik allein kann es doch nicht sein, oder?

RE: Der Kampf gegen lila Pudel | 09.04.2013 | 13:22

Mir wird nie einleuchten, warum Menschen, die sich gegen Benachteiligungen von Jungs und Männern engagieren per se antifeministisch, reaktionär, rechts oder gar nationalistisch sein sollen. Es verblüfft mich immer wieder, wie unpräzise die Debatte darüber geführt wird, und wie gerade Menschen, die sonst genau hinschauen hier alle möglichen Strömungen in einen Topf werfen.

Was könnte bspw. verwerflich daran sein, auf eine Schulsystem hinzuarbeiten, das Stärken und Schwächen von Jungs und Mädchen gleichermaßen berücksichtigt?