Wer macht den Dreck weg? Meist die Putzfrau

Alltagskommentar Die Putzfrau ist nicht erst seit Peer Steinbrück ein Politikum - einst Privileg der Reichen hat nun auch die Mittelklasse ihre Haushaltshilfen. Meist arbeiten sie schwarz
Mark Stöhr | Ausgabe 37/2013 9

Putzfrauen-Affäre – das Wort hatte man ja schon lange nicht mehr gehört. Es klingt nach einer Zeit, als es noch nicht ständig ums Ganze ging. Nicht um die Banken, um die Währung, um die Überwachung. Putzfrauen-Affäre ist eher Provinzpolitik. Da geht es um die schmutzige Wäsche, die ein anderer oder – fast immer – eine andere am Finanzamt vorbei für einen wäscht, auffaltet und im Kleiderschrank verräumt. Schon etliche Politiker kamen wegen illegal beschäftigter Haushalts- und Putzhilfen ins Stolpern. Günther Krause zum Beispiel, einst Verkehrsminister im Kabinett Kohl, Walter Momper oder Kurt Biedenkopf. Sie alle hatten ihre Putzfrauen-Affäre. Und jetzt auch Peer Steinbrück?

Doch der Erpressungsversuch wegen einer Philippinin ohne Aufenthaltsgenehmigung, die Ende der neunziger Jahre bei den Steinbrücks kurze Zeit sauber gemacht hat, taugte nicht zum Skandal. Dass sich der Erpresser dann beim Staatsanwalt meldete und beteuerte, er habe seinen Drohbrief gar nicht abschicken wollen, verortete die Episode endgültig im Reich des Grotesken.

Ein Kavaliersdelikt

Die Putzfrau als Politikum und Waffe gegen den politischen Gegner hat heute allerdings auch nicht mehr das Gewicht von einst. Eigentlich ist das Thema seit 2004 politisch erledigt. Damals wollte Finanzminister Hans Eichel der Schwarzarbeit in Privathaushalten mit einem neuen Gesetz an den Kragen und wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder zurückgepfiffen. Die Botschaft dieser Aktion war: Eigentlich ist es eben doch ein Kavaliersdelikt. Es macht ja eh fast jeder. 2012 waren geschätzt 95 Prozent aller Haushaltshilfen – dazu zählen auch Gärtner und Kinderbetreuer – nicht angemeldet.

An die Putzhilfe in der heimischen Wohnung mag der ein oder andere aber womöglich auch aus einem anderen Grund nicht so gern öffentlich erinnert werden – wird man dann nämlich schnell zu den Leuten gezählt, die sich zu fein sind, selbst zu putzen. Da ist historisch gesehen natürlich etwas dran. Die heutige Haushaltshilfe hat ihre Wurzeln in der früheren Dienerschaft der Upper Class. Das Butler-Konzept der 24/7-Betreuung löste sich nach dem Zweiten Weltkrieg mehr und mehr auf und wurde durch Au-Pair-Verhältnisse und den stundenweisen Service von Reinigungskräften ersetzt – und so demokratisiert. Denn längst lässt auch die Mittelklasse putzen. Doch so nachvollziehbar es sein mag, seine Wochenenden nicht mit Saugen und Wischen verbringen zu wollen – der Makel bleibt: Ein schlecht bezahlter und prekär beschäftigter Mensch erledigt für einen die Drecksarbeit.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

09:30 12.09.2013
Geschrieben von

Mark Stöhr

Autor
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 15/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar