Mut und Angst

Kommentiert II Das Projekt eines in Polen stationierten US-amerikanischen Raketenschilds, angeblich gegen Iran gerichtet, wird auch unter der neuen polnischen ...

Das Projekt eines in Polen stationierten US-amerikanischen Raketenschilds, angeblich gegen Iran gerichtet, wird auch unter der neuen polnischen Regierung verfolgt. Doch es gibt bemerkenswerte Weiterungen. Polens Verteidigungsminister Klich forderte kürzlich, sein Land müsse als Gegenleistung mit Patriot-Abwehrraketen ausgestattet werden. Warum wohl? Es wird kein Geheimnis daraus gemacht: weil Russland sich bedroht sieht und seinerseits droht, Atomraketen auf Polen zu richten, sollten die USA das Projekt nicht zurückziehen. Am Freitag voriger Woche wiederholte der polnische Außenminister Sikorski Klichs Forderung in Washington, und seine Amtskollegin Condoleezza Rice stimmte im Prinzip zu. Ob es nun genau Patriot-Raketen werden oder nicht, klar ist, der Raketenschild setzt eine Aufrüstungsspirale in Gang. Und wenn Rice bereit ist, den polnischen Mut zu unterfüttern, dann muss ihr doch auch die russische Angst verständlich sein. Sie ist mit beidem einverstanden, das heißt, sie gibt faktisch zu, das Projekt in Polen ist gegen Russland gerichtet.

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden