Vier Jahre Briefe

Vier Jahre Briefe: weg, als die Festplatte stirbt. Die tote Festplatte ist etwa so groß wie ein vollständiges Pack Karten, und sie hat eine Million ...

Vier Jahre Briefe: weg, als die Festplatte stirbt. Die tote Festplatte ist etwa so groß wie ein vollständiges Pack Karten, und sie hat eine Million Augen, die sich nun alle auf einmal schließen.

Büchner soll ja einen "Aretino" geschrieben haben, der als verschollen gilt; und Robert Walser verlor wohl einmal einen Koffer voller Manuskripte im Zug. Die Liebesbriefe Georg Trakls an seine Schwester Grete zu finden, davon träume ich seit Jahren und Jahren ... Vier Jahre Briefe von einem Idioten, der ohne Sicherungsdisketten schreibt. In "Weißjacke" erzählt Herman Melville von dem Dichter Lemsford, der seine an Deck des Kriegsschiffes entstandenen Texte über Nacht in einem Kanonenrohr zu verstecken pflegt. Eines Morgens wacht er von einem Knall auf und sieht alles, was er geschrieben hat, über dem Meer flattern. Kein Hohn, was der große Melville dazu meint: eine herrliche Art, zu veröffentlichen.


Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen