Männchen im Apparat

Werbekritik Ein achtjähriges Kind hatte die Idee zum neuen Werbespot für die Sony-Smartphones. Charmant. Allerdings ist der Mobilfunkmarkt das Gegenteil von Büllerbü

Im Inneren eines Smartphones stehen die Räder nie still. Kleine Roboter schuften Tag und Nacht, stellen Bilder und Filme her und lassen Texte und Lieder durch die Luft fliegen. Maschinenmainzelmännchen. So sieht es aus, wenn sich ein Kind das Innenleben eines Mobiltelefons vorstellt: Der erste Spot einer neuen Kampagne für die Smartphone-Sparte von Sony basiert auf den Einfällen eines Achtjährigen.

Im Februar hatte sich der japanische Elektronikriese von seinem schwedischen Partner Ericsson getrennt, weil deren gemeinsame Produkte auf dem Markt der Computer-Handys wenig ausrichteten. Mit einer neuen eigenen Modellserie will Sony nun den Rückstand auf Apple, Samsung und HTC verkürzen. Um den Neustart zu promoten, holten sie sich kreative Hilfe – von dem renommierten Animationsstudio Laika, von dem nicht weniger renommierten Regisseur Wes Anderson, von Jónsi, dem Sänger der isländischen Band Sigur Rós, und eben von einer Handvoll Kinder, die mit ihrer Fantasie das Storyboard für die Kampagne lieferten.

Es hat seinen Charme, wenn ein komplexer Apparat wie ein Smartphone mit den Augen eines Kindes erklärt wird. Anderson wählte als ästhetische Methode zudem das altmodische Stop-Motion-Verfahren, das der digitalen Cloud die analoge Fabrik entgegensetzt. Doch die Instrumentalisierung des Kindlichen und Knopfäugigen hat einen Beigeschmack. Der Mobilfunkmarkt ist das Gegenteil von Bullerbü. Man kann nur hoffen, dass die realen Smartphones ohne Kinderbeteiligung produziert werden.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

15:00 31.03.2012
Geschrieben von

Mark Stöhr

Autor
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 32/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Film der Woche
Der letzte Mieter

Beklemmender Berlin-Thriller zum Thema Gentrifizierung: Das letzte unsanierte Haus in einer schicken Wohngegend wird geräumt. Die meisten verbliebenen Mieter fügen sich ihrem Schicksal, doch Dietmar (W. Packhäuser) weigert sich. Das Spielfilm-Debüt des deutschen Regisseurs Gregor Erler überzeugt seit seiner Weltpremiere auf zahlreichen Festivals