Nicht so heiß gegessen

Werbekritik Promi-Köche lächeln von der Speisekarte der Bahn – wie das Essen im Bordrestaurant aber wirklich schmeckt, verrät der Auftritt des DB-Vorstandsmitglied auf Seite 2

In den Bordrestaurants der Deutschen Bahn kochen seit Anfang Februar Fernsehköche. Auf den ausliegenden Speisekarten, einer Mischung aus Flyer und Menu, sind sie klassisch inszeniert: gut drauf, von berufsauthentischer Rundlichkeit und zumeist in Arbeitskleidung. Die Erklärprosa stellt Björn Freitag („der sympathische Gelsenkirchner“), Sarah Wiener („die charmante Autodidaktin“) oder aktuell Frank Buchholz („der gebürtige Westfale“) in der liebenswerten Sprache eines angejahrten Sportreporterwesens vor.

Dann kommt Robert Etmans ins Spiel, der als „Mitglied des Vorstands der DB Fernverkehr AG“ den Hungrigen auf Seite 2 der Speisekarte begrüßt. Etmans verkörpert in seiner passbildhaften Seriosität das Gegenteil der Köche: Die teure Frisur, die randlose Brille, der zeitgenössische Schlips, der dunkle Anzug und die von den Entbehrungen einer Karriere gezeichneten Gesichtszüge stehen im krassen Kontrast zur lebensfrohen Frische der strahlenden Promis.

Spitzenköche mögen Gerichte nach ihren Ansprüchen kreieren (beste Zutaten!). Was aber beim Reisenden ankommt, ist das Produkt einer Großküche, in der subalterne Systemgastronomen Rezeptbausteine so kombinieren, dass man sie in der Zugmikrowelle aufwärmen kann. Insofern ist die Speisekarten-Inszenierung von Robert Etmans erstaunlich ehrlich: Das Essen im „Bordrestaurant“ schmeckt nun einmal nicht wie die gute Laune von Sarah Wiener oder Frank Buchholz, sondern eher nach der Verwaltungsfaltigkeit eines Bahn-Vorstands.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Matthias Dell

Filmverantwortlicher

Matthias Dell

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden