Ossis zu Schleuderpreisen

Kommentar Nur die Metaller stören

Die in Ostdeutschland streikenden Metaller sind nicht zu beneiden. Gleiche Arbeitszeit in Ost und West? Die Forderung sei "für Ostdeutschland schädlich", sagen die Arbeitgeber, sie "könnte der Anfang vom Ende des Aufbauprozesses sein", behauptet Sachsens Ministerpräsident Milbrandt, "das wird Arbeitsplätze kosten", ergänzt Bundeswirtschaftsminister Clement. Als ob er nicht rechnen könnte: Weniger Arbeitszeit führt doch bei gleich bleibender Arbeitsmenge zur Verteilung der Arbeit auf mehr Schultern. Aber es geht nicht um Volkswirtschafts-Mathematik, sondern um den Egoismus der herrschenden Klasse. Die entfaltet jetzt ihre Macht. Arbeitgeberpräsident Hundt will das gewerkschaftliche Streikrecht einkassieren lassen. Wer weiß, ob die Metaller nicht schon eingeknickt sind, wenn diese Zeitung erscheint.

Am Anfang der vierten Streikwoche kommt es zu Engpässen beim bayerischen Automobilhersteller BMW, 4.000 Autos fallen aus. Bald muss VW in Wolfsburg die Produktion des Golf unterbrechen. Das demonstriert die Verlogenheit der Arbeitgeber. Haben sie nicht getönt, der Produktivitätsrückstand in Ostdeutschland mache eine Senkung der Arbeitszeit auf Westniveau unmöglich? Die Realität, die nun zum Vorschein kommt, sieht anders aus. Denn was den Automobilbau angeht, bilden Ost und West einen einzigen Produktionskreislauf. Er ist besonders in Ostdeutschland präsent: 700 Zulieferwerke, sieben Produktionsstandorte auf höchstem technischen Niveau. Welchen Sinn soll es dann haben, dass Ostarbeiter länger arbeiten, das heißt geringer entlohnt werden? Es wird still um das Produktivitäts-"Argument".

Stattdessen hebt man jetzt den "Standortvorteil" der ostdeutschen Zustände hervor. Ihn hat Clement im Auge, wenn er die IG Metall beschuldigt, den Verlust von Arbeitsplätzen in Kauf zu nehmen. Für den Fall, dass die ostdeutschen Metaller Lohngerechtigkeit durchsetzen, sei der Umzug der Arbeitgeber nach Tschechien zu befürchten. Es ist also von dem "Vorteil" die Rede, dass man Ossis billiger abspeisen kann. Den Hinweis kennen wir, aber dass er nun zu einer Art Staatsregel erhoben wird, ist neu und ein noch wenig bemerkter Skandal. Denn das ist ein "Argument" ohne Verfallsdatum. Ein Produktivitätsrückstand könnte ja noch aufgeholt werden. Der "Vorteil" hingegen, dass man Ossis zu Schleuderpreisen bekommt, wenn sie sich nicht wehren, gilt ewig. Ostdeutschland als naturgegebenes Billiglohnland, wer hätte das gedacht. Nur die Streikenden stören. Anfang der Woche hatten sich sieben sächsische Metallunternehmen mit der IG Metall geeinigt. Vielleicht werden es mehr. "Wenn es 100 oder 200 wären, würde ich mir Sorgen machen", sagt Andreas Winkler, der Geschäftsführer des Verbandes der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Michael Jäger

Redakteur (FM)

studierte Politikwissenschaft und Germanistik. Er war wissenschaftlicher Tutor im Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin, wo er bei Klaus Holzkamp promovierte. In den 1980er Jahren hatte er Lehraufträge u.a. an der Universität Innsbruck für poststrukturalistische Philosophie inne. Freier Mitarbeiter und Redaktionsmitglied beim Freitag ist er seit dessen Gründung 1990. 1992 wurde er erster Redaktionsleiter der Wochenzeitung und von 2001 bis 2004 Betreuer, Mitherausgeber und Lektor der Edition Freitag. Er beschäftigt sich mit Politik, Ökonomie, Ökologie, schreibt aber auch gern über Musik.

Michael Jäger

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden